Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Hausbrand in Erkner - Bewohner unter Schock

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Donnerstag, 7. Mai 2020.

Foto: Patrick Seeger / dpa

+++ Hausbrand in Erkner: Bewohner unter Schock +++

Ein Einfamilienhaus in Erkner (Landkreis Oder-Spree) hat gebrannt. Das Feuer war am Mittwochnachmittag vermutlich aufgrund eines technischen Defekts in der Garage des Hauses in der Werftstraße ausgebrochen. Es breitete sich auf das gesamte Haus aus, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Im Haus habe sich zu dem Zeitpunkt niemand befunden, hieß es. Zwei Bewohner seien aber von draußen Zeugen geworden. Sie standen unter Schock und wurden ambulant behandelt. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar, der gesamte Dachstuhl ist ausgebrannt.

+++ Motorradfahrer und sein Sohn (11) bei Verkehrsunfall schwer verletzt +++

Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen in Neukölln wurden zwei Personen schwer verletzt. Laut bisherigen Ermittlungen befuhr ein 39-jähriger Yamaha-Fahrer kurz nach 8 Uhr die Saalestraße in Richtung Karl-Marx-Straße. An der Unstrutstraße stieß er mit einer 52-jährigen Nissan-Fahrerin zusammen, die aus der Unstrutstraße kommend rechts in die Saalestraße abbog. Durch den Zusammenstoß kam der Motorradfahrer von seiner Fahrspur ab und geriet gegen zwei geparkte Autos. Dabei wurden er und sein als Sozius mitfahrender, elfjähriger Sohn schwer verletzt. Der 39-Jährige erlitt bei dem Verkehrsunfall mehrere Knochenbrüche und sein Sohn eine Knieverletzung. Beide kamen zu stationären Behandlungen in ein Krankenhaus. Der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 5 übernahm die weiteren Ermittlungen.

+++ Sachbeschädigung an Parteibüro +++

Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag die Fassade eines Gebäudes in Lichterfelde mit Farbe beschädigt. Ein Mitarbeiter des Zentralen Objektschutzes hatte gegen 1.10 Uhr in der Straße Jungfernstieg schwarze und rote Farbanhaftungen an einem geschlossenen Fensterrollladen eines Parteibüros und an der Fassade daneben festgestellt. Der Gehweg vor dem Objekt wurde ebenfalls mit Farbe beschmutzt. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

+++ Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt +++

Eine Radfahrerin wurde am Mittwochnachmittag bei einem Verkehrsunfall in Mitte schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen war die 40-Jährige mit ihrem Fahrrad kurz nach 17 Uhr auf einem Radweg am Spittelmarkt von der Axel-Springer-Straße kommend in Fahrtrichtung Wallstraße unterwegs. Als sie am Ende des Weges die Seydelstraße überqueren wollte, stieß sie dort mit dem VW eines 27-Jährigen zusammen, der von der Leipziger Straße kommend in die Seydelstraße eingebogen war. Die Radfahrerin prallte in der Folge gegen die Windschutzscheibe des Autos und erlitt schwere Rumpfverletzungen. Ein Rettungswagen brachte sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Autofahrer blieb unverletzt.

+++ Polizei stoppt gestohlenen Golf in Tempelhof +++

Polizisten stoppten am Mittwochabend in Tempelhof einen Mann, der mit einem gestohlenen Auto unterwegs war. Nach bisherigen Erkenntnissen fiel Einsatzkräften der Autobahnpolizei der VW auf der A100 in Fahrtrichtung Süd auf, woraufhin sie den Wagen gegen 18.50 Uhr auf der Schöneberger Straße anhielten. Am Steuer des im Land Brandenburg als gestohlen gemeldeten Golfs saß ein 22-Jähriger, der festgenommen und der Kriminalpolizei der Direktion 4 übergeben wurde. Das Auto wurde sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

+++ Polizei nimmt Mann fest, der mit Bombenanschlag drohte +++

Am Mittwochnachmittag kam es in Gesundbrunnen aufgrund einer vermeintlichen Bombe zu einem Polizeieinsatz. Nach bisherigen Ermittlungen rief ein 29-Jähriger die Polizei gegen 17.20 Uhr in den Volkspark Humboldthain, nachdem ein 48-jähriger Mann ihm gegenüber angegeben haben soll, gerade eine Bombe zu bauen und diese in Berlin explodieren zu lassen. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich mehrere hundert Personen im Park. Kriminaltechniker, die hinzugezogen wurden, sperrten den Bereich weiträumig ab, nahmen die mitgeführten Gegenstände des Tatverdächtigen in Augenschein und stuften sie als ungefährlich ein.

Einsatzkräfte nahmen den Mann fest und beschlagnahmten bei seiner anschließenden Durchsuchung mutmaßliche Drogen. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung in einem Gewahrsam wurde der 48-Jährige entlassen. Die Ermittlungen wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz dauern an.

+++ Streit unter Nachbarn eskaliert - Mann im Gesicht verletzt +++

Ein Mann ist bei einer Auseinandersetzung in der Nacht zu Donnerstag an der Kloster-Zinna-Straße in Lichtenrade (Tempelhof-Schöneberg) leicht verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, geriet ein 37-Jähriger gegen 0.45 Uhr mit seinen 27 und 32 Jahre alten Nachbarn in Streit. Sie sollen ihn mit Faustschlägen attackiert haben. Der Mann erlitt Verletzungen im Gesicht. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Beamte nahmen das Duo fest. Der 32-Jährige leistete bei seiner Festnahme Widerstand und beleidigte die Einsatzkräfte, sodass auf ihn eine zusätzliche Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung zukommt. Nachdem die Personalien festgestellt wurden, wurden die Angreifer entlassen. Die Kriminalpolizei der Direktion 4 ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung gegen sie.

+++ Radfahrer bei Unfall schwer verletzt +++

In Westend hat sich am Mittwochnachmittag ein Mann bei einem Zusammenstoß mit einem geparkten Lastwagen schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, war der 28-Jährige gegen 15.45 Uhr mit seinem Fahrrad auf der Nebenstraße der Heerstraße in Richtung Havelchaussee unterwegs, verlor nach eigenen Angaben kurz hinter dem Scholzplatz die Kontrolle über das Fahrrad und stieß gegen einen geparkten Lastwagen. Hierbei zog er sich schwere Kopfverletzungen zu. Rettungskräfte brachten ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt +++

Ein Motorradfahrer ist bei einem Unfall am Mittwoch gegen 18 Uhr in Ahrensfelde im Landkreis Barnim schwer verletzt worden. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Der Motorradfahrer war auf der Blumberger Chaussee unterwegs. Er prallte in die hintere Seite eines Pkw, als dieser abbiegen wollte. Die Straße blieb rund eine Stunde voll gesperrt.

+++ Berliner Polizei erwischt fast 1000 Raser +++

Die Berliner Polizei hat am Mittwoch in der Zeit von 15.40 Uhr bis 22 Uhr bei Raser-Kontrollen 955 Verstöße festgestellt. Kontrolliert wurde laut Mitteilung der Polizei auf der A111 vor dem Tunnel Forstamt Tegel und an der Straße An der Wuhlheide in Oberschöneweide. Ingesamt wurden rund 11.000 Fahrzeuge gemessen. Die Negativ-Rekorde: Gegen 20.10 wurden auf der A111 127 bei erlaubten 60 km/h gemessen, in Oberschöneweide fuhr ein Fahrer etwa zeitgleich 113 bei erlaubten 50 km/h. Die beiden Fahrer müssen nun mit einem Bußgeld von mindestens 1360 Euro, zwei Punkten in Flensburg und drei Monaten Fahrverbot rechnen.