Ruhestörung

Polizeieinsatz in Neukölln: „Käseparty“ läuft aus dem Ruder

Ein Einsatz der Polizei wegen Ruhestörung in Neukölln endete für die Beamten unerwartet. Die Partygänger warfen mit Käse.

Diese Delle verursachte die Käse-Attacke auf einem Polizeiauto.

Diese Delle verursachte die Käse-Attacke auf einem Polizeiauto.

Foto: Polizei Berlin/pa

Berlin. Wenn Polizeibeamte beworfen werden, dann meist eher mit Flaschen oder Steinen. Käse ist wohl seltener darunter. In der Nacht zu Mittwoch war das Molkereiprodukt aber das Mittel der Wahl von Feierwütigen in Berlin-Neukölln.

„Wer kennt nicht die Käsepartys, bei denen man einen Viertel Laib Käse aus dem sechsten Obergeschoss schmeißt?“, schrieb die Berliner Polizei am Donnerstagvormittag auf Twitter.

Was genau eine „Käseparty“ ist, konnte die Polizei auf Nachfrage nicht beantworten. Um kurz vor Mitternacht wurde ein Streifenwagen wegen einer Ruhestörung zur Hobrechtstraße gerufen. Nachdem die Beamten wieder einsteigen wollten, „hörte man zunächst einen Schrei vom Balkon und dann einen dumpfen Aufschlag“, sagte ein Sprecher.

Neukölln: Käse auf Polizei-Auto geworfen - Keiner der Partygäste will es gewesen sein

Der Käse dellte das Dach des Polizeiautos ein und demolierte eine Antenne. Der Schaden beläuft sich nach Angaben der Polizei auf schätzungsweise 400 Euro.

Nachdem sich keiner der Partygäste verantwortlich erklärt hatte, sei von allen die Personalien aufgenommen worden.“ Die Polizei ermittelt jetzt wegen „Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel“.

Wie groß und schwer das Käsestück war und wie lange es sich wohl als Beweismittel hält, konnte die Sprecherin nicht sagen.