Mehrere Pkw beschädigt

Verfolgungsjagd mit Polizei: Beifahrer springt aus Wagen

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße.

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße.

Foto: Carsten Rehder / dpa

Die Polizei wollte einen Autofahrer in Wedding kontrollieren - doch der gab Gas. Auf der Flucht beschädigte er mehrere Pkw.

Ein 46-Jähriger hat sich am Donnerstag in Wedding (Mitte) eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Diese endete in einem Crash mit einem Polizeiauto. Zuvor stellten Zivilkräfte an der Scharnweberstraße bei der Überprüfung eines Autokennzeichens fest, dass das Fahrzeug als gestohlen gemeldet war, wie die Polizei mitteilte. Der 46-Jährige wollte eine Kontrolle vermeiden und flüchtete über die Müllerstraße in Richtung Luxemburger Straße. An der Kreuzung Luxemburger Straße/Amrumer Straße fuhr er auf eine Grünfläche, um den Beifahrer aus dem Wagen springen zu lassen.

Danach ging die Flucht weiter über die Müllerstraße in Richtung Aroser Allee und auf die Holländer Straße. Dort überholte er von rechts einen Audi, und fuhr dessen rechten Außenspiegel ab. An der Kreuzung Gotthardstraße/Scharnweberstraße/Kapweg stieß er gegen einen Opel, welcher die Kreuzung quer zum Fluchtwagen überfuhr.

Ford-Fahrer flüchtet mit Tempo 140 vor der Polizei

Ohne anzuhalten raste der Ford-Fahrer weiter über die Scharnweberstraße auf die Müllerstraße. Dabei erreichte er zwischenzeitlich eine Geschwindigkeit von etwa 140 km/h. An der Kreuzung Müllerstraße/Transvaalstraße fuhr der Ford-Fahrer rechts an mehreren Autos vorbei, die an einer roten Ampel standen. Dabei stieß er gegen einen Toyota und im Anschluss gegen einen am rechten Fahrstreifen fahrenden Renault. Dieser touchierte einen fahrenden Mercedes und geparkten Audi. Der Ford-Fahrer wurde durch die Kollision mit einem Polizeiwagen gestoppt, welcher auf der Fußgängerfurt die Straße blockierte.

Autofahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis

Bei der Überprüfung des 46 Jahre alten Fahrers stellten die Polizisten fest, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Die Kreuzung Müllerstraße/Transvaalstraße war von 14.35 Uhr bis 17.30 Uhr gesperrt.

Der Festgenommene erlitt Verletzungen im Brustbereich und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde auch eine Blutentnahme durchgeführt. Der durch den Unfall fahruntüchtige Ford wurde beschlagnahmt. Die weiteren Ermittlungen hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 übernommen.

( BM )