Berlin-Mitte

Unfall vor "Mall of Berlin": Auto kippt auf die Seite

Vor der Mall of Berlin an der Leipziger Straße in Berlin-Mitte hat sich am Freitagabend ein schwerer Unfall ereignet.

Berlin. Bei einem Unfall vor dem Einkaufszentrum "Mall of Berlin" an der Leipziger Straße in Berlin-Mitte hat am Freitagabend ein Autofahrer Kopf- und Rumpfverletzungen erlitten. Das teilte die Polizei am Samstagmorgen mit. Zunächst war von zwei Verletzten die Rede.

Der Unfall ereignete sich um kurz nach 19 Uhr, als ein 55 Jahre alter Toyota-Fahrer auf der Leipziger Straße in Höhe des Bundesrates wendete, wie der Sprecher sagte. Der Fahrer stieß mit einem entgegenkommenden 72 Jahre alten Skoda-Fahrer zusammen. Als der Skoda-Fahrer versuchte noch auszuweichen, kam er von der Fahrbahn ab. In der Folge durchbrach er mehrere Begrenzungspfosten. Außerdem kollidierte er mit abgestellten Fahrrädern, die auf dem Gehweg standen und streifte einen Betonpfeiler der "Mall of Berlin". Danach kam das Auto auf der Seite zum Liegen.

Auch der Toyota-Fahrer geriet nach der Kollision ins Schleudern. Er kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Der schwerverletzte Skoda-Fahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Toyota-Fahrer blieb unverletzt.

Unfall vor der "Mall of Berlin": "Hier sieht es aus wie auf einem Schlachtfeld"

Die Leipziger Straße wurde zwischen Wilhelmstraße und Leipziger Platz für Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme in beide Richtungen bis 20.10 Uhr gesperrt, wie die Polizei mitteilte. Es fuhren auch keine Busse mehr.

Bilder vom Unfallort zeigen, dass durch den Unfall auch eine Säule des Einkaufszentrums "Mall of Berlin" beschädigt wurde. Augenzeugen sagten der Berliner Morgenpost: "Hier sieht es aus wie auf einem Schlachtfeld." Glücklicherweise befanden sich offenbar zum Unfallzeitpunkt keine Personen auf dem Vorplatz der Mall. Auf dem Abschnitt der Leipziger Straße vor der "Mall of Berlin" gilt Tempo 30.

Der Polizeisprecher sagte, Augenzeugen hätten bei der Alarmierung zunächst davon berichtet, dass ein Auto absichtlich in die "Mall of Berlin" gesteuert worden sei. Dies hätte sich bei Eintreffen der Einsatzkräfte sehr schnell nicht bestätigt. Angaben zur Identität der Unfallbeteiligten machte die Polizei zunächst nicht.

Unfall in Mitte: Leipziger Straße am Abend in beiden Richtungen gesperrt

Aufgrund des Unfalls wurden am Abend die Buslinien M84, 200 und 300 der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) umgeleitet, wie das Unternehmen mitteilte. Vor Ort hieß es, die Sperrung der Leipziger Straße dürfte noch länger andauern.

Der Vorfall weckt Erinnerungen an den schweren SUV-Unfall an der Invalidenstraße in Mitte, bei dem im September 2019 vier Menschen starben.

Eine Reihe schwerer Unfälle in Berlin hatte in den vergangenen Tagen für Aufsehen gesorgt. Bereits fünf Radfahrer sind im Jahr 2020 im Verkehr der Hauptstadt ums Leben gekommen. Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) will aus diesem Grund in den nächsten Wochen Experten von Verbänden und Interessensgruppen zusammenrufen, um mit kurzfristigen und provisorischen Lösungen für mehr Sicherheit zu sorgen.

Insgesamt starben im Berliner Straßenverkehr seit Jahresbeginn zehn Menschen: fünf Radfahrer, drei Motorrad- oder Mopedfahrer, ein Autoinsasse und ein Fußgänger.