Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Polizei schnappt Raser gleich zweimal

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Mittwoch, 19. Februar 2020.

Ein Polizeiauto mit eingeschaltetem Blaulicht.

Ein Polizeiauto mit eingeschaltetem Blaulicht.

Foto: dpa

+++ Polizei schnappt Raser gleich zweimal +++

Zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen und eine Lüge: Diese Fehltritte leistete sich am Dienstag ein Hyundai-Fahrer in Berlin. Der 34-Jährige fiel Polizeibeamten zunächst gegen 21.15 Uhr auf der BAB 100 in Höhe der Detmolder Straße auf, als er mit 155 statt der erlaubten 80 km/h in Richtung Süd unterwegs war. Die Streife stoppte den Wagen, woraufhin der Fahrer sagte, er wolle den Mietwagen nur schnell abgeben, und Besserung versprach. Eine Stunde später, gegen 22.15 Uhr fiel den Zivilkräften der Hyundai erneut auf. Diesmal war der Wagen mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Nord unterwegs. In Höhe der Oberlandstraße wurde der Wagen mit 138 statt der erlaubten 80 km/h gemessen. Für die erste Geschwindigkeitsüberschreitung erwarten den 34-Jährigen ein Bußgeld von mindestens 680 Euro, zwei Punkte und drei Monate Fahrverbot. Für die zweite Überschreitung muss der Mann nun mit einem Bußgeld von mindestens 280 Euro, zwei Punkten und zwei Monaten Fahrverbot rechnen.

+++ Auto fährt auf stehenden Bus - zwei Schwerverletzte +++

Ein Autofahrer ist in Templin (Uckermark) auf einen stehenden Bus gefahren. Der 89 Jahre alte Fahrer und seine 86 Jahre alte Beifahrerin wurden bei dem Unfall am Mittwochmorgen schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Die Feuerwehr befreite die Frau aus dem Auto. Sie wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Auch der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Busfahrer und die Fahrgäste wurden nicht verletzt. Warum das Auto auf den Bus am Fahrbahnrand auffuhr, war zunächst unklar.

+++ Festnahme nach Handtaschenraub +++

Einer 63-Jährigen ist am Dienstagabend an der Tramhaltestelle Allee der Kosmonauten/Poelchaustraße in Marzahn die Handtasche geraubt worden. Die Frau wartete gegen 22.10 Uhr an der Haltestelle und bemerkte drei junge Männer, die sich unterhielten. Nachdem zwei sich von der Gruppe entfernt hatten, soll der Dritte die Frau zu Boden gestoßen, ihre Handtasche genommen haben und geflüchtet sein. Polizisten entdeckten den mutmaßlichen Räuber kurz darauf in der Nähe und nahmen ihn vorläufig fest. Die Handtasche wurde der Frau zurückgegeben. Diese blieb unverletzt.

+++ Flucht-Video überführt Einbrecher +++

Wegen versuchter Einbrüche in zwei Einfamilienhäuser in Altglienicke wurde ein 21-Jähriger am Dienstagvormittag festgenommen. Die Mieterin eines Einfamilienhauses an der Grünbergallee hatte gegen 11.15 Uhr Geräusche an ihrer Terrassentür bemerkt und beobachtet, wie ein Mann mit einem Messer an der Tür hebelte. Als der mutmaßliche Einbrecher die Frau bemerkte, soll er auf einem Fahrrad in Richtung S-Bahnhof Grünbergallee geflüchtet sein. Kurze Zeit später meldete ein weiterer Bewohner eines Einfamilienhauses in derselben Straße einen versuchten Einbruch. Dank eines Videos, das die 46-Jährige während der Flucht des jungen Mannes geistesgegenwärtig drehte, konnten Polizisten den mutmaßlichen Einbrecher am S-Bahnhof Grünbergallee stellen und festnehmen.

+++ Jugendlicher mit Messer verletzt +++

Bei einem versuchten Handyraub am Dienstagnachmittag in Marienfelde wurde ein 17-Jähriger leicht verletzt. Der Jugendliche wurde gegen 14.20 Uhr auf der Ahrensdorfer Straße von einem Unbekannten aufgefordert, sein Handy herauszugeben. Als er dies verweigerte, soll der Unbekannte mit einem Messer in Richtung des Jugendlichen gestochen und dabei leicht am Arm verletzt haben. Der Räuber flüchtete ohne Beute in Richtung Tirschenreuther Ring.

+++ Radfahrerin von Auto in Lichtenberg erfasst +++

Bei einem Unfall am Dienstagnachmittag in Lichtenberg ist eine Radfahrerin schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 75-Jähriger gegen 14.30 Uhr mit einem Auto in der Bornitzstraße in Richtung Siegfriedstraße unterwegs und bog rechts in die Ruschestraße ab. Dabei erfasste er die von links kommende, vorfahrtsberechtigte Radfahrerin, die die Ruschestraße in Richtung Frankfurter Allee befuhr. Die 43-Jährige erlitt Rumpfverletzungen und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ BMW brennt in Neukölln aus +++

Gegen 3.50 Uhr hat am Mittwochmorgen in der Saalestraße in Neukölln ein geparkter BMW gebrannt. Ein Passant hatte die Flammen am Motorraum bemerkt. Ein davor geparkter Mercedes wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

+++ Polizisten stoppen Kokstaxi in Mitte +++

Polizisten haben in der vergangenen Nacht einen Mann in Mitte festgenommen. Gegen 0.15 Uhr fiel Polizisten ein Renault auf, der die Mühlenstraße mit erhöhter Geschwindigkeit entlang fuhr. An der Kreuzung Holzmarktstraße/Lichtenberger Straße hielten sie den Wagen an und überprüften den Fahrer, der dabei falsche Personalien angab. Daraufhin durchsuchten die Beamten den 21-Jährigen und fanden bei ihm rund 1200 Euro sowie portioniertes Kokain. Bei der Durchsuchung des Autos fanden die Polizisten weitere Verpackungen mit Kokain und Pfefferspray.

Es stellt sich heraus, dass der 21-Jährige keine Fahrerlaubnis besitzt. Mit einem staatsanwaltschaftlichen Durchsuchungsbeschluss durchsuchten Beamte die Wohnung des Tatverdächtigen und fanden dort weitere Beweismittel. Die Einsatzkräfte brachten den 21-Jährigen in ein Gewahrsam, wo er erkennungsdienstlich behandelt und anschließend wieder entlassen wurde. Gegen ihn wird nun u.a. wegen des Verdachts des Kokainhandels ermittelt.

+++ Polizei nimmt in Hohenschönhausen vier Tatverdächtige fest +++

Zivilkräfte der Polizei haben am Dienstagabend an der Konrad-Wolf-Straße in Hohenschönhausen zwei Frauen und zwei Männer, festgenommen. Gegen die Personen soll schon länger wegen diverser Straftaten ermittelt worden sein. Näheres ist nicht bekannt. Die Festgenommenen wurden in eine Gefangenensammelstelle gebracht.

+++ Polizisten beschlagnahmen mehr als 2000 Elektrogeräte +++

Am Dienstagvormittag haben Polizisten bei einer Verkehrskontrolle in Gesundbrunnen mehr als 2000 Elektrogeräte beschlagnahmt. Ein 34-Jähriger war gegen 11.45 Uhr mit einem Mercedes an der Wiesenstraße unterwegs, wurde dort angehalten und überprüft. Im Auto entdeckten die Beamten dann die Handys, Tablets, Dash-Cams und Navigationsgeräte. Für die Geräte konnte der Tatverdächtige keine Eigentumsnachweise vorlegen, sodass diese beschlagnahmt wurden. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Hehlerei.

+++ Fußgänger in Spandau von Auto angefahren +++

Ein Fußgänger ist bei einem Unfall in der Nacht zu Mittwoch in Wilhelmstadt schwer verletzt worden. Ein 42-Jähriger fuhr gegen 22.25 Uhr mit einem Renault auf der Heerstraße und bog links in die Wilhelmstraße ab. Dabei erfasste er den 26 Jahre alten Fußgänger, der der gerade die Straße überquerte. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizei übernahm die weitere Unfallbearbeitung.