Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Massive Polizeikontrollen am Großen Stern

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Freitag, 13. Dezember 2019 in Berlin.

Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen, dessen Blaulicht aktiviert ist.

Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen, dessen Blaulicht aktiviert ist.

Foto: dpa

+++ Umfangreiche Polizeikontrollen am Großen Stern und an der Hardenbergstraße+++

Am Großen Stern mitten in Berlin ist die Polizei mit einer umfangreichen Kontrollaktion gegen Verkehrssünder und Kriminelle vorgegangen. Sie sperrte am Freitagnachmittag mehrere der abgehenden Straßen teilweise ab. Die Autofahrer wurden auf Alkohol und Drogen kontrolliert, Polizisten ließen sich die Fahrzeugpapiere zeigen und untersuchten die Autos auf technische Mängel.

Am Abend twitterte die Polizei: „Zuerst die gute Nachricht: ... alle Atemalkoholtests waren negativ.“ Dann folgte der Rest der Ergebnisse. Festgestellt wurden unter anderem: Vier Fahrer unter Drogen, drei Fahrer ohne Fahrerlaubnis, drei beschlagnahmte Fahrzeuge für technische Gutachten, ein gestohlenes Kennzeichen, ein gefälschte Umweltplakette, zwei unversicherte Fahrzeuge, eine Fahndung wegen unbezahlter Ordnungswidrigkeit und 88 Fahrer zu schnell.

Auch an der Hardenbergstraße in Charlottenburg nahm die Polizei am frühen Abend in Höhe der Universität der Künste (UdK) in Richtung Ernst-Reuter-Platz verstärkt Kontrollen vor. Ergebnisse lagen noch nicht vor

+++ Wohnungsbrand an der Donaustraße +++

Bei einem Wohnungsbrand im zweiten Obergeschoss an der Donaustraße in Neukölln ist am Abend eine Person schwer verletzt worden. Eine weitere Person wurde vom Rettungsdienst vor Ort behandelt. Warum das Feuer ausbrach, ist bislang unklar und wird ermittelt.

+++ Feuer in Ladengeschäft an der Ebertystraße +++

In einem Internet- und Verkaufsshop an der Ebertystraße in Friedrichshain ist in der Nacht ein Feuer ausgebrochen. Da der Laden verschlossen war, mussten Feuerwehrleute die Schaufensterscheibe einschlagen. Erst dann konnten sie den Brand im Inneren löschen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

+++ Fahrzeuge brennen vor Autohaus +++

Vor einem Nissan-Autohaus an der Gärtnerstraße in Hohenschönhausen standen am frühen Morgen gegen drei Uhr zwei Autos lichterloh in Flammen. Die Flammen griffen teilweise auch auf das Gebäude über und beschädigten dieses, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Brand war nach gut 30 Minuten unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

+++ Wohnungsbrand an der Bornholmer Straße +++

In Prenzlauer Berg brannte am Donnerstagabend gegen 23 Uhr eine Wohnung im vierten Stock eines fünfgeschossigen Wohnhauses in der Bornholmer Straße. Die Flammen breiteten sich bis ins Dach aus, hieß es. Sieben Menschen erlitten Rauchgasvergiftungen und kamen in Krankenhäuser.

+++ Fünf Fahrzeuge eines Telekommunikationsunternehmens in Flammen +++

Auf dem Gelände eines großen Telekommunikationsunternehmens in Britz fingen am frühen Freitagmorgen fünf Fahrzeuge Feuer, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Demnach brannten die Firmenautos gegen vier Uhr in der Hannemannstraße. Zudem wurde durch die Hitze auch ein Kabelschacht beschädigt. Personen wurden nicht verletzt.

+++ Homophober Angriff auf schwules Paar +++

In Neukölln sind am Donnerstagabend ein 26 Jahre alter Mann und sein 28 Jahre alter Ehemann von drei Jugendlichen homophob beleidigt und angegriffen worden. Das Ehepaar war an der Sonnenallee unterwegs, als die Jugendlichen die Männer attackierten und Geld und Handy forderten. Das Paar konnte die Jugendlichen zunächst abschütteln. An der Weserstraße traf es aber erneut auf die Halbstarken, die nun erneut die Herausgabe des Smartphones forderten. Das Trio soll dann auf die Männer eingeschlagen haben. Erst als Passanten eingriffen, ließen die Angreifer ab und flüchteten. Der 28-Jährige wurde leicht am Kopf, sein Begleiter am Bein verletzt.

+++ Mann manipuliert Ticketautomaten - Untersuchungshaft +++

Mindestens zwei Fahrkartenautomaten hat ein Mann auf den S-Bahnhöfen Charlottenburg und Savignyplatz manipuliert, um an Bargeld zu kommen. Er blockierte die Rückgabe von Geldscheinen, so dass er anschließend Zugriff darauf erhalten konnt. Zivilfahnder der Bundespolizei beobachteten die Taten und nahmen den 44-Jährigen am Donnerstagvormittag fest. Das Amtsgericht Tiergarten hatte ihn im Juni bereits wegen gleichartiger Taten aus März und April zu 180 Tagessätzen à 15 Euro verurteilt. Die Geldstrafe hat der Mann bisher nicht beglichen. Seit Anfang Oktober sind allein auf der Berliner Stadtbahn 80 Fälle bekannt, in denen die Ticketautomaten derartige Manipulationen aufwiesen.

+++ Sachbeschädigungen an einer Bankfiliale und einem Geldautomaten +++

Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag eine Bankfiliale in Wedding und am Freitagmorgen einen Geldautomaten derselben Bank in Kreuzberg beschädigt. Ein Mitarbeiter des Zentralen Objektschutzes der Polizei Berlin hatte gegen 2.20 Uhr eine großflächige Farbschmiererei an der Fassade der Bankfiliale in der Müllerstraße in Wedding festgestellt. In Kreuzberg hatte eine Passantin gegen 4.10 Uhr einen brennenden Geldautomaten in der Kottbusser Straße bemerkt und die Polizei alarmiert. Die Feuerwehr löschte die Flammen. In beiden Fällen wurde der polizeiliche Staatschutz informiert.

+++ Gebäude des Technologieparks Adlershof beschmiert +++

Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag ein Gebäude des Technologieparks Adlershof in der Max-Planck-Straße in Adlershof beschmiert. Die Farbschmierereien an der Glasfassade und der etwa zwei mal acht Meter großen Schriftzug an einer Hauswand wurden gegen 23.50 Uhr bemerkt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

+++ Jugendliche bei Verkehrsunfall schwer verletzt +++

Am Donnerstag wurde eine Jugendliche bei einem Verkehrsunfall in Zehlendorf schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen war gegen 7.35 Uhr eine 64-Jährige mit ihrem Pkw auf dem Teltower Damm in Richtung Teltow unterwegs und erfasste die 15-Jährige, die den Teltower Damm auf einem Fußgängerüberweg überquerte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Jugendliche durch die Luft geschleudert und kam mit dem Kopf auf der Fahrbahn auf. Rettungskräfte brachten sie ins Krankenhaus.

+++ Radfahrer bei Unfall schwer verletzt +++

Schwere Verletzungen erlitt am Donnerstag ein Radfahrer in Johannisthal. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war ein 36-Jähriger gegen 12 Uhr mit einem LKW auf der Südostallee unterwegs. An der Kreuzung zur Kiefholzstraße bog er nach rechts ab und erfasste einen 75 Jahre alten Radfahrer im Kreuzungsbereich. Der Radfahrer erlitt schwere Verletzungen am ganzen Körper, ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus.