Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Alkoholisierter Fahrer verunglückt

| Lesedauer: 8 Minuten

Foto: Morris Pudwell

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Montag, 04. Mai 2020.

+++ Alkoholisierter Fahrer verunglückt in Kreisverkehr +++

In Wandlitz im Kreis Barnim ist in der Nacht zu Montag ein Autofahrer verunglückt. Der Mann war gegen 1.30 Uhr auf der B273 unterwegs und übersah dabei offenbar einen Kreisverkehr. Er fuhr gegen den Hügel in der Mitte des Kreisverkehrs. Der Kleinwagen hob ab und flog teilweise über den Hügel und schlug auf der anderen Seite, Richtung Oranienburg, ein. Der Mann wurde bei dem Unfall verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Polizist soll Journalistin geschlagen haben +++

Ein Polizist soll am 1. Mai in Kreuzberg eine Journalistin mit einem Faustschlag verletzt haben. Die 22-Jährige zeigte am 2. Mai an, dass sie in der Nacht zuvor gegen 23 Uhr von einer Einsatzkraft der Polizei an Oranienstraße ins Gesicht geschlagen und verletzt worden sei. Sie ließ sich wegen ihrer Gesichtsverletzungen ambulant in einem Krankenhaus behandeln. Ein Fachkommissariat für Beamtendelikte führt die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung.

+++ Fahrer ohne Führerschein flieht vor Polizei und baut Unfälle +++

Bei seiner Flucht vor der Polizei hat ein 36-Jähriger am Sonntagnachmittag in Moabit zwei Unfälle verursacht. Der Polizei zufolge war der Mann gegen 16.15 Uhr an der Kreuzung Wilsnacker Straße und Turmstraße wegen seiner Fahrweise aufgefallen, sie wollten ihn kontrollieren. Statt anzuhalten, beschleunigte der Mann jedoch stark und flüchtete. Dabei fuhr er mit dem Skoda bei roter Ampel über mehrere Kreuzungen in Richtung Birkenstraße, in die er links abbog. Hier bremste er plötzlich, sodass das Polizeifahrzeug auffuhr. Dann gab er erneut Gas und floh weiter in Richtung Oldenburger Straße, weiter verfolgt von der Polizei.

An der Kreuzung Birkenstraße und Bremer Straße bog der Mann nach rechts in die Bremer Straße ab, geriet aber dabei in den Gegenverkehr, wo sein Skoda frontal einen Mitsubishi rammte. Beide Airbags lösten aus, verletzt wurde niemand. Nun ergriff der 36-Jährige zu Fuß die flucht Richtung Unionpark, wo er jedoch gestellt und festgenommen werden konnte. Die Beamten stellten fest, dass der Mann keinen Führerschein hat, im Auto wurden Drogen und eine Waffe gefunden. Er wurde zur Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Behandlung in ein Polizeigewahrsam gebracht.

+++ Maskierte überfallen Tankstelle +++

Drei Maskierte haben in der Nacht eine Tankstelle in Biesdorf überfallen. Nach bisherigen Ermittlungen betraten die Männer gegen 23.20 Uhr die Tankstelle in der Altentreptower Straße und forderten die 35-jährige Angestellte, unter Vorhalten eines Messers, zur Herausgabe von Geld, Alkohol und Zigaretten auf. Nach Erhalt der Beute flüchteten sie. Ein Raubkommissariat ermittelt.

+++ Aggressiver Mann an Tankstelle von Polizeihund gebissen +++

In der vergangenen Nacht nahmen Polizeieinsatzkräfte im Märkischen Viertel nach einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen zwei Männer fest. Nach bisherigen Ermittlungen alarmierte eine Angestellte gegen 22.30 Uhr die Polizei, nachdem es auf einer Tankstelle am Wilhelmsruher Damm zu Streitigkeiten zwischen mehreren Personen gekommen war. Einige der Personen sollen dabei unter anderem mit einem Baseballschläger und einem Messer bewaffnet gewesen sein.

Weitere Zeugen gaben an, auch einen Schuss gehört zu haben. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte, die auch zwei Diensthunde dabeihatten, stellten sie nur noch zwei Männer fest. Einer der beiden hielt einen Baseballschläger in der Hand. Die Polizeikräfte forderten den Mann auf, den Baseballschläger wegzulegen und sich gemeinsam mit dem zweiten Tatverdächtigen auf den Boden zu legen.

Während der zweite Mann, 49 Jahre alt, der Aufforderung umgehend nachkam, soll der erste Mann, 39 Jahre alt, auch nach weiteren Aufforderungen durch die Polizeikräfte, den Baseballschläger nicht weggelegt und sich geweigert haben, auf den Boden zu legen. Daraufhin wurde der Mann unter Mithilfe des Diensthundes festgenommen. Der 39-jährige Mann erlitt durch den Hund eine leichte Bisswunde am Oberarm. Eine Erstversorgung, sowie eine weitere ärztliche Behandlung durch Rettungskräfte lehnte er anschließend ab. Der Baseballschläger, sowie ein, bei seiner körperlichen Durchsuchung gefundenes, Messer und eine Schreckschusswaffe wurden beschlagnahmt.

Eine freiwillig durchgeführte Atemalkoholüberprüfung ergab bei dem 49-jährigen 1,54 Promille und bei dem 39-Jährigen 1,58 Promille. Beide Tatverdächtigen wurden zu erkennungsdienstlichen Maßnahmen in eine Gefangenensammelstelle gebracht und kamen anschließend wieder auf freien Fuß.

+++ Autoeinbrecher festgenommen +++

Am Sonntag nahmen Polizisten im Märkischen Viertel und in Wilmersdorf zwei mutmaßliche Autoeinbrecher fest.

Gegen 14 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei zur Prinzregentenstraße. Dort hielt ein Zeuge einen Mann auf dem Boden fest. Eine Zeugin teilte den Einsatzkräften mit, dass sie beim Spazierengehen einen lauten Knall hörten und kurz darauf einen Mann sahen, der durch eine eingeschlagene Seitenscheibe hindurch, etwas aus einem weißen Transporter nahm.

Anschließend ging der Mann von dem Fahrzeug weg. Die Zeugen folgten ihm und stellten ihn zur Rede, worauf er eine Tasche wegwarf und flüchtete. Hinterhereilend, konnten sie den Flüchtigen einholen und bis zum Eintreffen der Polizeikräfte festhalten. Den 20-jährigen Tatverdächtigen brachten die Polizistinnen und Polizisten in ein Polizeigewahrsam, aus dem er später nach Feststellung seiner Identität wieder entlassen wurde.

Kurz nach Mitternacht hörte ein Anwohner des Wilhelmsruher Damms eine Alarmanlage und schaute aus einem Fenster seiner Wohnung. Von dort sah er blinkendes Licht aus einer Tiefgarage und anschließend eine Person, die sich schnell aus der Garage entfernte. Als er die Polizei alarmierte, beschrieb er die Person, sodass die Einsatzkräfte in unmittelbarer Nähe zum Ort einen Mann festnahmen, der der Beschreibung entsprach.

In dessen Taschen fanden sie Gegenstände, die zuvor aus einem in der Tiefgarage geparkten Kia gestohlen worden waren sowie Tatwerkzeug, Drogen, ein Messer und eine Luftdruckschusswaffe. Alle Gegenstände wurden beschlagnahmt. Den 28-jährigen Tatverdächtigen brachten die Polizeikräfte in ein Polizeigewahrsam, in dem er erkennungsdienstlich behandelt und aus dem er später wieder entlassen wurde.

+++ Einbruch in Kfz-Zulassungsstelle +++

Unbekannte sind in der Nacht zu Samstag in Alt-Hohenschönhausen in Räumlichkeiten der Kfz-Zulassungsstelle eingebrochen. Die gegen 1 Uhr alarmierten Einsatzkräfte fuhren zur Ferdinand-Schultze-Straße, die Täter konnten zuvor unerkannt entkommen. Eine abschließende Schadensaufstellung konnte noch nicht vorgenommen werden. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei.

+++ Steinwurf auf Polizeiauto nach Festnahme +++

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht in Kreuzberg einen Pflasterstein auf einen Streifenwagen geworfen, der Dach und Blaulicht beschädigte. Die Polizisten befanden sich gegen 23.30 Uhr an der Graefestraße in unmittelbarer Nähe des Funkwagens, um eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz aufzunehmen.

Die Beamte waren ursprünglich wegen Lärmbelästigung von zwei Tatverdächtigen im Alter von 19 und 20 Jahren gerufen worden. Nachdem der Sachverhalt geklärt war gesellten sich die beiden zu zwei weiteren Männern im Alter von 21 und 22 Jahren. Die vier Männer hielten auch nach entsprechender Aufforderung durch die Einsatzkräfte den Mindestabstand nicht ein und erhielten daraufhin die Ordnungswidrigkeitenanzeige. Da der 21-Jährige zunächst die Angaben seiner Personalien verweigerte und kein Ausweisdokument vorlegen konnte, sollte er zur Identitätsfeststellung zum Polizeiabschnitt gebracht werden. Als der Mann im Auto saß flog der Stein gegen den Wagen. Während der Fahrt beleidigte er die Beamten. Nach Abschluss der Identitätsfeststellung wurde der Mann entlassen.

Die Einsatzkräfte fertigten neben der Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz und unzulässigen Lärms unter anderem Strafanzeigen wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Beleidigung. Die Ermittlungen dauern an.


( BM )