Tegel

Beifahrerin stirbt nach schwerem Unfall mit Lastwagen

In Tegel kollidierte ein Lkw mit einem Pkw. Eine 65-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Eine weitere Person wurde schwer verletzt.

An der Bernauer Straße in Berlin-Tegel kam es am Dienstagnachmittag zu einen tödlichen Unfall.

An der Bernauer Straße in Berlin-Tegel kam es am Dienstagnachmittag zu einen tödlichen Unfall.

Foto: Morris Pudwell

Berlin. Eine 65 Jahre alte Frau ist am Dienstagnachmittag bei einem Unfall auf der Bernauer Straße in Berlin-Tegel ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war die Frau gegen 13.25 Uhr als Beifahrerin in einem VW unterwegs.

Die 37 Jahre alte Fahrerin des Autos fuhr kurz vor dem Kamener Weg in den Gegenverkehr, um an einem haltenden BVG-Bus der Linie X33 vorbeizufahren. Dabei stieß das Auto mit einem entgegenkommenden Lkw zusammen.

Unfall in Berlin-Tegel: Beifahrerin starb noch am Unfallort

Die 37-Jährige wurde in ihrem Auto eingeklemmt. Sie wurde von Einsatzkräften der Berliner Feuerwehr befreit und in ein Krankenhaus gebracht, wo sie sofort operiert werden musste.

Ihre 65 Jahre alte Beifahrerin erlitt lebensbedrohliche Verletzungen und starb noch am Unfallort. Der 38 Jahre alte Fahrer des Lkw blieb unverletzt und erlitt einen Schock.

Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme war die Bernauer Straße zwischen Sterkrader Straße und Neheimer Straße bis etwas 18.30 Uhr gesperrt. Die Polizei ermittelt zum genauen Unfallhergang.

Eine Karte zeigt, wo sich der tödliche Unfall in Tegel ereignet hat.

Drei tödliche Unfälle in Berlin im Januar 2020

Erst am Sonntag war eine Radfahrerin in Berlin-Johannisthal bei einem Unfall mit einem BVG-Bus tödlich verletzt worden. Die 35-Jährige wurde bei dem Unfall unter dem Bus eingeklemmt, sie verstarb noch an der Unfallstelle. In der vergangenen Woche war außerdem eine 68-Jährige am Kottbusser Tor in Kreuzberg von einem abbiegenden Lastwagen überfahren worden. Auch sie starb noch an der Unfallstelle.

2019 starben auf Berlins Straßen 40 Menschen – darunter 24 Fußgänger, sechs Radfahrer, sechs Autoinsassen, zwei Motorradfahrer sowie zwei Bus- oder Lastwagenfahrer.

Die Zahl aller Verkehrsunfälle mit verletzten Menschen sank von Januar bis Oktober 2019 im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2018. Laut dem Berliner Amt für Statistik gab es rund 12.600 Unfälle mit Personenschaden (- 2,3 Prozent). 1927 Menschen wurden schwer (- 12,5 Prozent) und 13.066 Menschen leicht verletzt (- 2 Prozent).