Verkehr

1,3 Millionen Kilometer auf Tacho: Schrott-Bus gestoppt

Ein Reisebus war auf dem Weg nach Serbien - doch die Fahrt endete bereits in Berlin. Die Polizei zog den Schrott-Bus aus dem Verkehr.

Die Berliner Polizei zog einen Bus aus den Verkehr - das Fahrzeug hatte 1,3 Millionen Kilometer auf dem Tacho.Die Berliner Polizei zog einen Bus aus den Verkehr - das Fahrzeug hatte 1,3 Millionen Kilometer auf dem Tacho.

Die Berliner Polizei zog einen Bus aus den Verkehr - das Fahrzeug hatte 1,3 Millionen Kilometer auf dem Tacho.Die Berliner Polizei zog einen Bus aus den Verkehr - das Fahrzeug hatte 1,3 Millionen Kilometer auf dem Tacho.

Foto: Polizei Berlin

Berlin. Die Berliner Polizei hat einen schrottreifen Bus aus dem Verkehr gezogen. Das Vehikel mit 1,3 Millionen Kilometer auf dem Tacho war am Dienstag auf den Weg nach Serbien, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Schrott-Bus: Löcher mit Bauschaum gestopft

Der durchrostete Rahmen des Fahrzeugs hatte Löcher, die mit Bauschaum versiegelt worden waren. Außerdem fiel es durch einen abgebrochenen Stoßdämpfer, verschobene Federbelege und verschlissene Bremsscheiben auf.

Obendrein liefen Öl und Hydraulikflüssigkeiten aus und auch die Lenkung reagierte nicht sofort. Der Bus wurde am Zentralen Omnibushof sichergestellt und sollte dem TÜV für ein Gutachten übergeben werden.

Polizei stoppte schon vor einigen Jahren einen Schrott-Bus

Es ist nicht der erste Bus, den die Berliner Polizei stoppte. Im April 2016 gab es einen ähnlichen Fall. Während eines Routine-Checks fiel Beamten ein Bus auf und kontrollierten ihn. Auch dieses Fahrzeug hatte 1,3 Millionen Kilometer auf dem Tacho. Doch damit nicht genug: „Bremse: „Eisen auf Eisen“, Ölverlust in Lenkhydraulik, verrottete Karosserie“, kommentierte die Polizei beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Der Bus, der in der Ukraine gemeldet war, wurde sichergestellt. Der Fahrer musste 1800 Euro Sicherheitsleistung zahlen. Die Fahrgäste stiegen in einen anderen Bus um.