Innerhalb weniger Stunden

Zwei Einbrüche auf Sicherstellungsgeländen der Polizei

Auf den Sicherstellungsgeländen der Berliner Polizei in Schöneberg und Biesdorf kam es zu Einbrüchen. Ein Zusammenhang wird geprüft.

Ein Fahrzeug der Polizei ist im Einsatz.

Ein Fahrzeug der Polizei ist im Einsatz.

Foto: Jens Wolf / dpa

Auf den Sicherstellungsgeländen der Berliner Polizei ist es in der Nacht von Heiligabend zum 1. Weihnachtsfeiertag zu zwei Einbrüchen gekommen - gegen 23 Uhr in Schöneberg und rund vier Stunden später in Biesdorf (Marzahn-Hellersdorf). Es werden Zusammenhänge zwischen den beiden Vorfällen geprüft.

Schöneberg: Mitarbeiter wird mit Messer bedroht und mit Pfefferspray besprüht

Auf dem Gelände an der Belziger Straße in Schöneberg versteckten sich zwei Männer in einer Fahrzeughalle hinter einem Transporter, als ein 52 Jahre alter Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes sie entdeckte.

Nachdem der Angestellte die Männer aufforderte hervorzukommen, bedrohte einer der Männer den Sicherheitsdienstmitarbeiter mit einem Messer. Während das Duo zur Fluchttür rannte, sprühten sie Reizgas in Richtung des Angestellten. Die Männer konnten auf die Gothaer Straße flüchten und so entkommen. Der Angestellte erlitt leichte Hautreizungen.

Biesdorf: Drei Wagen brennen auf Sicherstellungsgelände

Rund vier Stunden später kam es auf dem Sicherstellungsgelände an der Cecilienstraße in Biesdorf zu einem weiteren Einbruch. Beamte und Angestellte des Sicherheitsdienstes hörten einen lauten Knall und entdeckten drei brennende Wagen auf dem Gelände.

Polizisten konnten die Flammen an dem Renault Twingo, dem Mercedes und dem Mazda löschen. Die Ermittlungen zu der Brandstiftung hat ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin übernommen.