Berlin-Spandau

Jugendlicher verletzt Mann und attackiert Rettungskräfte

Ein 16-Jähriger verletzte einen Mann und attackierte mit einem Hammer die Rettungskräfte. Sie schlossen sich im Fahrzeug ein.

Foto: Nicolas Armer / dpa

Ein Jugendlicher hat in der Nacht zu Sonnabend in Spandau einen 31-Jährigen schwer verletzt und anschließend Rettungskräfte mit einem Hammer attackiert. Der verletzte 31-Jährige verständigte gegen 0.35 Uhr die Rettungskräfte. Er gab an, in der Parkanlage am Jenneweg von mehreren Jugendlichen attackiert worden zu sein. Sie sollen ihn mit einem Schlag zu Boden gebracht und anschließend auf ihn eingetreten haben. Die Polizei entdeckte den Mann blutüberströmt auf den Spektewiesen. Die Jugendlichen waren inzwischen weg.

Jugendlicher schlägt mit Hammer gegen Rettungswagen

Rettungskräfte versorgten die Kopf- und Schnittverletzung im Gesicht des 31-Jährigen. Während der Behandlung im RTW klopfte nach Angaben eines DRK-Mitarbeiters ein Jugendlicher an. Der 16-Jährige brüllte die Männer an und hielt dabei einen Hammer über dem Kopf. Als die Rettungskräfte das Fahrzeug verriegelten, schlug er mit dem Hammer gegen das Auto und zertrümmerte u.a. die Heckscheibe.

Danach verschwand er wieder. Polizisten waren nicht anwesend, weil sie die Angehörigen über den Zustand des 31-Jährigen informierten. Als sie wieder am Ort eintrafen, suchten sie den Jugendlichen. Er wurde noch in der Parkanlage gefunden. Den Hammer ließ er nach kurzer Zeit fallen. Bei seiner Festnahme leistete er Widerstand und versuchte sich gegen das Anlegen der Handfessel zu wehren. Hierbei erlitt ein Polizist leichte Verletzungen. Laut Atemalkoholmessung hatte der 16-Jährige rund 0,9 Promille.

Polizei übergibt Jugendlichen den Eltern

Er räumte nach rechtlicher Belehrung ein, den 31-Jährigen zuvor verletzt zu haben. Die Hintergründe sind noch nicht klar und Teil der Ermittlungen, die nun wegen gefährlicher Körperverletzung, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gleichstehende Personen sowie Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel gegen den 16-Jährigen geführt werden. Die Mitarbeiter des DRK erlitten einen Schock und traten vom Dienst ab. Der verletzte 31-Jährige musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Der Jugendliche wurde seinen Eltern übergeben.