Brandenburg

Ehemann soll Frau in Garten-Teich ertränkt haben

Ein 64-Jähriger soll seine Frau in Werder/Havel in misshandelt und ertränkt haben. Danach fuhr er mit dem Auto gegen eine Wand.

Auf einem Industriegelände im nahe gelegenen Plötzin prallte der tatverdächtige Ehemann gegen 19.20 Uhr mit seinem  Wagen frontal gegen eine Hauswand und erlitt schwere Verletzungen.

Auf einem Industriegelände im nahe gelegenen Plötzin prallte der tatverdächtige Ehemann gegen 19.20 Uhr mit seinem Wagen frontal gegen eine Hauswand und erlitt schwere Verletzungen.

Foto: dpa

Werder/Havel. Nach dem gewaltsamen Tod einer 40-Jährigen in Werder (Havel) gehen die Ermittler davon aus, dass das Motiv des mutmaßlichen Täters und Ehemannes die Trennung des Paares gewesen ist. Das teilte die Staatsanwaltschaft Potsdam am Dienstag mit. Den 64-Jährigen habe man bislang nicht vernehmen können, sagte ein Sprecher.

Der Mann war laut Staatsanwaltschaft auf der Flucht mit dem Auto gegen eine Hauswand geprallt und wurde dabei schwer verletzt. „Wir vermuten, dass der Unfall in suizidaler Absicht geschehen ist“, sagte der Sprecher. Gegen den 64-Jährigen sei ein Haftbefehl wegen Totschlags beantragt worden. Zunächst hatte die „Bild“-Zeitung (online) berichtet.

Ehemann soll Frau im Teich ertränkt haben - Die Meldung der Brandenburger Polizei im Original

Werder (Havel): Ehemann soll Frau in Teich ertränkt haben

Wie die Polizeidirektion West kurz nach der Tat am Montagabend mitteilte, kam die 40-Jährige nach einem Streit mit ihrem Ehemann ums Leben. Demnach soll der 64-Jährige nach einer verbalen Auseinandersetzung mehrfach gewaltsam auf sie eingewirkt und versucht haben, sie in einem Teich zu ertränken. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen sei die schwer verletzte Frau auf dem Grundstück gestorben. Der 64-Jährige war nach der Tat mit seinem Auto geflüchtet.

Es ist kein Einzelfall, dass Frauen Gewalt erleben, wenn sie Annäherungen zurückweisen oder sich trennen wollen. Nach Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) versucht im Durchschnitt jeden Tag ein Mann, seine Frau oder Ex-Partnerin umzubringen. 2018 wurden bundesweit 123 Frauen von ihren Lebensgefährten oder Ex-Männern getötet, hinzukommen 208 Mord- beziehungsweise Totschlagsversuche in Partnerschaften. Oft verschleiern Begriffe wie Beziehungstat oder Familiendrama diese Gewalt gegen Frauen.

Aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr aus Berlin und Brandenburg lesen Sie hier.