Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Tram erfasst Auto in Lichtenberg

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Mittwoch, 3. Juni.

Das Auto wurde von einer Tram erfasst.

Das Auto wurde von einer Tram erfasst.

+++ Radfahrerin stirbt bei Unfall in Friedrichshain +++

Eine Fahrradfahrerin ist in Friedrichshain von einem Lastwagen überfahren und getötet worden. Der Unfall ereignete sich am Mittwochmittag gegen 11.50 Uhr an der Kreuzung Petersburger Straße und Mühsamstraße, wie die Polizei mitteilte. Die 62 Jahre alte Radfahrerin fuhr Richtung Prenzlauer Berg, als der parallel fahrende LKW-Fahrer nach rechts abbog und die Frau überrollte. Fotos vom Unfallort zeigen das völlig zerstörte Fahrrad unter dem Lastwagen. Die Frau ist die achte tote Radfahrerin in diesem Jahr in Berlin. Lesen Sie hier mehr zum Thema.



+++ Junge von Auto erfasst und schwer verletzt +++

Ein Kind hat am Dienstag bei einem Unfall in Buch (Pankow) schwere Bein- und Rumpfverletzungen erlitten. Gegen 14.35 Uhr soll der 12-Jährige hinter einem haltenden Bus auf die Schönerlinder Straße gegangen sein, um diese zu überqueren. Ein 45 Jahre alter Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste den Jungen. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 1 führt die weiteren Ermittlungen.

+++ Auto stößt mit Tram zusammen +++

Im Weißenseer Weg in Lichtenberg sind eine Tram und ein Auto zusammengestoßen. Möglicherweise übersah der Autofahrer beim Wenden die Tram, die das Fahrzeug erfasste. Verletzt wurde niemand.

+++ 8500 Tabletten geschmuggelt - Drogenschmuggler verhaftet +++

Zwei mutmaßliche Drogenschmuggler aus Berlin sind in Südbaden verhaftet worden. In einem Zug im baden-württembergischen Kehl (Ortenaukreis) hatten Bundespolizisten im Gepäck des Paares mehr als 8500 Tabletten mit dem Wirkstoff Buprenorphin gefunden. Dies sei ein verschreibungspflichtiger Drogenersatzstoff, teilte das Zollfahndungsamt Stuttgart am Mittwoch mit. Ein ärztliches Rezept konnten der 35-Jährige und die 25-Jährige nicht vorweisen. Die beiden Berliner waren am vergangenen Freitag mit dem Zug aus Frankreich eingereist. Ein Richter am Amtsgericht Offenburg erließ Haftbefehl.

+++ Radfahrer stürzt in Spandau +++

Ein Radfahrer ist am Dienstag in Spandau gestürzt und erlitt eine Kopfverletzung. Der 77-Jährige fuhr laut Zeugenaussagen auf dem Radweg des Brunsbüttler Damms in Richtung Nauener Straße. Bevor er die Nauener Straße erreichte, soll er plötzlich gestürzt sein, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Während der Erste-Hilfe-Maßnahmen nahmen die Rettungskräfte einen Alkoholgeruch wahr. Der Senior wurde in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde ihm Blut abgenommen. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Direktion 2 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

+++ Wohnungsbrand in Britz - Balkonbrand in Mitte +++

Die Feuerwehr ist am Mittwochvormittag zu zwei Bränden ausgerückt. Wie die Feuerwehr auf Twitter mitteilte, stand an der Holzmindener Straße in Britz (Neukölln) eine Küche in Vollbrand. 30 Kräfte der Feuerwachen Neukölln, Buckow, Kreuzberg und Tempelhof hatten den Brand schnell unter Kontrolle. Ein Übergriff auf das Dach konnte verhindert werden. Es wurde niemand verletzt. An der Prinzenallee in Mitte brannte es auf einem Balkon einer Wohnung. Auch hier war die Feuerwehr mit 30 Kräften im Einsatz.

+++ Razzia gegen mutmaßliche Schleuser in drei Bundesländern +++

Die Bundespolizei ist in Halle, Berlin und im brandenburgischen Blankenfelde-Mahlow gegen mutmaßliche Schleuser vorgegangen. Insgesamt 120 Beamte hätten am Mittwochmorgen acht Wohn- und Geschäftsräume in den beiden Städten und der Gemeinde durchsucht und Beweismittel sichergestellt, teilte die Bundespolizei mit. Die Ermittler verdächtigen demnach drei Männer, Menschen illegal nach Deutschland einzuschleusen und sie in einer Firma auszubeuten. Mehr über die Razzia gegen die mutmaßlichen Schleuser lesen Sie hier.

+++ Dachstuhlbrand in ehemaliger Kinderklinik Weißensee +++

Die Feuerwehr ist am späten Dienstagabend gegen 23.30 Uhr zu einem Brand nach Weißensee (Pankow) ausgerückt. An der Hansastraße brannte der Dachstuhl der ehemaligen Kinderklinik. Die Feuerwehr war mit rund 30 Einsatzkräften vor Ort und hatte den Brand nach rund zwei Stunden unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Zur Brandursache wird ermittelt. In der Vergangenheit gab es öfter Brände auf dem ehemaligen Klinikgelände. Mehr über den Dachstuhlbrand in Weißensee lesen Sie hier.

+++ Verdacht auf Einschleusung - Durchsuchungen in Berlin +++

Wegen des Verdachts des Einschleusens georgischer Staatsangehöriger zur illegalen Beschäftigung hat es am Morgen in mehreren Städten, darunter auch Berlin und Blankenfelde-Mahlow, Durchsuchungen von Wohn- und Geschäftsräumen gegeben. Bei der Durchsuchung konnten zahlreiche Beweismittel, wie Speichermedien, Computer und Geschäftsunterlagen aufgefunden und sichergestellt werden. Die Auswertung der Beweismittel dauert an. Als Zufallsfund wurde auch eine geringe Menge Drogen gefunden. Es wurden keine Festnahmen durchgeführt. Insgesamt waren 120 Polizeibeamte im Einsatz.

+++ Wohnung entpuppt sich als Verkaufsstelle für Drogen +++

Am Dienstagabend haben Zivilpolizisten in Buch einen mutmaßlichen Drogenhändler festgenommen. Gegen 15 Uhr beobachteten Polizeieinsatzkräfte, wie sich mehrere Personen nacheinander in ein Wohnhaus in der Bruno-Apitz-Straße begaben und dieses nur kurze Zeit später wieder verließen. Weitere Ermittlungen führten zu einer Wohnung in dem Haus, aus der offenbar Drogen verkauft wurden. Im Rahmen einer anschließenden, richterlich angeordneten, Wohnungsdurchsuchung beschlagnahmten die Ermittler diverse Betäubungsmittel, zwei Feinwagen, Geld, ein Mobiltelefon, eine Machete sowie eine Schreckschusswaffe und dazugehörige Munition. Der 36-Jährige Wohnungsinhaber wurde festgenommen und der Kriminalpolizei überstellt.

+++ Schlägerei im Maßregelvollzug in Reinickendorf: Mann stirbt +++

Bei einer Auseinandersetzung im Maßregelvollzug am Olbendorfer Weg in Borsigwalde (Reinickendorf) ist ein Mann am Dienstag tödlich verletzt worden. Wie die Polizei der Berliner Morgenpost am Mittwoch mitteilte, gerieten gegen 16 Uhr ein 28-Jähriger und ein 66-Jähriger in Streit. In der Folge kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Der 66-Jährige wurde schwer verletzt. Die Reanimation im Rettungswagen blieb erfolglos. Der Mann erlag noch am Ort seinen Verletzungen. Der 66-Jährige soll nach Morgenpost-Informationen Tritte gegen den Kopf bekommen haben. Der 28-Jährige wird am Mittwoch einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Unterbringungsbeschlusses vorgeführt. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.