Brennpunkteinsatz

Polizei stellt mutmaßliche Drogenhändler im Görlitzer Park

Auf einem Schwerpunkteinsatz im Grölitzer Park stellte die Polizei zwei mutmaßliche Drogenhändler und fand 59 Tütchen Cannabis.

Polizeiaktion im Görlitzer Park (Archivbild)

Polizeiaktion im Görlitzer Park (Archivbild)

Foto: Paul Zinken / dpa

Am Mittwoch zeigte die Berliner Polizei Präsenz im Görlitzer Park in Kreuzberg. Von den frühen Morgenstunden bis zum Nachmittag waren die Beamten für alle Besucherinnen und Besucher der als Drogenumschlagplatz geltenden Grünfläche ansprechbar. Insgesamt war die Polizei mit rund 20 Kräften des Abschnitts 53 und der Brennpunkteinheit im Einsatz. Dabei beschlagnahmten die Beamten insgesamt 59 Tütchen Cannabis.

Bei dem Einsatz fiel den Einsatzkräften auch ein Mann auf, der versuchte, mit einem E-Scooter zu fliehen. Allerdings fuhr der 22-Jährige in die Arme anderer Beamter. Die fanden bei ihm 37 kleine und eine größere Tüte mit Cannabis sowie mehrere hundert Euro Bargeld – mutmaßlicher Handelserlös. Er wurde überprüft, anschließend wieder entlassen und erhielt einen Platzverweis.

Im weiteren Verlauf hielten die Einsatzkräfte einen 23-Jährigen an und überprüften ihn ebenfalls. Bei ihm fanden sie sieben kleine Tütchen mit Cannabis und beschlagnahmten sie. Zusammen mit in Gebüschen gefundenen Mengen kamen so die insgesamt 59 Tütchen zusammen. Gegen beide Tatverdächtige wurden Strafermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.