Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: 38.000 Schmuggelzigaretten gefunden

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Montag, 13. Januar 2020.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / picture alliance/dpa

+++ Zöllner finden 38.000 versteckte Schmuggelzigaretten in Transporter +++

Zöllner haben in einem Kleintransporter in Neukölln 38.000 Schmuggelzigaretten gefunden. Die Zigaretten mit bulgarischen Steuerzeichen waren unter anderem hinter der Seitenverkleidung und im Dachhimmel des Wagens versteckt, wie das Hauptzollamt Berlin am Montag mitteilte. Es bezifferte die hinterzogenen Abgaben auf 7300 Euro.

+++ Lagerhalle brennt bis auf Außenmauern nieder +++

Im Landkreis Havelland hat ein Feuer die Lagerhalle eines landwirtschaftlichen Betriebes am Montag bis auf die Außenmauern komplett zerstört. In dem circa 8 mal 20 Meter großen Gebäude war Tierfutter gelagert und ein Radlader untergestellt, wie ein Polizeisprecher sagte. Menschen oder Tiere auf dem Hof mit Rinderhaltung seien nicht zu Schaden gekommen.

Das Feuer brach dem Sprecher zufolge am Nachmittag aus und vernichtete den Dachstuhl. Die Feuerwehr sei mit knapp 50 Einsatzkräften angerückt, die den Brand bis zum Abend unter Kontrolle bekommen und schließlich ganz gelöscht hätten. Sie konnten auch ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Stallgebäude verhindern. Zur Schadenshöhe machte die Polizei zunächst keine Angaben. Zollbeamten hatten den Transporter im Rahmen von Routinekontrollen an der A113 am Sonntagmittag überprüft.

+++ Jugendliche bewerfen Busse mit Steinen und treffen Frau +++

Unbekannte Jugendliche haben am Sonntagnachmittag Steine auf zwei vorbeifahrende Busse in Haselhorst geworfen. Gegen 17.45 Uhr warf ein Unbekannter in der Daumstraße einen Stein gegen die Seitenscheibe des Busses der Linie 133. Der 62 Jahre alte Fahrer bremste stark ab und sah, wie er später der Polizei mitteilte, sechs bis acht Jugendliche davonrennen.

Gegen 18.15 Uhr wurde wenige Meter entfernt ein weiterer BVG-Bus beworfen. Die Seitenscheibe des Busses der Linie 236 wurde durch einen Stein durchschlagen und traf eine 39-jährige Frau. Eine ebenfalls im Bus mitfahrende 82-jährige Seniorin erlitt einen leichten Schock. Beide Fahrgäste mussten zunächst nicht behandelt werden. Ein Fachkommissariat der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 2 führt nun die Ermittlungen insbesondere zur Namhaftmachung der Jugendlichen.

+++ Fußgänger von abbiegendem Auto erfasst +++

Ein 18 Jahre alter Fußgänger ist am Sonntagvormittag in Lankwitz von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, befuhr ein 26-Jähriger gegen 9.30 Uhr mit seinem Auto die Havensteinstraße in Richtung Mühlenstraße und bog dann nach rechts in die Gallwitzallee ab. Dabei erfasste er den 18-Jährigen, der die Mühlenstraße bei grüner Ampel überquerte. Durch den Zusammenstoß wurde der Fußgänger auf die Fahrbahn geschleudert, erlitt eine Kopfplatzwunde und verlor kurzzeitig das Bewusstsein. Eine Polizistin und ihr Kollege, die gerade zufällig in der Nähe waren, versorgten den Verletzten, bis Rettungskräfte ihn in ein Krankenhaus brachten. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an. Die Gallwitzallee wurde kurz gesperrt, wovon auch der Bus der Linie M82 betroffen war.

+++ Tatverdächtiger nach Wohnungseinbruch in Reinickendorf festgenommen +++

Polizisten haben Sonntagabend einen Tatverdächtigen nach einem Wohnungseinbruch an der Holländerstraße in Reinickendorf festgenommen. Als die Beamten eintrafen, sahen sie bis zu vier Täter flüchten. Einen 44-jährigen konnten sie sofort festnehmen, mindestens zwei weitere Männer ergriffen die Flucht mit einem VW. An der Teichstraße Ecke Gotthardstraße rammten sie mit ihrem VW einen Funkwagen und fuhren weiter. In einer Einfahrt der Straße Alt-Reinickendorf stoppten die Flüchtenden und flohen unerkannt in unterschiedliche Richtungen. Die Suche nach den Tatverdächtigen verlief erfolglos. In dem Fluchtauto befanden sich Beweismittel, die vermutlich dem Wohnungseinbruch zuzuordnen waren. Der festgenommene 44-Jährige wurde dem Einbruchskommissariat überstellt. An dem gerammten Einsatzfahrzeug entstand Sachschaden. Bei dem Zusammenstoß wurde im Polizeifahrzeug niemand verletzt. Nun sind das Einbruchskommissariat und der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 mit den weiteren Ermittlungen betraut.

+++ Feuerwehr löscht Wohnungsbrand in Neukölln +++

Am Sonntagabend musste die Feuerwehr zu einem Brand an der Harzer Straße in Neukölln ausrücken. Im fünften Obergeschoss brannte es zunächst auf einem Balkon. Die Flammen griffen auch auf die Wohnung über. Polizisten, die zuerst am Einsatzort eintrafen, brachten den Wohnungsmieter in Sicherheit. Die Feuerwehr rückte mit vier Staffeln an und löschte den Brand.

Die Harzer Straße war in Höhe Bouchestraße aufgrund der Restlöscharbeiten gesperrt. Eine Buslinie der BVG war in der Zeit unterbrochen. Zur Brandursache ermittelt nun ein Fachkommissariat. Verletzt wurde niemand.

+++ Geldautomat aus Hotel gestohlen +++

Unbekannte haben Sonntagfrüh einen Geldautomaten aus einem Hotel im Ortsteil Fennpfuhl gestohlen. Gäste des Hotels in der Landsberger Allee berichteten später, dass drei Personen kurz vor 6 Uhr mit einer Sackkarre in die Lobby des Hotels kamen und den im Hotel stehenden Geldausgabeautomaten auf die Sackkarre luden. Anschließend gingen die Diebe zu ihrem vor der Eingangstür stehenden Fluchtfahrzeug und entfernten sich mit der Beute über die Storkower Straße in unbekannte Richtung. Bei dem Fluchtfahrzeug soll es sich um einen weißen Renault Trafic gehandelt haben. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 6 führt die weiteren Ermittlungen.

+++ Zwei Männer nach Raub auf der Straße festgenommen +++

Am Sonntagabend hat ein außer Dienst befindlicher Polizist zwei Räuber in Britz festgenommen, nachdem er gegen 19 Uhr auf eine Auseinandersetzung zwischen drei Männern aufmerksam geworden war. Eine Funkwagenbesatzung des Polizeiabschnittes 55 kam ihm bei der Festnahme zu Hilfe. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam ein 29-Jähriger aus einem Spätkauf, als er von den zwei Männern angegriffen wurde. Nach Angaben des Geschädigten schlugen die beiden ihm ins Gesicht und rissen ihn anschließend zu Boden.

Während der Rangelei soll einer der beiden Täter ihn dann aufgefordert haben, sein Handy herauszugeben. Das Einschreiten des außer Dienst befindlichen Polizeibeamten vereitelte den Raub. Das 29 Jahre alte Opfer wurde nur leicht an Kopf und Rücken verletzt. Die beiden 42- und 43-jährigen Tatverdächtigen wurden für das Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 eingeliefert, das die weiteren Ermittlungen übernahm.

+++ Diebstahl aus Auto - Zwei Männer festgenommen +++

In der Nacht zu Montag haben zivile Einsatzkräfte in Charlottenburg zwei Männer nach einem Diebstahl aus einem Auto festgenommen. Die Einsatzkräfte hatten gegen 22.30 Uhr an der Kantstraße die beiden 19- und 22-Jährigen dabei beobachtet, wie diese eine Seitenscheibe eines BMW einschlugen. Mit dem hochwertigen Lenkrad des Fahrzeugs versuchten sie im Anschluss zu entkommen, wurden aber noch in Tatortnähe festgenommen. Bei ihrer Durchsuchung wurden dann entsprechende Tatwerkzeuge beschlagnahmt.

Bei dem 19-Jährigen wurde zusätzlich ein Reizgas und ein griffbereites Messer gefunden. Beide Tatverdächtige wurden erkennungsdienstlich behandelt und einem Fachkommissariat der Polizeidirektion 2 überstellt, das die weiteren Ermittlungen übernommen hat.