Blaulicht-Blog

Laster erfasst Auto - Fahrerin schwer verletzt

In unserem Blog finden sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Mittwoch, 24. Juni.

Ein Notarztwagen der Feuerwehr mit Blaulicht.

Ein Notarztwagen der Feuerwehr mit Blaulicht.

Foto: Wolfram Steinberg/dpa

+++ Autofahrerin nach Unfall schwer verletzt +++

Berlin. Dienstagmittag ist eine Frau bei einem Verkehrsunfall in Alt-Hohenschönhausen schwer verletzt worden. Ersten Erkenntnissen zufolge wendete die 52-Jährige gegen 12.20 Uhr mit ihrem Skoda an der Kreuzung Marzahner Straße Ecke Plauener Straße und wurde dabei vom Lastwagen eines 30-Jährigen erfasst, der die Marzahner Straße in Richtung Wassergrundstraße befuhr. Das Auto wurde durch den Lkw rund 30 Meter mitgeschleift und schleuderte danach einige Meter bis zum Stillstand.

Die Autofahrerin wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Sie erlitt bei dem Zusammenstoß schwere Verletzungen am ganzen Körper, die stationär in einem Krankenhaus behandelt werden müssen. Lebensgefahr besteht nicht. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Die Marzahner Straße war für die Unfallaufnahme in beiden Richtungen rund drei Stunden gesperrt.

+++ Lastwagen rammt Brücke am Mexikoplatz +++

Ein Lkw hat mit seiner Containeraufnahme die Brücke am Mexikoplatz in Zehlendorf gerammt. Das teilte die Feuerwehr auf Twitter mit. Der Fahrer sei in ein Krankenhaus gebracht worden, der Technische Dienst habe 200 Liter Kraft- und Betriebsstoffe aufgenommen.

+++ Mann greift Polizisten an - Festnahme +++

Ein Mann hat am Dienstagabend in Kreuzberg Polizisten beleidigt, bedroht und angegriffen. Der Polizei zufolge hatten die Einsatzkräfte den 30-Jährigen gegen 20 Uhr aufgefordert, einen BVG-Bus an der Skalitzer Straße zu verlassen. Zuvor hatte ihn das BVG-Personal bereits angesprochen, der Mann hatte sich jedoch geweigert. Der Betrunkene soll die Beamten beleidigt, ihnen mit Gewalt gedroht und in Richtung ihrer Oberkörper geschlagen haben. Die Polizisten konnten jedoch ausweichen und nahmen den Mann fest. Ein 20-Jähriger filmte den Einsatz mit seinem Handy, was die Polizei auf Grundlager einer richterlichen Anordnung beschlagnahmten. Daraufhin, so die Polizei sei der Mann auf einen Zaun gestiegen und habe gedroht, sich am Hals verletzen zu wollen. Weitere Einsatzkräfte zogen ihn herunter und nahmen in Gewahrsam. Er wurde aufgrund seines psychischen Zustands einem Arzt vorgestellt und stationär in einem Krankenhaus aufgenommen.

Der Polizei zufolge hätten sich mehrere Personen während des Einsatzes mit den Festgenommenen solidarisiert und lautstark Unmut über die polizeilichen Maßnahmen geäußert. Erst mit weiteren Einsatzkräften habe sich die Lage beruhigt.

+++ Mit Mietwagen Geldautomaten gerammt - Raub scheitert +++

Unbekannte Täter haben in der vergangenen Nacht versucht, mit einem Mietfahrzeug einen Geldautomaten in Kreuzberg zu zerstören, um so an Geld zu kommen.

Derzeitigen Ermittlungen zufolge steuerte eine unbekannte Person gegen 3.30 Uhr den VW Polo an der Kreuzung Schöneberger Straße Ecke Hafenplatz gegen einen dort freistehenden Geldautomaten. Obwohl das Auto und der Automat nebst angrenzenden Zaun stark beschädigt wurden, gelangten die Unbekannten nicht an das Geld und flüchteten ohne Beute. Polizisten stellten das Tatfahrzeug sicher. Offenbar hatten die Täter zuvor vergeblich versucht, das Auto in Brand zu setzen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Kind mit Pflasterstein beworfen - Zeugen gesucht +++

Nachdem ein Kind am vergangenen Sonntag, 21. Juni, gegen 19 Uhr in Wilhelmstadt von einer bisher unbekannten Person mit einem Pflasterstein beworfen wurde, suchen die Ermittler nun nach Zeugen.

  • Wer ist Zeuge der Tat geworden bzw. hat gesehen, aus welchem Stockwerk oder sogar konkret von wem der Stein geworfen wurde?
  • Wer hat vor der Tat Personen bemerkt, die in der Umgebung des Hauses Ruhlebener Straße 150 einen Pflasterstein bei sich hatten oder dort an sich nahmen?
  • Wer kann sonstige Angaben zum Sachverhalt machen?

Hinweise an die Kriminalpolizei der Direktion 2, Charlottenburger Chaussee 75 in 13597 Berlin-Spandau unter den Rufnummern (030) 4664-273119 (innerhalb der Bürodienstzeiten) sowie (030) 4664-271100 (außerhalb der Bürodienstzeiten) oder auch an jede andere Polizeidienststelle.