Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Brand beschädigt historischen U-Bahn-Wagen

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Mittwoch, 4. Dezember 2019 in Berlin.

Foto: jjoerns / Getty Images/iStockphoto

+++ Brand in Neukölln beschädigt historischen U-Bahn-Wagen +++

Auf einem Firmengelände an der Bergiusstraße in Neukölln ist am frühen Mittwochmorgen ein Feuer ausgebrochen. Nach Morgenpost-Informatioen brannten mehrere gelagerte Holzpaletten. Ein alter U-Bahnzug, der auf dem Nachbargelände stand, wurde durch die Flammen beschädigt. Die Feuerwehr war mit zwei Staffeln im Einsatz und hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

+++ Rollstuhlfahrer bei Wohnungsbrand in Lichterfelde leicht verletzt +++

Ein Rollstuhlfahrer ist bei einem Wohnungsbrand in der Jägerstraße in Lichterfelde (Steglitz-Zehlendorf) verletzt worden. Er kam mit einer leichten Rauchgasvergiftung in eine Klinik, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Die Feuerwehr rettete den Mann am Mittwochmorgen aus der Brandwohnung im vierten Stock eines Wohnhauses. Während der Löscharbeiten mussten auch andere Bewohner des Hauses vorübergehend ihre Wohnungen verlassen. Die Feuerwehr war mit 30 Rettungskräften im Einsatz. Die Buslinien M11 und X11 mussten umgeleitet werden. Die Nachlöscharbeiten dauern an. Wie es zu dem Brand kam, war zunächst unklar.

+++ Lokal in Kreuzberg überfallen +++

Unbekannte haben am Mittwochfrüh ein Lokal an der Yorckstraße in Kreuzberg überfallen. Gegen 3.15 Uhr klopfte es an der Eingangstür des Ladens. Als der 59 Jahre alte Angestellte öffnete, wurde er von einem Unbekannten gepackt und aus dem Lokal gezogen. Der Komplize holte die Einnahmen. Währenddessen gelang es dem Angestellten, wieder in das Lokal zu kommen. Ein Räuber trat ihn. Anschließend flüchtete das Duo mit der Beute in Richtung Mehringdamm. Der Mitarbeiter erlitt leichte Verletzungen. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die Ermittlungen nach den Tätern.

+++ Streit in Schöneberg: Polizisten stellen Waffe sicher +++

Ein Mann ist am späten Dienstagabend in Tempelhof-Schöneberg festgenommen worden. Gegen 22.50 Uhr soll es zwischen Mietern an der Kurfürstenstraße zu einem Streit gekommen sein. Ein Mieter hatte eine Waffe in der Hand. Beamte stellten die Waffe sicher. Die Hintergründe des Streits sind bislang unklar.

+++ Mercedes-Fahrer wendet und wird von Porsche gerammt +++

Zu einem Unfall ist es in Tempelhof-Schöneberg gekommen. Ein Mercedes-Fahrer wollte auf der Daimlerstraße vor einer Kreuzung unerlaubterweise wenden. Ein herannahender Porsche-Fahrer konnte eine Kollision nicht verhindern und fuhr dem Mercedes in die Seite. Der Fahrer des Mercedes wurde dabei eingeklemmt und musste von der Feuerwehr freigeschnitten werden. Der Verkehrsermittlungsdienst übernimmt die Ermittlungen. Die Straße war mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt.

+++ Jugendliche greifen Polizisten in Lichtenberg an +++

In Lichtenberg ist es in einer Jugendeinrichtung am Dienstagabend in der Erich-Kurz-Straße zu einem Streit zwischen zwei Personen gekommen. Als die Polizisten den Streit schlichten wollten, wurden sie angegriffen. Nach Morgenpost-Informationen setzten die Beamten ein Pfefferspray ein. Die Angreifer konnten überwältigt werden. Die Personen erlitten Augenreizungen und wurden - wie die Polizisten - in ein Krankenhaus gebracht. "Es spricht nicht für unsere Gesellschaft, wenn schon bei Heranwachsenden keinerlei Respekt mehr besteht - Den zwei verletzten Kollegen alles Gute", twitterte GdP-Sprecher Benjamin Jendro.

+++ Autofahrer erfasst Fußgänger in Mitte +++

Auf der Invalidenstraße in Mitte ist es am Dienstag zu einem Unfall gekommen. Ein Autofahrer erfasste einen Fußgänger. Der Fußgänger soll schwer verletzt worden sein. Nach Morgenpost-Informationen erlitt eine weitere Person leichte Verletzungen. Die Frontscheibe des Pkw wurde beschädigt.

+++ Silvesterböller beschädigen Fahrzeuge von Hausverwaltung +++

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht in Neukölln ein Fahrzeug einer Hausverwaltungsfirma beschädigt. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 38 Jahre alte Nutzer des VW Mittwoch früh gegen 7 Uhr am Michael-Bohnen-Ring die Beschädigungen am Fahrzeug festgestellt und die Polizei alarmiert. Ermittlungen der Einsatzkräfte ergaben, dass die Schäden an der Windschutzscheibe und unter der Motorhaube durch einen explodierten Feuerwerkskörper entstanden sind. Beweismittel wurden vor Ort beschlagnahmt. Da eine politische Motivation nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts die weiteren Ermittlungen übernommen.