Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Einbruch in Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Dienstag, 11. Februar 2020.

Musikaufführung in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

Musikaufführung in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

Foto: Maurizio Gambarini

+++ Einbrecher stehlen Wertsachen in Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche +++

Noch unbekannte Täter sind in der Nacht zum Montag in die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Charlottenburg eingebrochen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der Küster stellte den Einbruch am Morgen gegen 6.45 Uhr fest und alarmierte die Polizei. Der oder die Täter verschafften sich gewaltsam Zugang zur Gedenkhalle und entwendeten aus mehreren Opferstöcken und einer Kasse Geld sowie aus einer ebenfalls aufgebrochenen Vitrine, nach ersten Ermittlungen, zwei Orden, ein Jubiläumsabzeichen, eine Medaille und ein paar Silbermünzen. Ein Fachkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin hat die weiteren, noch andauernden Ermittlungen übernommen. Hinweise auf ein organisiertes Verbrechen ergaben sich bisher nicht.

+++ Betrunkener beleidigt Männer rassistisch +++

Zwei junge Männer sind von einem Betrunkenen im Ortsteil Niederschöneweide beleidigt und angegriffen worden. Der 39-Jähriger soll den beiden Männern im Alter von 19 und 21 Jahren am Montagabend auf der Johanna-Tesch-Straße zuerst rassistische Äußerungen entgegengerufen und anschließend auf sie eingeschlagen haben. Zwei unbekannte Passanten sollen dazwischen gegangenen sein. Einsatzkräfte nahmen den mutmaßlichen Angreifer fest. Er leistete jedoch Widerstand und verletzte einen Beamten leicht am Bein. Die beiden angegriffenen Opfer klagten unter anderem über Kopf- und Nackenschmerzen. Behandelt werden mussten beide aber nicht.

Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der 39-Jährige wieder auf freien Fuß. Er muss sich wegen Körperverletzungen, Beleidigungen und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.