Staatsschutz ermittelt

Eier fliegen auf Balkon von Transfrau - Transmann beleidigt

Immer wieder werden in Berlin Transpersonen angegriffen. Neue Vorfälle gab es in Schöneberg und Neukölln. Der Staatsschutz ermittelt.

Foto: Rene Ruprecht / dpa

Eine Transfrau und ein Transmann sind am Donnerstag angegriffen worden. In beiden Fällen übernimmt der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen.

Transmann wird in Schöneberg beleidigt

In Schöneberg wurde ein 44 Jahre alter Transmann gegen 17.30 Uhr auf dem Weg zur Arbeit ab der Kreuzung Bülowstraße/Steinmetzstraße von fünf bis sechs Jugendlichen verfolgt. Die Heranwachsenden beleidigten den 44-Jährigen. Außerdem versuchten sie, ihn durch lautes Schreien zu erschrecken. Erst an der Kreuzung Steinmetzstraße/Alvenslebenstraße ließ die Gruppe von ihm ab. Polizisten suchten nach den Jugendlichen, konnten sie aber nicht mehr finden.

Neukölln: Unbekannte werfen Eier auf Balkon einer Transfrau

Am Abend erstattete eine Transfrau in Neukölln Strafanzeige über die Internetwache. Polizisten fuhren gegen 23.30 Uhr zur Wohnung der 64-Jährigen. Die Transfrau berichtete, dass Unbekannte gegen 20.15 Uhr mehrere Eier gegen den Balkon und die Balkontür warfen.

Das war nicht der erste Vorfall. Bereits am 11. Februar sollen u.a. Pfandflaschen auf den Balkon geworfen worden sein. Kurz darauf sollen Jugendliche sie beleidigt haben. Die 64-Jährige erstattete auch zu diesen Vorfällen Anzeige. Ob die Tat vom vergangenen Abend mit den vorhergegangenen Ereignissen im Zusammenhang steht, wird ermittelt.

Mehr zum Thema:

Unbekannte drohen Transfrau in U7, ihr die Haare anzuzünden