Kriminalität

Frau in Spandau getötet: Ehemann ist polizeibekannt

Der Ehemann soll der 29-Jährigen im Hausflur aufgelauert und auf sie eingestochen haben. Ein Haftbefehl gegen ihn wurde erlassen.

Die 29-Jährige war am Montag stark blutend im Hausflur eine Wohnhauses an der Heerstraße in Berlin-Spandau gefunden worden. Wenig später erlag sie im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Die 29-Jährige war am Montag stark blutend im Hausflur eine Wohnhauses an der Heerstraße in Berlin-Spandau gefunden worden. Wenig später erlag sie im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Foto: dpa

Berlin. Nach der Tötung einer 29-Jährigen an der Heerstraße in Spandau ist ein Haftbefehl gegen den Ehemann der Frau ergangen. Das teilte die Polizei am Dienstagabend auf Twitter mit.

Der 36-Jährige befinde sich in Untersuchungshaft. Der Mann sei "dringend verdächtig, seiner getrennt lebenden Ehefrau aufgelauert und sie mit mehreren Messerstichen getötet zu haben", hieß es weiter.

Frau in Spandau getötet: Tatverdächtiger ist polizeibekannt

Nach Informationen der Berliner Morgenpost ist der Tatverdächtige polizeibekannt. Rebwar B. soll seine Frau in der Vergangenheit mehrfach misshandelt und vergewaltigt haben.

Gegen den Tatverdächtigen sind Strafverfahren anhängig. In dem Fall gab es sogar ein Gefährdungslagebild und einen Gewaltschutzbeschluss, der eigentlich seine Frau Samar Al D. schützen sollte.

Spandau: Frau wurde stark blutend in einem Hausflur gefunden

Die 29-Jährige war am Montag stark blutend in einem Hausflur gefunden worden. Wenig später erlag sie im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Rettungskräfte und Polizei waren in die Heerstraße gerufen worden, nachdem Anwohner am Mittag die verletzte Frau gefunden hatten.

Kurze Zeit nach dem Einsatz sei der 36-Jährige bei der Polizei erschienen, wie die Ermittler weiter mitteilten. Dort habe er angegeben, die Frau verletzt zu haben. Nach Informationen der Berliner Morgenpost starb die Frau durch Stiche in den Hals.

Nach bisherigen Erkenntnissen soll der Tatverdächtige seiner Frau im Hausflur aufgelauert haben. Als sie die Tür aufschloss, soll er sie in den Hausflur gedrängt und mehrfach zugestochen haben. Das Paar stammt aus dem Irak und flüchtete nach Deutschland. Beide lebten in Berlin getrennt voneinander. (mit dpa)