Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Autofahrerin fährt 15-Jährige in Pankow an

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Montag, 10. Februar 2020.

Foto: Monika Skolimowska / dpa

+++ Autofahrerin fährt 15-Jährige an - schwer verletzt +++

Eine 57 Jahre alte Autofahrerin hat am Montagmorgen in Niederschönhausen eine 15 Jahre alte Fußgängerin angefahren und schwer verletzt. Der Polizei zufolge wollte die Jugendliche gegen 7 Uhr die Blankenburger Straße kurz hinter der Siegfriedstraße an einem Fußgängerüberweg überqueren. Die 57-Jährige fuhr die 15-Jährige dabei mit ihrem Dacia an. Die Jugendliche stürzte zu Boden und erlitt Verletzungen an einem Bein sowie am Kopf. Sie wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Junge Männer fremdenfeindlich beleidigt +++

In Niederschöneweide haben am Montagabend zwei junge Männer eine fremdenfeindliche Beleidigung und Körperverletzung angezeigt. Nach Angaben des 19-Jährigen und seines 21 Jahre alten Begleiters waren beide gegen 20 Uhr auf der Johanna-Tesch-Straße auf dem Heimweg, als ihnen ein alkoholisiert wirkender Mann fremdenfeindliche Äußerungen entgegenrief und in der Folge auf die beiden eingeschlagen haben soll, wie die Polizei mitteilte. Zwei Passanten sollen dann dazwischen gegangen sein. Herbeigerufene Einsatzkräfte nahmen den 39 Jahre alten Tatverdächtigen fest, der dabei Widerstand leistete und die Polizisten nun auch beleidigte. Ein Polizist wurde leicht am Bein verletzt. Er konnte seinen Dienst fortsetzen. Die beiden angegriffenen jungen Männer klagten über Kopf- und Nackenschmerzen, der 19-Jährige erlitt zudem Hautabschürfungen an einer Hand. Beide lehnten eine medizinische Behandlung ab. In einem Polizeigewahrsam musste sich der Festgenommene einer Blutentnahme unterziehen. Anschließend wurde der 39-Jährige entlassen. Er muss sich nun wegen Körperverletzungen, Beleidigungen und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

+++ Mann am Bahnhof Friedrichstraße niedergeschlagen +++

Nach der Attacke auf einen 62-Jährigen am Bahnhof Friedrichstraße in Mitte sucht die Bundespolizei Zeugen. Der Mann war am frühen Samstag niedergeschlagen worden, die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, wie ein Sprecher am Montag mitteilte. Zuvor hatte sich der Mann in der S-Bahn mit drei bis vier Männern unterhalten, die ihn nach seinem Ausstieg verfolgten. Sie traten auch mehrfach gegen seinen Kopf, bevor sie flohen. Das Opfer wurde mit einer schweren Platzwunde ins Krankenhaus gebracht.

+++ Mann in Lichtenberg von Tram angefahren +++

In Lichtenberg ist in der vergangenen Nacht ein 46-Jähriger von einer Straßenbahn angefahren und verletzt worden. Der 38 Jahre alte Fahrer der Tram der Linie M8 fuhr nach eigenen Angaben gegen 23.30 Uhr in der Allee der Kosmonauten, als er ein dumpfes Knallgeräusch hörte. Er habe die Tram daraufhin gestoppt und den verletzten Mann auf der Fahrbahn liegend vorgefunden. Rettungskräfte brachten ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ Drei Autos in Blankenfelde, Marzahn und Hellersdorf angezündet +++

In Blankenfelde, Marzahn und Hellersdorf ist es Sonntagabend zu Brandstiftungen an drei geparkten Fahrzeugen gekommen. In allen Fällen wurden die weiteren Ermittlungen von einem Brandkommissariat des Landeskriminalamtes übernommen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurden keine Personen verletzt. Zuerst bemerkte ein Passant gegen 19.20 Uhr Flammen an einem Mercedes, der auf einem Parkplatz zu einem Hundeauslaufgebiet an der Straße nach Arkenberge parkte. Motorraum und Kofferraum des Wagens brannten vollständig aus. Einige Stunden später - gegen 21.45 Uhr - sahen Anwohner der Klandorfer Straße Flammen und Rauch an einem VW. Die Brandbekämpfer löschten den mittlerweile vollständig brennenden Wagen. Ebenfalls ein Anwohner bemerkte gegen 23.30 Uhr an der Schneeberger Straße einen vollständig in Flammen stehenden Peugeot. Die Feuerwehr konnte das Übergreifen der Flammen auf ein nahe stehendes Wohnhaus verhindern.

+++ Zwei Tote und 60 Verletzte am Wochenende in Brandenburg +++

Am Wochenende sind zwei Menschen bei Verkehrsunfällen in Brandenburg ums Leben gekommen, 60 weitere wurden verletzt. Zwischen Freitag und Sonntag registrierte das Lagezentrum der Polizei Brandenburg insgesamt 324 Verkehrsunfälle, wie eine Sprecherin am Montag sagte.

Nach Polizeiangaben ereignete sich ein tödlicher Unfall am Samstagmorgen in Königs Wusterhausen (Landkreis Dahme-Spreewald). Ein 16-jähriger Jugendlicher prallte mit einem Auto gegen einen Baum und starb. Sein gleichaltriger Beifahrer wurde schwer verletzt. Der junge Mann war ohne Führerschein und vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.

Auf einer Verbindungsstraße zwischen der Ernst-Thälmann-Siedlung und Brieskow-Finkenheerd (Landkreis Oder-Spree) war am Samstag ein 42-Jähriger mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Wagen habe Feuer gefangen, für den eingeklemmten Fahrer kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch am Unfallort.