Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Fußgänger stirbt auf der A9

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Sonntag, 26. Januar 2020.

Polizeiwagen im Einsatz (Symbolbild).

Polizeiwagen im Einsatz (Symbolbild).

+++ Fußgänger auf der A9 tödlich verunglückt - Staus +++

Wegen eines tödlichen Unfalls mit einem Fußgänger auf der Autobahn A9 in Fahrtrichtung Berlin müssen sich Reisende am Sonntagabend auf erhebliche Beeinträchtigungen einstellen. Die Fahrbahn der Autobahn ist an der der Raststätte Fläming Ost - rund 50 Kilometer vor Potsdam - gesperrt und der Verkehr wird über die Raststätte umgeleitet, wie ein Sprecher des Einsatz- und Lagezentrums der Polizei Land Brandenburg am Sonntagabend sagte. Wie lange die Sperrung dauert, blieb zunächst unklar. Autofahrer müssen in der Nacht auf Montag mit erheblichen Behinderungen rechnen. Aus bislang ungeklärter Ursache war ein Mensch über die Fahrbahn gelaufen, wie der Sprecher weiter sagte. Ein Auto, in dem zwei Menschen saßen, erfasste den Fußgänger. Der Mann und die Frau in dem Wagen wurden leicht verletzt.

+++ Ausschreitungen bei Demo für erschossene Frau in Friedrichshain +++

Nach dem Tod einer 33-Jährigen bei einem Polizeieinsatz sind rund 50 Menschen in Friedrichshain am Samstagabend zu einer unangemeldeten Demonstration zusammengekommen. Die Menschen, teilweise vermummt und schwarz gekleidet, versammelten sich an der Grünberger Straße in der Nähe des Frankfurter Tors, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. Dabei kam es nach den Angaben auch zu Ausschreitungen: Es sollen Straßenbarrikaden aus herausgerissenen Verkehrsschildern und Bauzäunen errichtet worden sein.

„Unsere Einsatzkräfte wurden beschimpft, als sie die Versammlung auflösen wollten“, sagte der Sprecher. Auf die Fahrbahn seien mit blauer Farbe Slogans wie „Rest in Peace Maria“ und „Polizei = Mörder“ geschrieben worden. Die Beamten nahmen mehrere Strafanzeigen auf. Die Gruppe flüchtete zum Boxhagener Platz und löste sich auf. Niemand wurde verletzt.

Ein Berliner Polizist hatte bei einem Einsatz in Friedrichshain am Freitag eine 33-jährige Frau erschossen. Sie soll die Polizisten mit einem Messer angegriffen haben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Eine Obduktion hatte ergeben, dass der Schuss in den Oberkörper tödlich gewesen war.

+++ Bereich rund um den Fernsehturm gesperrt +++

Die Berliner Polizei hat am Morgen vor Eisabbrüchen am Fernsehturm in Mitte gewarnt und hat deswegen einen Bereich von etwa 50 Metern rund um das Berliner Wahrzeichen abgesperrt. Aufgrund der Witterung habe sich an der Kugel des Fernsehturms Eis gebildet, sagte ein Polizeisperecher. Eisbrocken könnten herabstürzen und Passanten verletzen. Wie lange die Sperrung dauern wird, ist vorerst noch unklar.

+++ Polizeiauto fährt Fußgänger an +++

In der vergangenen Nacht ist ein Fußgänger bei einem Verkehrsunfall in Neukölln verletzt worden. Kurz nach 22 Uhr fuhr ein Polizeiauto mit Blaulicht und Martinshorn die Hermannstraße entlang in Richtung Flughafenstraße. Dabei fuhren die Beamte auf der Gegenfahrbahn. Als der junge Mann kurz die Hermannstraße vor der Herrfurthstraße überquerte, wurde er von dem Einsatzwagen erfasst. Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr brachten den 19-Jährigen in ein Krankenhaus. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

+++ Feuer in einer Wohnung an der Linienstraße +++

In einer Wohnung an der Linienstrasse in Mitte brach am späten Abend ein Feuer aus. Es brannten Einrichtungsgegenstände. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Die Brandursache ist derzeit unklar und wird ermittelt.

+++ Kleintransporter fährt fremd +++

Am Abend ist ander Hansastraße in Weißensee ein Kleintransporter in die Gleise der Straßenbahn geraten. Die Feuerwehr legte Bohlen unter das Fahrzeug. Anschließend konnten sie es wieder auf die Straße stellen. Verletzt wurde niemand. Der Tramverkehr war für rund 45 Minuten unterbrochen.

+++ Laube in Kleingartenkolonie fängt Feuer +++

In einer Kleingartenkolonie am Augarten in Kaulsdorf brach in der Nacht in einer Laube ein Feuer aus. Es brannte im Bereich des Daches. Feuerwehrleute mussten im Inneren der Laube die Decke einreißen, um den Brand zu löschen. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unklar.

+++ Frau bei Überfall mit Reizgas besprüht +++

Ein Mann hat am Abend gegen 22 Uhr an der Wilhelmstraße in Kreuzberg eine Frau überfallen und verletzt. Der Angreifer zog zunächst an der Handtasche der 36-Jährigen, sprühte ihr dann Reizgas ins Gesicht und schlug ihr mit der Faust auf die Nase. Anschließend flüchtete der Mann mit dem Portenonnaie der Frau in Richtung Mehringplatz. Rettungssanitäter behandelten die Frau noch vor Ort.

+++ Kokaintaxi entdeckt - Festnahme +++

Polizisten haben in der Nacht zu Sonntag in Mitte einen 20-Jährigen festgenommen, der im ´Verdacht steht, auf Anfrage Kokain auszuliefern. Zivilen Einsatzkräften war der Mann gegen 23.45 Uhr in der Mollstraße in einem Smart aufgefallen. Als die weiteren Beobachtungen den Verdacht erhärteten, schlugen die Fahnder zu und nahmen einen 30 Jahre alten mutmaßlichen Käufer und dem 20-Jährigen fest. Bei beiden beschlagnahmten die Beamten entsprechende Beweismittel. Im Smart kamen dann weitere raffiniert versteckte Drogen zu Tage. Bei dem "Kurier" fiel zudem der Drogentest positiv aus.