Berlin-Reinickendorf

Stinkende Säure in einem Berliner Hostel verschüttet

Am Sonntag haben Unbekannte in einem Hostel sowie einer Parklücke in Berlin-Reinickendorf Säure verschüttet. Die Polizei ermittelt.

Die Vorfälle haben sich am späten Sonntagabend ereignet.

Die Vorfälle haben sich am späten Sonntagabend ereignet.

Foto: Friso Gentsch / dpa

Am Sonntagabend hat es in einem Hostel in der Residenzstraße in Berlin-Reinickendorf einen Angriff mit Säure gegeben. Wahrscheinlich handelte es sich um Buttersäure, wie eine Sprecherin der Polizei nun bestätigte. Die „BZ“ hatte zuerst berichtet. Ein 52-jähriger Mann stellte gegen 20 Uhr am Sonntag einen penetranten Geruch in dem Hostel fest und rief daraufhin Feuerwehr und Polizei.

Die Einsatzkräfte konnten den Geruch bereits vor dem Haus wahrnehmen. Die übelriechende Flüssigkeit wurde durch die Feuerwehr neutralisiert. Drei Männer, der 52-Jährige und zwei Männer im Alter von 49 und 54 Jahren, klagten über Reizungen der Atemwege. Sie wurden ambulant behandelt.

In einem früheren Bericht war von einem zweiten Vorfall in einem Hostel in der Provinzstraße berichtet worden. Diesen konnte die Polizei so nicht bestätigen. Polizei und Kriminaltechniker stellten aber nach dem Hinweis des 52-jährigen Mannes in einer Parklücke in der Provinzstraße, wo zuvor das Fahrzeug des 52-Jährigen geparkt war, ebenfalls Reste der Flüssigkeit feststellen. Zu den Hintergründen wird nun ermittelt.