Berliner Feuerwehr

Brände in Berlin - Vier Einsätze in fünf Stunden

Die Feuerwehr musste in Berlin innerhalb weniger Stunden zu vier Bränden ausrücken. Jedes Mal erlitten Menschen schwere Verletzungen.

Die Feuerwehr ist am Dienstag innerhalb von fünf Stunden zu vier größeren Bränden in Berlin mit jeweils Schwerverletzten gerufen worden.

Am Dienstagnachmittag geriet an der Rigaer Straße in Friedrichshain der Eingangsbereich einer Wohnung in Brand. Dabei wurde eine Frau verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Gegen 14 Uhr brannte im Sollmannweg in Gropiusstadt in der 13. Etage eines Hochhauses eine Wohnung. Auch hier musste eine Person "aus höchster Lebensgefahr" gerettet und in eine Klinik gebracht. Die Feuerwehr war mit 40 Einsatzkräften vor Ort. Das Feuer ist mittlerweile gelöscht. Zur Unterstützung kamen auch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Alt-Glienicke und Rudow.

Imbiss in Wedding brannte - zwei Verletzte

In der Reichsstraße in Westend brannte um 12 Uhr eine Wohnung. Dabei wurde ein Mann ebenfalls aus Lebensgefahr gerettet. Dort war Einrichtung in Brand geraten. Der Mann musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Bereits am Morgen waren bei einem Brand in Wedding zwei Menschen verletzt worden. Der Feuerwehr zufolge brach das Feuer aus noch ungeklärter Ursache in einem Imbiss an der Reinickendorfer Straße aus. Nach Informationen der Berliner Morgenpost soll eine Fritteuse den Brand ausgelöst haben.

Eine Person aus dem Imbiss musste mit schweren Brandverletzungen in das Unfallkrankenhaus Berlin gebracht werden. Drei Personen wurden aus der darüberliegenden Wohnung gerettet, ein Kind kam ebenfalls in eine Klinik.