Berlin-Kreuzberg

Unbekannte klauen Berlins Bischof Dröge zwei Kreuze

An seinem letzten Arbeitstag sind Markus Dröge zwei wertvolle Bischofskreuze aus dessen Wagen gestohlen worden.

Berlins Bischof Dröge mit einem der gestohlenen Bischofskreuze im Jahr 2012.

Berlins Bischof Dröge mit einem der gestohlenen Bischofskreuze im Jahr 2012.

Foto: pa

Berlin. Kurz vor dem Bischofswechsel in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) haben unbekannte Täter zwei wertvolle Bischofskreuze gestohlen.

Am vergangenen Freitagabend sei der Wagen des zu dieser Zeit noch amtierenden Bischofs Markus Dröge in Berlin-Kreuzberg aufgebrochen worden. Dabei seien zwei versilberte Kreuze und persönliche Gegenstände verschwunden, bestätigte die Sprecherin der Landeskirche, Heike Krohn-Bräuer, am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Es habe sich um zwei Bischofskreuze aus der Kaiserzeit gehandelt, mit einer Größe von etwa sieben mal sieben Zentimetern. Dröge hatte beide Kreuze zu unterschiedlichen Anlässen genutzt.

Der frühere Bischof und sein Chauffeur erstatteten unmittelbar nach dem Diebstahl Anzeige bei der Polizei. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung (Donnerstag) über den Vorfall berichtet.

Bei einem Festgottesdienst war Dröge am vergangenen Sonnabend aus seinem Amt verabschiedet worden. Zugleich wurde Christian Stäblein als neuer Bischof der Landeskirche ins Amt eingeführt. Für den Bischofswechsel wurde den Angaben zufolge ein weiteres Kreuz aus der Kaiserzeit verwendet, das bislang im Tresor der Landeskirche gelagert war. Dies sei „kein Ersatzkreuz, sondern das Bischofskreuz von Bischof Christian Stäblein“, betonte die Sprecherin.

Lesen Sie auch: Bischof Stäblein: „Es gibt die Sehnsucht nach Halt“