Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mann in Spandau von Bekannten erstochen

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Dienstag, 3. Dezember 2019 in Berlin.

In Dresden ist eine Autofahrerin samt Wagen einen Fahrstuhlschacht hinabgestürzt. (Symbolbild)

In Dresden ist eine Autofahrerin samt Wagen einen Fahrstuhlschacht hinabgestürzt. (Symbolbild)

Foto: Rene Ruprecht / dpa

+++ Mann in Spandau von Bekannten erstochen +++

Wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes in Staaken (Spandau) ermittelt seit Montagnacht die 1. Mordkommission beim Landeskriminalamt Berlin. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte sich ein 30-Jähriger bei der Polizei in Bayern gemeldet. Er gab an, dass er seinen 30 Jahre alten Bekannten in dessen Wohnung an der Heerstraße im Streit erstochen habe. Polizisten fanden in der Wohnung den toten Mann. Der 30-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Autofahrer ohne Führerschein flüchtet vor der Polizei +++

Ein Autofahrer soll am Montagnachmittag in Mitte mehrere Straftaten begangen haben. Der 33 Jahre alte Autofahrer soll kurz nach 16 Uhr am Taxistand am Hauptbahnhof den Taxibetrieb behindert haben. Als ein Taxifahrer ihn aufforderte wegzufahren, wurde er bespuckt und beleidigt. Einem weiteren Kollegen habe er ins Gesicht geschlagen. Der Renault-Fahrer fuhr danach weg. An einer roten Ampel wurde er von Polizisten gestoppt. Als ein Beamter die Tür öffnete, fuhr der 33-Jährige los. Er fuhr auf ein vor ihm stehendes Taxi auf und setzte zurück. Eine Frau, die im Taxi saß erlitt Verletzungen - auch zwei Polizisten, die vom Fahrzeug touchiert wurden, wurden verletzt. Der Renault-Fahrer flüchtete. Beamte mussten zur Seite springen mussten, um von dem Auto nicht erfasst zu werden. Auf der Invalidenstraße versuchten Beamte erneut, ihn zu stoppen. Der Mann flüchtete erneut, wobei er hupend über den Gehweg bis zur Minna-Cauer-Straße und anschließend in Richtung Heidestraße davonraste. Hier mussten Passanten zum Teil zur Seite springen, um nicht von dem Wagen erfasst zu werden. Ermittlungen der unfallaufnehmenden Beamten des Polizeiabschnitts 33 führten schließlich zur Namhaftmachung des Fahrers, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Er muss sich nun unter anderem wegen Körperverletzung und Unfallflucht verantworten.

+++ Drogendealer in Neukölln festgenommen +++

Polizisten in Zivil haben am Montagabend in Neukölln einen mutmaßlichen Drogenhändler festgenommen. Die Beamten beobachteten gegen 21.30 Uhr, wie vor einem Wettbüro in der Sonnenallee eine Übergabe zwischen zwei Männern stattfand. Der 40 Jahre alte Käufer konnte von den Beamten ergriffen werden. Er hatte eine Heroin in der Hosentasche. Der Verkäufer war in einem Wettbüro. Nach Einholung eines richterlichen Beschlusses wurde das Wettbüro durchsucht. Der 29 Jahre alte mutmaßliche Dealer wurde angetroffen. In einer Jacke wurde Heroin gefunden. Der Mann wurde für ein Rauschgiftkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin eingeliefert.

+++ Fußgängerin bei Unfall in Kreuzberg schwer verletzt +++

In Kreuzberg ist am Montagnachmittag gegen 16.15 Uhr eine Fußgängerin von einem Auto erfasst worden. Sie erlitt lebensbedrohliche Kopf- und Rumpfverletzungen. Ein 24 Jahre alter Autofahrer soll auf der Zossener Brücke rechts an stehenden Fahrzeugen vorbei gefahren und bei Rot die Gitschiner Straße überfahren haben. Dabei erfasste er eine 33-Jährige, die die Lindenstraße bei Grün überquert haben soll. Die Frau wurde auf die Fahrbahn geschleudert. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5 hat die weitere Unfallbearbeitung übernommen.

+++ Autofahrer (0,8 Promille) erfasst Fußgängerin in Pankow +++

Eine Fußgängerin erlitt am Montagabend gegen 18 Uhr in Pankow bei einem Unfall Beinverletzungen. Ein 46 Jahre alter Ford-Fahrer war auf der Hosemannstraße unterwegs und erfasste beim Rechtsabbiegen auf die Ostseestraße die 58 Jahre alte Fußgängerin. Polizisten nahmen beim Autofahrer Alkoholgeruch wahr. Eine durchgeführte Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von rund 0,8 Promille. Der 64-Jährige wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht, in dem ihm Blut abgenommen wurde. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Autofahrer entlassen. Die weitere Unfallbearbeitung hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizei übernommen.

+++ Fußgänger von Auto in Mariendorf erfasst +++

In Mariendorf (Tempelhof-Schöneberg) ist am Montagmittag gegen zwölf Uhr ein Mann bei einem Verkehrsunfall schwer am Kopf verletzt worden. Als der 68-Jährige den Mariendorfer Damm überquerte, kam es zu einem Zusammenstoß mit einer 57 Jahre alten Opel-Fahrerin. Die Autofahrerin blieb unverletzt.

+++ 80 Jahre alter Radfahrer bei Unfall schwer verletzt +++

Am Dienstagvormittag ist ein Senior bei einem Verkehrsunfall in Oberschöneweide schwer verletzt worden. Derzeitigen Ermittlungen zur Folge wollte eine 70 Jahre alte Autofahrerin gegen 11.40 Uhr von der Rudolf-Rühl-Allee in die Straße An der Wuhlheide nach links abbiegen. Dabei erfasste sie mit ihrem Hyundai den 80 Jahre alten Radfahrer, der die Straße An der Wuhlheide an dieser Einmündung auf dem Radweg in Richtung Rudolf-Rühl-Allee überquerte. Der Radfahrer wurde auf die Straße geschleudert und von Rettungskräften der Feuerwehr mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.