Widerstand

Kreuzberg: Verdächtiger schleift Polizisten mit Auto mit

Bei einer Fahrzeugkontrolle in Kreuzberg haben ein 41-Jähriger und sein 17 Jahre alter Sohn zwei Zivilpolizisten angegriffen.

Foto: Polizei Berlin

Bei einer Fahrzeugkontrolle in Kreuzberg haben zwei Zivilpolizisten Verletzungen erlitten. Die Beamten waren am Mittwochmittag gegen 13.30 Uhr auf der Wrangelstraße unterwegs. Dort wurden sie nach ersten Erkenntnissen der Polizei zunächst von einem 41-Jährigen und seinem 17 Jahre alten Sohn aus unbekannten Gründen angepöbelt. Die verließen gerade ihr Auto und gingen zu einem Restaurant.

Daraufhin schauten sich die Beamten den VW genauer an. Dabei sollen sie festgestellt haben, dass das Siegel am Kennzeichen offenbar manipuliert wurde. Daraufhin gaben sie sich im Lokal Vater und Sohn zu erkennen und verlangten die Fahrzeugpapiere. Diese behaupteten, die Papier seien im Wagen, worauf alle vier zum Auto gingen. Die beiden Männer setzten sich ins Auto, angeblich, um die Dokumente zu suchen. Kurz darauf soll der Vater das Auto gestartet haben.

Vater und Sohn greifen Polizisten an: Verdächtiger schleift Beamten mit Auto mit

Als der eine Beamte, ein 28 Jahre alter Polizeiobermeister, daraufhin versucht haben soll, den Schlüssel wieder abzuziehen, soll der 41-Jährige ihn mehrfach mit der Faust gegen Kopf und Brust geschlagen haben. Anschließend, so die Polizei, soll der Verdächtige den Rückwärtsgang eingelegt und den Polizisten einige Meter mitgeschleift haben. Der erlitt dabei eine blutende Lippe und Schürfwunden. Außerdem wurde seine Brille bei dem Angriff beschädigt. Schließlich gelang es dem Beamten doch, die Handbremse zu ziehen und den Autoschlüssel an sich zu nehmen.

Der andere Beamte, ein 32 Jahre alter Polizeiobermeister, soll zuvor mit seiner Dienstwaffe das Fenster auf der Beifahrerseite eingeschlagen haben. Der 17 Jahre alte Beifahrer fing laut Polizei nun ebenfalls an, sich zu wehren. Hierbei soll sich der Beamte Schnittverletzungen an der eingeschlagenen Scheibe zugezogen haben.

Kein Führerschein, Auto nicht zugelassen und mit Einbruchswerkzeug beladen

Vater und Sohn wurden aus dem Fahrzeug gezogen und festgenommen. Bei der Überprüfung stellte sich laut Polizei heraus, dass der Fahrer keine Fahrerlaubnis besitzt, der Wagen weder zugelassen noch versichert ist und die angebrachten Kennzeichen nicht zum Auto gehören. Im Wagen selbst sei mutmaßliches Einbruchswerkzeug und Bekleidungsstücke gefunden worden, die für die Begehung von Diebstählen getaugt hätten.

Die beiden Festgenommenen wurden nach der erkennungsdienstlichen Behandlungen auf der Wache wieder auf freien Fuß gesetzt. Sie erwartet nun ein unter anderem Strafermittlungsverfahren wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Urkundenfälschung. Die verletzten Polizisten wurden zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht und konnten ihren Dienst nicht fortsetzen.