Verkehrsunfall

Jaguar rast in Bushaltestelle der BVG - Fahrer stirbt

Ein Jaguarfahrer war in Grunewald in eine Bushaltestelle der BVG gerast. Nun verstarb der 73-Jährige im Krankenhaus.

Ein Jaguar-Fahrer krachte an der Halenseestraße in ein Bushäuschen.

Ein Jaguar-Fahrer krachte an der Halenseestraße in ein Bushäuschen.

Foto: Morris Pudwell

Berlin. Ein 73-Jähriger, der am vergangenen Mittwoch in Grunewald mit seinem Jaguar in eine Bushaltestelle der BVG gerast war, ist in der Nacht zu Sonntag im Krankenhaus gestorben. Das teilte die Berliner Polizei mit.

Der Mann war am Mittwochvormittag auf der Halenseestraße in Fahrtrichtung Kurfürstendamm in eine Bushaltestelle der BVG gekracht. Aus noch nicht geklärter Ursache war der Pkw von der Straße abgekommen und auf den Bürgersteig gefahren. Der Unfall ereignete sich auf Höhe des Werkstättenwegs.

Lichtmast stürzen nach Aufprall um

Der Aufprall der tonnenschweren Limousine war so groß, dass ein Lichtmast abgeknickt wurde und umstürzte. Auch ein Straßenschild fiel dem Jaguar zum Opfer. Der Wagen kam schließlich in einem Wartehäuschen an einer BVG-Haltestelle zum Stehen. Das Fahrzeug ist ein Totalschaden.

Nach Angaben der Polizei reanimierten Rettungssanitäter, Polizisten und ein Notarzt den bewusstlosen Fahrer. Ob der Mann hinter dem Lenkrad zusammengebrochen war oder durch den Aufprall schwer verletzt wurde, ist noch unklar. Er wurde von der Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht.

Die Halenseestraße war in Fahrtrichtung Kurfürstendamm war zeitweise komplett gesperrt, am Mittwochmittag blieb für die Unfallaufnahme der rechte Fahrstreifen gesperrt.

Frau fährt in Mauer von Supermarkt

Mittwochmittag fuhr eine ältere Dame mit ihrem Pkw in Pankow in die Rückseite eines Supermarktes. Der Unfall ereignete sich in Französisch-Buchholz an der Hauptstraße. Die Frau war offenbar aus gesundheitlichen Gründen hinter dem Lenkrad zusammengebrochen. Die Unfallfahrerin kam unter Reanimationsbedingungen in ein Krankenhaus. Dort soll sie nach Informationen der Berliner Morgenpost verstorben sein.

Durch den Aufprall entstand ein Loch in der Außenwand des Supermarktes, im Inneren des Rewe-Marktes soll laut Zeugen eine Tiefkühlung deutlich verschoben worden sein.