Kriminalität

Motorbootfahrer beleidigt Pärchen antisemitisch

Ein Motorbootfahrer soll auf dem Tegeler See in Berlin-Reinickendorf ein Pärchen im Ruderboot antisemitisch beleidigt haben.

Einsatzwagen mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolbild).

Einsatzwagen mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolbild).

Foto: dpa

Berlin. Wegen des Verdachts der antisemitischen Beleidigung muss sich ein Motorbootfahrer verantworten, der auf dem Tegeler See ein Pärchen in einem Ruderboot beschimpft haben soll. Zeugen hatten am Freitagnachmittag die Polizei verständigt, wie am Samstag mitgeteilt wurde. Der 32-jährige Tatverdächtige konnte kurz darauf ermittelt und zwischen den Inseln Scharfenberg und Baumwerder überprüft werden.

Nach Feststellung seiner Personalien soll sich der Mann mit seinem Boot nochmals dem Pärchen genähert und gedroht haben, es zu rammen, was er jedoch unterließ. Der für politische Straftaten zuständige Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen der Beleidigungen und der Bedrohung übernommen.

Weitere Polizei-Meldungen aus Berlin lesen Sie hier.