Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mercedes-Fahrerin mit 151 km/h unterwegs

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Dienstag, 4. Februar 2020.

Ein Wildschwein (Archivbild).

Ein Wildschwein (Archivbild).

Foto: Gregor Fischer / dpa

+++ Kontrolle an der A100 - Mercedes-Fahrerin mit 151 km/h unterwegs +++

Verkehrspolizisten haben am Dienstag eine Geschwindigkeitskontrolle in Charlottenburg durchgeführt. Die Beamten maßen mit Radargeräten an der Stadtautobahn A100 in Höhe des Goerdelersteges in der Zeit von 7.20 bis 14 Uhr 8535 Fahrzeuge. 529 von ihnen überschritten die zulässigen 80 km/h. Spitzenreiter war ein Mercedes-Benz, der nach Toleranzabzug mit 151 km/h unterwegs war. Die 35 Jahre alte Fahrerin erwartet nun ein Bußgeldbescheid in Höhe von mindestens 680 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot.

+++ Polizisten erschießen Wildschwein nach Unfall in Zehlendorf +++

Am Dienstagmorgen haben Polizisten ein schwer verletztes Wildschwein in Zehlendorf getötet. Das Tier soll zuvor gegen 8 Uhr die Fahrbahn des Teltower Damm Ecke Andréezeile überquert haben und wurde von einen aus dem Teltower Damm abbiegenden Citroen angefahren. Das Wildschwein wurde unter der Hinterachse des Autos eingeklemmt und ragte stark am Kopf blutend darunter hervor. Aufgrund der erheblichen Qualen des Tieres entschloss sich einer der Polizeibeamten, das Wildschwein durch einen Schuss aus der Dienstwaffe zu erlösen. Um eine Gefährdung Dritter auszuschließen, wurde die Andréezeile kurzzeitig gesperrt. Danach wurde das Fahrzeug durch die Feuerwehr angehoben, um das tote Tier zu bergen. Personen erlitten bei dem Unfall keine Verletzungen.

+++ Im U-Bahnhof Stadtmitte mit Reizgas gesprüht und mit Zwille geschossen +++

Ein unbekannter Mann hat Montagmittag gegen 12.15 Uhr am U-Bahnhof Stadtmitte (Mitte) einen 46-Jährigen im Gesicht verletzt und danach Reizgas versprüht. Zuvor soll der Unbekannte mit einer Art Zwille eine Stahlkugel auf den 46-Jährigen geschossen haben. Er wurde neben dem Auge verletzt. Danach soll der Unbekannte Reizgas versprüht haben. Mehrere Personen klagten anschließend über Atemwegsbeschwerden und Augenreizungen. Feuerwehrleute versorgten die Betroffenen mit Wasser. Durch die Zugluft verteilte sich das Reizgas schnell, so dass der Bahnhof nicht gesperrt werden musste. Der unbekannte Mann konnte flüchten. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an.

+++ Radfahrerin nach Unfall in Tegel verstorben +++

Wenige Tage nach einem Unfall ist eine 79-Jährige im Krankenhaus verstorben. Ein 42 Jahre alter Lkw-Fahrer erfasste am 31. Januar in Tegel (Reinickendorf) die Radfahrerin beim Rechtsabbiegen auf die Auffahrt der BAB 111 in Richtung Ausfahrt Hermsdorfer Damm. Sie erlitt Bein-, Kopf- und Rumpfverletzungen. Die Seniorin ist die neunte Verkehrstote in diesem Jahr.

+++ Autofahrerin bei Unfall in Marzahn schwer verletzt +++

Eine 58 Jahre alte Opel-Fahrerin hat Montag gegen 20 Uhr bei einem Unfall in Marzahn schwere Verletzungen an Schulter, Hüfte und Brustkorb erlitten. Als die Autofahrerin auf der Märkischen Allee auf der Kreuzung zum Bentschener Weg nach links abbog, kollidierte sie mit einem 45 Jahre alten Ford-Fahrer, der ihr auf der Märkischen Allee entgegenkam. Die 58-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Welche Ampelregelung zum Verkehrsunfallzeitpunkt herrschte, wird noch ermittelt.

+++ Kradfahrer bei Unfall in Schöneberg verletzt - Autofahrer flüchtet +++

Ein Mopedfahrer ist auf der Autobahn 103 in Schöneberg einem Auto ausgewichen und gestürzt. Der 16-Jährige wurde bei dem Unfall am Montagabend schwer verletzt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Das Auto hielt demnach nicht am Unfallort, sondern fuhr weiter. Die Polizei ermittelt wegen Verkehrsunfallflucht. Den Angaben nach war der Jugendliche auf Höhe des Autobahnkreuzes Schöneberg in Richtung Saarstraße unterwegs gewesen, als ein Auto den Fahrstreifen gewechselt haben soll. Ersten Ermittlungen zufolge lenkte der Mopedfahrer nach links, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Er sei gegen den Bordstein gefahren und habe sich beim Sturz schwere Schulter- und Rumpfverletzungen zugezogen. Er kam ins Krankenhaus.