Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Lkw-Fahrer verletzt Mädchen schwer

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Dienstag, 19. November 2019 in Berlin.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa

+++ Lkw-Fahrer erfasst Mädchen - schwer verletzt +++

Eine Zehnjährige ist am Dienstagmorgen in Heinersdorf schwer verletzt worden. Der Polizei zufolge war die Zehnjährige kurz nach 7 Uhr im Einmündungsbereich Blankenburger Straße Ecke Romain-Rolland-Straße bei Grün über die Blankenburger Straße gegangen. Ein 47 Jahre alter Lkw-Fahrer, der auf der Romain-Rolland-Straße in entgegengesetzter Richtung unterwegs war, erfasste das Kind beim Linksabbiegen in die Blankenburger Straße. Das Mädchen wurde auf die Straße geschleudert und erlitt schwere innere Verletzungen. Sie musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden, wo sie sofort operiert wurde.

+++ Seniorin stürzt - Mann stiehlt Handtasche +++

Ein Mann hat am Montagnachmittag einer Frau, die in einem Bus der Linie M130 in Spandau gestürzt ist, die Handtasche geklaut. Polizisten fuhren zur Wohnung der Seniorin in die Wustermarker Straße. Dort erschien gegen 17.20 Uhr ein Mann, der die Wohnung aufschloss. Beamte nahmen den Mann fest. Bei der Durchsuchung des 29-Jährigen fanden sie persönliche Dokumente der Frau. In seiner Sporttasche hatte der Mann die Handtasche der Seniorin. Außerdem wurde Betäubungsmittel entdeckt. Die Gegenstände wurden beschlagnahmt. Der 29-Jährige wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht, erkennungsdienstlich behandelt und der Kriminalpolizei der Direktion 2 übergeben. Die Ermittlungen zu den eingeleiteten Strafverfahren dauern an.

+++ Polizei beschlagnahmt 100 Kilogramm Böller, Batterien und Raketen +++

Bei einer Verkehrskontrolle nahe der deutsch-polnischen Grenze hat die Polizei 100 Kilogramm verbotene Pyrotechnik beschlagnahmt. Dem „bunten Mix an Böllern, Batterien und Raketen“ hätten am Freitag die erforderlichen Prüfzeichen für die Einfuhr nach Deutschland gefehlt, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Die auf einer Bundesstraße im Landkreis Märkisch-Oderland kontrollierte Autofahrerin gab an, die Pyrotechnik in Polen gekauft zu haben. Gegen die 41-Jährige wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet.

+++ Polizei stoppt Raser +++

Ein Autofahrer hat am Montagabend gegen 22.40 Uhr auf der BAB 111 stadtauswärts eine Polizeistreife in Heiligensee (Reinickendorf) überholt. Wie eine Geschwindigkeitsmessung ergab, war der Audi-Fahrer mit Tempo 114 bei erlaubten 60 km/h unterwegs. Die Polizisten konnten den Autofahrer erst in Liebenwalde anhalten. Den 39-Jährigen erwarten nun mindestens zwei Punkte, zwei Monate Fahrverbot und mindestens 280 Euro Bußgeld.

+++ Lkw-Fahrer erfasst Radfahrerin +++

Eine 48 Jahre alte Radfahrerin ist in Reinickendorf von einem Lastwagen angefahren und lebensgefährlich verletzt worden. Die Frau wollte am Montagmittag von der Scharnweberstraße rechts in den Eichborndamm abbiegen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Dabei wurde die Radlerin von dem LKW, der in gleicher Richtung fuhr, erfasst. Die Frau kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ Seniorin bei versuchtem Handtaschenraub verletzt +++

Eine Seniorin erlitt am Montagmittag in Lichtenberg bei einem versuchten Handtaschenraub Armverletzungen. Die 79-Jährige befand sich gegen 12.35 Uhr in der Dietlindestraße auf dem Nachhauseweg, als sie plötzlich von einem Mann zu Boden gestoßen wurde. Der Unbekannte zerrte am Riemen der Handtasche. Die 79-Jährige rief laut um Hilfe und hielt die Tasche so stark fest, dass der Räuber ohne Beute die Flucht ergriff.

+++ Mann greift Mann auf U-Bahn-Treppe mit Messer an +++

Am Sonntagvormittag hat ein Mann in Neukölln einen anderen Mann mit einem Messer verletzt. Bei der anschließenden Festnahme leistete er Widerstand. Nach ersten Erkenntnissen stach der 31-Jährige kurz vor 12 Uhr den 56-jährigen Mann an der Karl-Marx-Allee von hinten in den Oberschenkel. Der Geschädigte habe, als er die Treppe zur U-Bahn hinauflief, zunächst nur eine Art Schlag bemerkt und dann Blut an seiner Hose festgestellt.

Der Tatverdächtige konnte anschließend trotz Messer in der Hand von Bekannten des Geschädigten, die sich in der Nähe aufhielten, bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte des Polizeiabschnittes 54 festgehalten werden. Der mutmaßliche Messerstecher ließ sich erst anstandslos festnehmen, randalierte aber kurze Zeit später in dem Einsatzwagen der Polizeistreife. "Als die Streifenbesatzung ihn von Sachbeschädigungen im Fahrzeug abhalten wollte, erhielt ein Polizeibeamter beim Öffnen der Fahrzeugtür einen Kopfstoß", heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Als der Mann schließlich im Polizeigewahrsam angekommen war, verletzte der Festgenommene dann denselben Polizeibeamten durch Fußtritte. Der 31-Jährige wurde nach einer Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Maßnahmen einem Fachkommissariat der Polizeidirektion 5 überstellt und soll einem Richter vorgeführt werden. Der 56-Jährige erlitt durch den Messerstich eine Fleischwunde, der Polizeibeamte Prellungen und eine Schürfwunde, beide verzichteten zunächst auf eine ärztliche Behandlung.

+++ Mann überfällt Pension in Schöneberg +++

Polizisten haben am Montagabend einen Räuber in Schöneberg festgenommen. Ein 25-Jähriger verwickelte kurz nach 21 Uhr eine 69 Jahre alte Rezeptionistin einer Pension in der Eisenacher Straße in ein Gespräch und schubste sie anschließend zur Seite. Der Mann griff in die Kasse und flüchtete mit dem Geld. Beamte konnten den Dieb in der Fuggerstraße festnehmen. Die Mitarbeiterin der Pension erlitt eine leichte Verletzung. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 4 führt die weiteren Ermittlungen.

+++ Räuber stehlen Seniorin in Mitte Handtasche +++

LKA-Beamte haben am Montagnachmittag zwei Taschendiebe in Mitte festgenommen. Ein 27-Jähriger und ein 37-Jähriger wurden gegen 15.45 Uhr in der Friedrichstraße beobachtet, wie sie eine Handtasche einer 79-Jährigen klauten. Die Handtasche konnte noch am Ort der Seniorin wieder übergeben werden. Die Polizei prüft, ob den Taschendieben weitere Taten zugeordnet werden können. Beide wurden einem Fachkommissariat des Landeskriminalamts überstellt, die Ermittlungen dauern an.

+++ Drei Fußgängerinnen bei Unfällen verletzt +++

Drei Fußgängerinnen sind bei verschiedenen Unfällen in Berlin am Montag schwer verletzt worden. In allen drei Fällen erlitten die Frauen jeweils schwere Kopfverletzungen und kamen zu stationären Behandlungen in Kliniken, wie die Polizei mitteilte. Bei einem Unfall in Tempelhof am späten Montagnachmittag bog ein Autofahrer (31) mit seinem Fahrzeug links von der Friesenstraße in den Columbiadamm ein. Dabei fuhr er eine die Straße überquerende 72 Jahre alte Seniorin um. Im Ortsteil Wilhelmstadt (Spandau) wurde gegen 17.30 Uhr eine 44-jährige Fußgängerin vom Auto eines 22-Jährigen erfasst. Dieser bog von der Wilhelmstraße rechts in die Heerstraße ab. Kurz hinter einer Fußgängerampel kollidierte er mit der Frau, die die Fahrbahn passierte. Etwa zur gleichen Zeit ist eine 88 Jahre alte Seniorin in Altglienicke (Treptow-Köpenick) auf der Schönefelder Chaussee schwer verletzt worden. Ein Autofahrer (58) stieß in Höhe der Siriusstraße mit der Seniorin zusammen. Die Frau prallte gegen die Windschutzscheibe des Fahrzeuges und stürzte anschließend auf die Straße. Neben schweren Verletzungen am Kopf erlitt die Frau auch Beinverletzungen.

+++ Mehrere Festnahmen nach Taschendiebstahl +++

Am Sonnabendmorgen haben Beamte gegen 2.45 Uhr einen betrunkenen 39-Jährigen am S-Bahnhof Ahrensfelde (Marzahn-Hellersdorf) festgenommen, nachdem er einer schlafenden Reisenden ein Mobiltelefon aus der Handtasche entwendet hatte. Der Mann hatte auch ein Messer bei sich. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls mit Waffen gegen den Mann ein. Ein Drogenschnelltest ergab einen Hinweis auf Drogenkonsum.

In der S41 schnitt ein 27-Jähriger gegen 6.30 Uhr die Hosentasche eines schlafenden Reisenden mit einer Nagelschere auf, um an die Geldbörse zu gelangen. Am Bundesplatz (Charlottenburg-Wilmersdorf) wurde der Mann festgenommen. Ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Diebstahls wurde gegen ihn eingeleitet.

Am Sonntagmorgen entwendete ein 26-Jähriger einem schlafenden Reisenden ein Mobiltelefon aus der Hand. Beamte in Zivil nahmen den Mann am Potsdamer Hauptbahnhof fest und leiteten auch gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Diebstahls ein.