Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Kontrolleur geschlagen und beleidigt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Freitag, 22. November 2019 in Berlin.

Foto: Stefan Puchner / dpa

+++ Kontrolleur geschlagen und beleidigt +++

Ein Parkplatz-Kontrolleur soll am Donnerstagnachmittag gegen 14.30 Uhr an der Siemensstraße in Oberschöneweide (Treptow-Köpenick) geschlagen und fremdenfeindlich beleidigt worden sein. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, geriet der 41-Jährige mit einem 37 Jahre alten Kunden verbal in Streit. Der Kunde soll ihn dann am Kragen gepackt, ins Gesicht geschlagen und fremdenfeindlich beleidigt haben. Er wurde leicht verletzt. Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernommen.

+++ Autofahrerin erfasst Seniorin +++

Eine 83-Jährige ist in Lichterfelde (Steglitz-Zehlendorf) von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Die Fahrerin war am Donnerstagmittag mit dem Wagen in der Augustastraße unterwegs, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Als sie nach links in den Hindenburgdamm abbog, erfasste ihr Wagen demnach die 83-jährige Rentnerin, die dort an einer Fußgängerfurt die Straße überquerte. Sie stürzte und erlitt mehrere Verletzungen an Kopf und Körper. Die 24 Jahre alte Autofahrerin musste vor Ort betreut werden, weil sie unter Schock stand.

+++ Auto gerät ins Schleudern und kracht in mehrere Fahrzeuge +++

Ein Autofahrer hat in Wedding (Mitte) die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist mit einem Taxi zusammengestoßen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, war der Mann am Donnerstagabend gegen 19.45 Uhr auf der Seestraße in Richtung Osloer Straße unterwegs, als er beim Fahrstreifenwechsel ins Schleudern geriet und zunächst gegen einen geparkten Pkw und einen geparkten Lkw fuhr. Danach sei das Auto erneut ins Schleudern gekommen und mit einem Taxi zusammengestoßen, das auf der Seestraße unterwegs war.

Der Autofahrer und seine Beifahrerin kamen ins Krankenhaus. Genauere Angaben zu ihrem Zustand und Alter sowie zum Zustand des Taxifahrers konnte die Polizei am Freitagmorgen noch nicht machen. Den Angaben zufolge wurde beim Pkw-Fahrer Blut entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt.

+++ Mehr Unfälle, weniger Verkehrstote in Brandenburg +++

Bei Verkehrsunfällen in Brandenburg sind in den ersten neun Monaten dieses Jahres weniger Menschen ums Leben gekommen. Von Januar bis September starben bei Unfällen im Land 101 Menschen, wie das Amt für Statistik am Freitag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum waren es vier Menschen mehr. Insgesamt sei es auf den Straßen in der Region in den ersten drei Quartalen dieses Jahres zu 62.400 Unfällen gekommen - 753 mehr als im Vorjahr. Dabei wurden 8998 Menschen verletzt (2018: 9143).