Feuerwehreinsatz

Brand im Plattenbau in Neu-Hohenschönhausen

Die Dächer mehrerer Wohnhäuser brannten. Der unsachgemäße Umgang mit brennbaren Materialien könnte das Feuer verursacht haben.

Eine Rauchwolke zieht über Häuser in Neu-Hohenschönhausen. Hier war ein Brand ausgebrochen.

Eine Rauchwolke zieht über Häuser in Neu-Hohenschönhausen. Hier war ein Brand ausgebrochen.

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Berlin. Die Rauchschwaden waren kilometerweit zu sehen. Was allerdings zunächst eine große Katastrophe vermuten ließ, war am Ende doch deutlich weniger schlimm. Dennoch stellte der Brand auf den Dächern von gleich mehreren Wohnhäusern an der Ribnitzer Straße in Neu-Hohenschönhausen die Berliner Feuerwehr am Freitag für mehrere Stunden vor eine größere Herausforderung.

Seit dem Mittag brannte dort die Dachpappe von fünf zusammenhängenden elfstöckigen Gebäuden. Die Flammen breitete sich über eine Fläche von 1400 Quadratmetern aus. Auch zwei Propangasflaschen fingen Feuer. Laut eines Sprechers hätten die sich dank des Überdruckventils selbst geleert. Auf einem Video, das mutmaßlich ein Anwohner gemacht und ins Internet gestellt hatte, ist allerdings eine Explosion zu sehen.

Der Brand wurde am Mittag bemerkt und die Feuerwehr um 11.44 Uhr alarmiert. Sie rückte zunächst mit 70 Einsatzkräften an und erhöhte später auf 120. Die Lage war um 13.41 Uhr übersichtlich und das Feuer eine Dreiviertelstunde später unter Kontrolle. Der Einsatz dauerte allerdings bis zum späten Nachmittag an. Die Nachlöscharbeiten sind laut des Feuerwehrsprechers sehr zeit- und personalintensiv gewesen.

Kein Bewohner wurde bei dem Feuer verletzt

Die Bewohner des Hauses mussten nicht gerettet werden, wie ein Feuerwehrsprecher bereits am frühen Nachmittag sagte. Denn viele seien vorsorglich von selbst nach draußen gegangen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Einzig ein Feuerwehrmann wurde beim Herunterklettern einer Leiter leicht verletzt. „In dem Haus leben aber viele pflegebedürftige Menschen, die von uns medizinisch betreut wurden“, so der Feuerwehrsprecher weiter. Eine ältere Frau habe darum gebeten, ins Krankenhaus gebracht zu werden, weil sie sich dort besser aufgehoben fühle.

Das Haus wird gerade saniert und war deshalb eingerüstet. Am Freitag fanden laut Feuerwehr gerade Dachdeckerarbeiten statt. Zu einer vermutlichen Brandursache äußerte sich der Feuerwehrsprecher nicht und verwies auf die Polizei. An die wurde der Einsatzort allerdings noch nicht übergeben. Feuerwehrintern hieß es allerdings, dass vermutlich der unachtsame Umgang der Dacharbeiter mit brennbaren Materialien das Feuer verursacht hatte.