Verkehr in Berlin

S-Bahnverkehr auf der Stadtbahn am Vormittag unterbrochen

Wegen eines Notarzteinsatzes am Morgen verkehrte die S-Bahn nicht zwischen den Bahnhöfen Tiergarten und Friedrichstraße.

Eine S-Bahn am S-Bahnhof Bellevue (Archivbild).

Eine S-Bahn am S-Bahnhof Bellevue (Archivbild).

Foto: ddp / ddp/DDP

Berlin. Am Donnerstagmorgen ist es in Berlin zu Behinderungen im S-Bahnverkehr gekommen. Die Züge fuhren am Vormittag auf der Stadtbahn nicht zwischen den Bahnhöfen Tiergarten und Friedrichstraße.

Grund war ein Notarzteinsatz am S-Bahnhof Bellevue, wie die S-Bahn twitterte. Betroffen waren die Linien S3, S5, S7, S75 und S9. Der Verkehr der Regionalbahn ist nicht betroffen. Die S-Bahn empfahl Fahrgästen, auf die Regiozüge oder die BVG auszuweichen.

Gegen 10 Uhr hieß es von der S-Bahn, der Notarzteinsatz sei beendet, der Verkehr wurde schrittweise wieder aufgenommen. Zum Teil kam es zu Veränderungen bei der Taktung der Züge.

Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst unklar.