Beamtin beschimpft

Wütender 73-Jähriger fährt am Ostbahnhof Polizistin an

Der Mann regte sich erst wegen eines Strafzettels auf, beschimpfte dann eine Polizistin und fuhr sie mit seinem Auto an.

Blaulicht (Symbolbild)

Blaulicht (Symbolbild)

Foto: Stefan Puchner / dpa

Am Ostbahnhof in Friedrichshain hat am Sonntagnachmittag ein 73 Jahre alter Mann die Nerven verloren, nachdem er wegen Falschparkens ein Knöllchen kassiert hatte.

Nach Angaben der Polizistin fing der 73-Jährige sofort an, sich über die Ahndung aufzuregen, die Polizistin zu beschimpfen und sie zu beleidigen. Als die Beamtin ihm daraufhin erklärte, dass er sich nun noch zusätzlich wegen einer Beleidigung strafbar gemacht habe und den Mann aufforderte, seine Personalpapiere auszuhändigen, weigerte er sich.

Die Polizistin forderte daraufhin weitere Beamte zur Unterstützung an, während sich der Mann in sein Auto setzte, den Motor anließ und beim Zurücksetzen die Polizistin anfuhr, die sich hinter den Wagen gestellt hatte, um eine mögliche Flucht des 73-Jährigen zu verhindern.

Die Polizistin wurde leicht am Bein verletzt, was sie aber nicht daran hinderte, den Mann aus dem Auto zu ziehen. Beamte der Bundespolizei nahmen die Personalien des 73-Jährigen auf, der in der Folge noch einen Zeugen beleidigte. Die Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung dauern an.