Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Radfahrerin stirbt bei Kollision mit Auto

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Mittwoch, 11. Dezember 2019 in Berlin.

Die Frontscheibe des Mercedes splitterte bei der Kollision.

Die Frontscheibe des Mercedes splitterte bei der Kollision.

Foto: Thomas Peise

+++ Fahrradfahrerin stirbt bei Unfall in Charlottenburg +++

Am Luisenplatz in Charlottenburg ist am Mittwochnachmittag eine Fahrradfahrerin ums Leben gekommen. Polizeiangaben zufolge wurde die Frau beim Überqueren der Straße von einem Auto erfasst, dessen Fahrer in Richtung Innenstadt unterwegs war.

Der Unfall ereignete sich gegen 14.50 Uhr, die Straße wurde in beide Richtungen gesperrt und erst um 20.10 Uhr wieder freigegeben. Zur Ursache des Unfalls konnte die Polizei am Abend noch keine Details nennen, die Ermittlungen laufen. Auf Höhe der Unfallstelle befindet sich eine Fußgängerampel. Ob diese für die Radfahrerin Rot oder Grün zeigte, konnte die Polizei nicht sagen. Der Verkehrsermittlungsdienst hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

+++ Bombenentschärfung in Oranienburg - rund 5200 Menschen betroffen +++

Eine 500 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe soll am Donnerstag in Oranienburg entschärft werden. Für die Entschärfung im Uferbereich des Treidelweges wird ab 8 Uhr ein Sperrkreis von rund 1000 Metern um den Fundort eingerichtet, wie die Stadt mitteilte. Bis zum Nachmittag soll der Sperrkreis voraussichtlich aufgehoben sein, davor darf er nicht betreten werden. In dem Gebiet sind rund 5200 Menschen gemeldet. Anlaufstellen für Betroffene sind das Regine-Hildebrandt-Haus an der Sachsenhausener Straße sowie das Bürgerzentrum in der Albert-Buchmann-Straße.

Im Sperrkreis befinden sich auch vier Kitas, ein Hort, eine Grundschule, ein Seniorenheim und das Medizinische Versorgungszentrum. Da der S-Bahnhof Lehnitz ebenfalls im Sperrbereich liegt, wird der Nahverkehr den Planungen nach von 8 Uhr an eingestellt. Der Fernverkehr fährt noch bis 10 Uhr durch. Es besteht Schienenersatzverkehr zwischen Birkenwerder und Oranienburg.

+++ Mann in Friedrichshain niedergestochen und ausgeraubt +++

Ein Mann ist in Friedrichshain niedergestochen und ausgeraubt worden. Die beiden Täter sollen dem 22-Jährigen bekannt gewesen sein, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Demnach wurde das Opfer am Dienstagabend von dem Duo in der Boxhagener Straße aufgefordert, seinen Rucksack auszuhändigen. Da er der Aufforderung nicht nachkam, habe einer der beiden Angreifer ein Messer gezogen. Die Situation eskalierte, wobei der 22-Jährige und sein Angreifer gegenseitig mit Messern aufeinander einstachen. Das Täter-Duo konnte anschließend mit der Beute in Richtung Warschauer Straße fliehen. Der Ausgeraubte wurde erst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, später wegen Körperverletzung festgenommen.

+++ Mutmaßliche Einbrecher in Lichtenrade festgenommen +++

Drei mutmaßliche Einbrecher wurden Dienstag auf dem Lichtenrader Damm in Lichtenrade (Tempelhof-Schöneberg) festgenommen. Als eine 50 Jahre alte Bäckerei-Angestellte gegen 2.45 Uhr die Tür zum Geschäft aufschloss, hörte sie verdächtige Geräusche. Polizisten nahmen in der Nähe einen 21-jährigen und zwei 22-jährige Männer als mutmaßliche Einbrecher fest. Bei den Männern wurden Beweismittel beschlagnahmt. Das Trio wurde einem Einbruchskommissariat der Polizeidirektion 4 überstellt, dass die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

+++ Feuerwehr rückt zu Wohnungsbrand in Adlershof aus +++

Am Mittwochmittag ist in Adlershof (Treptow-Köpenick) ein Feuer ausgebrochen. Es brannte in einer Wohnung im 3. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Friedlander Straße. Zwei Menschen wurden von Rettungskräften vor Ort behandelt. Es waren vier Staffeln der Feuerwehr vor Ort.

+++ Firmenwagen brennt in Schmargendorf - Staatsschutz ermittelt +++

Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch ein Firmenfahrzeug in Schmargendorf (Charlottenburg-Wilmersdorf) in Brand gesetzt. Ein Anwohner alarmierte gegen 3.15 Uhr die Polizei in die Cunostraße, als er den brennenden Skoda sah. Einsatzkräfte löschten den Brand, durch den der Pkw erheblich beschädigt wurde. Menschen wurden nicht verletzt. Da eine politische Tatmotivation derzeit nicht ausgeschlossen wird, führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die Ermittlungen.

+++ Autofahrer verliert Kontrolle und fährt Fußgänger an +++

Ein 28 Jahre alter Fußgänger hat Dienstagvormittag bei einem Unfall in Tegel (Reinickendorf) Arm-, Becken- und Oberschenkelverletzungen erlitten. Er wurde von einem 51 Jahre alten Autofahrer gegen elf Uhr angefahren, weil er zuvor an der zentralen Vorfahrt am Flughafen Tegel die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Anschließend kollidierte der Fahrer mit einem Pkw und dann mit einem Lkw, der daraufhin in einen weiteren Pkw geschoben wurde. Der Mercedesfahrer wurde leicht verletzt. Sein Auto wurde für die weiteren Ermittlungen des Verkehrsermittlungsdienstes der Polizeidirektion 1 sichergestellt.

+++ Geldautomaten in Einkaufszentrum in Lichtenberg aufgebrochen +++

Unbekannte haben Dienstagabend gegen 18 Uhr einen Geldautomaten in Lichtenberg aufgebrochen. Zwei Maskierte hebelten die Außentür zu einem Einkaufszentrum an der Herzbergstraße auf und gelangten so in den Vorraum des Zentrums. Dort brachen sie einen Geldausgabeautomaten auf und entwendeten Geld. Anschließend flüchteten sie mit einem schwarzen Pkw, der von einem dritten Komplizen gesteuert wurde, in unbekannte Richtung. Ein Fachkommissariat des Landeskriminalamtes ermittelt.

+++ Bank überfallen - Täter auf der Flucht +++

Unbekannte haben Dienstagabend kurz vor 18 Uhr eine Bankfiliale am Baumschulenweg (Treptow-Köpenick) überfallen. Einer der Männer bedrohte die Angestellten mit einem Hammer. Er ging in den Nebenraum und forderte Geld. Mit mehreren Behältnissen kehrte er in den Hauptraum zurück, wo sein Komplize zwischenzeitlich zwei Kunden und drei Angestellte in ein Nebenzimmer sperrte. Die Täter flüchteten mit der Beute in unbekannte Richtung. Das zuständige Kommissariat des Landeskriminalamtes führt die Ermittlungen.

+++ Seniorin beim Ausparken angefahren und schwer verletzt +++

Eine 84 Jahre alte Frau ist in Wannsee (Steglitz-Zehlendorf) von einem Auto angefahren und schwer am Kopf verletzt worden. Sie kam in ein Krankenhaus. Die Seniorin soll am Dienstagabend am Kronprinzessinnenweg hinter einem rückwärts ausparkendem Auto vorbeigelaufen sein, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Dabei wurde sie von der 28 Jahre alten Fahrerin mit dem Wagen erfasst.