Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Fahranfänger liefern sich Rennen in Britz

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Dienstag, 19. Mai.

Ein Blaulicht auf einem Polizeiauto (Symbolbild).

Ein Blaulicht auf einem Polizeiauto (Symbolbild).

Foto: dpa

+++ Autorad löst sich - Radfahrer getroffen und verletzt +++

Wegen eines heranrollenden Autoreifens ist ein Radfahrer in Brandenburg an der Havel gestürzt und dabei verletzt worden. Der 62-Jährige war am Montagnachmittag mit seinem Fahrrad auf einem Radweg zwischen Tankstelle und Bahnbrücke unterwegs, wie die Polizeidirektion West mitteilte. Offenbar wegen eines Hinterachsbruches an einem fahrenden Wagen löste sich laut Polizei ein Rad, das den Fahrradfahrer traf. Rettungskräfte brachten den leicht verletzten Mann in ein Krankenhaus.

+++ Motorradfahrer flüchtet in Moabit vor der Polizei +++

Ein Motorradfahrer ist in Moabit (Mitte) am Montag vor der Polizei geflüchtet. Zuvor wollten die Beamten ihn anhalten, weil er zu schnell unterwegs war. Doch der Motorradfahrer gab Gas und flüchtete in Richtung Turmstraße. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Während der Flucht missachtete der Motorradfahrer eine rote Ampel. Er fuhr über die Gaußstraße in Richtung Friedrich-Olbricht-Damm. Anschließend bog er rechts auf die Pflaserstraße und raste weiter in Richtung der Kleingartenkolonie. Die Polizisten verloren ihn dort aus den Augen, da er über einen schmalen Weg fuhr, der mit Poller versehen war. Die Zivileinsatzkräfte konnten über das Kennzeichen den Halter ermitteln, jedoch nicht antreffen. Es wird geprüft, ob der Halter auch der Fahrer war. Weitere Ermittlungen ergaben, dass er nicht im Besitz eines Führerscheins sein soll.

+++ Zeugen überwältigen rabiaten Fahrraddieb +++

Am Montagmittag wurde ein Mann in Alt-Hohenschönhausen nach einem Fahrraddiebstahl festgenommen. Zeugen beobachteten kurz nach 13 Uhr in der Werneuchener Straße einen 26-Jährigen Mann, der mit einer Metallstange das Schloss eines angeschlossenen Fahrrades aufbrach. Als ein 59-jähriger Sicherheitsmitarbeiter des dortigen Wohnheimes den mutmaßlichen Dieb darauf ansprach, attackierte der 26-Jährige den Geschädigten, schlug ihm mit der Metallstange ins Gesicht und stach ihm in den Bauch.

Daraufhin griffen die anderen Zeugen ein, hielten den Mann fest und übergaben ihn der Polizei. Während seiner Festnahme beleidigte der 26-Jährige fortwährend die vor Ort befindlichen Zeugen. Der Sicherheitsdienstmitarbeiter musste wegen einer erlittenen Gesichtsverletzung durch die Feuerwehr vor Ort erstversorgt werden. Einen Transport in ein Krankenhaus lehnte er ab. Einsatzkräfte brachten den Festgenommenen in eine Gefangenensammelstelle, wo er erkennungsdienstlich behandelt wurde. Anschließend wurde er einem Fachkommissariat überstellt.

+++ Fahranfänger liefern sich Rennen +++

Polizisten haben vergangene Nacht zwei Männer in Britz festgenommen. Zuvor beobachteten die Beamten gegen 23.20 Uhr zwei Autos, einen Renault und einen VW, an der Haltelinie der roten Ampel des Buckower Dammes Ecke Gutschmidtstraße. Beide Fahrer schienen, über die geöffneten Seitenscheiben miteinander zu sprechen.

Als die Ampel auf Grün schaltete, fuhren sie mit überhöhter Geschwindigkeit los, den Buckower Damm in Richtung Großziethen hinunter. Dabei überholten sie sich gegenseitig, auch unter Nutzung der Gegenspur, bis sie an der Ringslebenstraße anlangten, in die sie links abbogen. Die Besatzung des Funkwagens schaltete hier Haltesignale ein, um beide Fahrzeuge anhalten zu können. Während der Fahrer des Renault sofort nach rechts in den Doevelweg abbog, fuhr der VW-Fahrer weiter geradeaus und beschleunigte erneut. Die Polizisten folgten dem VW mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn bis in die Reinowzeile, wo sie den Wagen anhielten und den 18-jährigen Fahranfänger überprüften. Kurze Zeit später erschien auch der vorher abgebogene VW. Dieser und der 19 Jahre alte Fahrer wurden von weiteren Einsatzkräften überprüft.

Die Polizistinnen und Polizisten beschlagnahmten sowohl den Führerschein des 19-Jährigen als auch den vorläufigen Nachweis der Fahrerlaubnis des 18-Jährigen. Darüber hinaus auch die beiden Fahrzeuge. Die beiden mutmaßlichen Raser wurden nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen entlassen und müssen sich wegen des Verdachts der Durchführung eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens verantworten.

+++ Radfahrer bei Unfall schwer verletzt +++

Am Montagnachmittag ist ein Radfahrer bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg schwer verletzt worden. Laut Zeugenaussagen fuhr eine 24-jährige Autofahrerin gegen 17.25 Uhr auf der Markgrafenstraße in Richtung Lindenstraße. An der nächsten Einmündung erfasste sie den von rechts aus der Besselstraße kommenden 23-jährigen Radfahrer. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 23-Jährige durch die Luft geschleudert und landete auf der Fahrbahn. Notarzt und Rettungssanitäter versorgten den Zweiradfahrer zunächst am Ort und brachten ihn anschließend mit Kopfverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

+++Frau von eigenem Auto überrollt +++

Eine Frau ist am Montagnachmittag in Köpenick von ihrem eigenen Auto überrollt und schwer verletzt worden. Gegen 15.20 Uhr wurden Rettungskräfte der Feuerwehr und die Polizei in die Mentzelstraße alarmiert. Nach bisherigen Ermittlungen parkte die 56-jährige Frau ihren Saab am rechten Fahrbahnrand und verließ ihr Fahrzeug. Aus bisher ungeklärter Ursache rollte das Auto los und erfasste die Frau. Sie stürzte dadurch zu Boden und wurde unter dem Auto eingeklemmt.

Die Feuerwehrkräfte mussten das Fahrzeug anheben, um die Frau zu bergen. Sie erlitt schwere Verletzungen am Oberkörper und wurde von Rettungskräften zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ein hinter dem Auto der Verletzten geparkter BMW wurde bei den Bergungsmaßnahmen beschädigt.

+++ Bei Rot über die Ampel - Fußgänger verletzt +++

In Neukölln ist am Montagabend ein Fußgänger bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge befuhr eine 22-Jährige mit einem Renault gegen 19.45 Uhr den Mariendorfer Weg in Richtung Silbersteinstraße und bog nach links in die Hermannstraße ab. Dort erfasste sie kurz hinter dem Fußgängerüberweg einen 64-jährigen Mann, der die Hermannstraße bei roter Fußgängerampel betreten haben soll, um die Straße zu überqueren.

De Mann erlitt Verletzungen am Kopf und wurde von den Rettungskräften zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme war die Hermannstraße in Richtung Silbersteinstraße kurzzeitig gesperrt.

+++ Mann überfallen und lebensgefährlich verletzt +++

Mit lebensbedrohlichen Kopfverletzungen wurde am Montagvormittag ein Mann in Oberschöneweide aufgefunden. Eine Zeugin sprach gegen 10.20 Uhr einen Passanten an, um einen Rettungswagen in die Tabbertstraße auf ein Brachgelände zu rufen. Dort lag ein bewusstloser 35-Jähriger, der schwere Kopfverletzungen aufwies. Die Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus, in dem er notoperiert werden musste. Es besteht Lebensgefahr. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist der Mann überfallen worden. Die weiteren, noch andauernden Ermittlungen hat die Kriminalpolizei der Direktion 6 übernommen.

+++ Mann in Wohnung in Herzberg tot aufgefunden +++

Die Polizei hat in Herzberg (Elbe-Elster) einen Mann in einer Wohnung leblos aufgefunden. Der Notarzt konnte am Montag nur noch seinen Tod feststellen. Nach ersten Ermittlungen könnte es sich um den 47 Jahre alten Mieter der Wohnung handeln, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Cottbus haben die Ermittlungen übernommen.

+++ Mann tötet mutmaßlich Ehefrau in Cottbus - Haftbefehl erlassen +++

Gegen einen 32-Jährigen, der verdächtigt wird, in Cottbus seine Ehefrau getötet zu haben, ist Haftbefehl erlassen worden. Das teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Cottbus, Oberstaatsanwalt Gernot Bantleon, am Dienstag mit. Das Amtsgericht habe den Haftbefehl auf Antrag der Staatsanwaltschaft noch am Montag erlassen.

Der Mann mit afghanischer Herkunft wurde am Sonntagabend im Stadtteil Schmellwitz vorläufig festgenommen. Er soll massive Gewalt gegen die 28 Jahre alte Ehefrau angewendet habe, berichtete die Polizei unter Verweis auf Zeugen. Die Frau erlag ihren Verletzungen noch am Tatort. Ihre drei Kinder nahm das Jugendamt in Obhut.