Unfall

Verdacht auf illegales Rennen: Raser-Unfall in Kreuzberg

Am Sonnabend stießen auf dem Mehringdamm in Kreuzberg zwei Autos zusammen. Der Verursacher soll eine rote Ampel überfahren haben.

Der Opel wurde beim Unfall in Kreuzberg auf den Gehweg geschleudert.

Der Opel wurde beim Unfall in Kreuzberg auf den Gehweg geschleudert.

Foto: Thomas Peise

Berlin. Ein 25 Jahre alter Raser verursachte am Sonnabendabend in Kreuzberg einen Verkehrsunfall. Nach bisherigen Ermittlungen fuhr er mit seinem Mercedes auf dem Mehringdamm in südlicher Richtung. An der Kreuzung zur Yorckstraße stieß er dabei gegen 20.10 Uhr mit einem 45 Jahre alten Opelfahrer zusammen. Der wollte aus entgegenkommender Richtung nach links in die Yorckstraße einbiegen.

Der Opelfahrer wurde leicht verletzt und musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Sonst kam niemand zu Schaden. An beiden Autos entstand allerdings ein erheblicher Sachschaden.

Mercedesfahrer überfuhr laut Zeugen rote Ampel

Der Mercedesfahrer soll nach Zeugenaussagen mit überhöhter Geschwindigkeit über den Mehringdamm gefahren sein, auf dem maximal 50 Kilometer pro Stunde erlaubt sind.

Außerdem soll er dabei seinen Motor zum Aufheulen gebracht und eine rote Ampel überfahren haben. Nach Eintreffen der Polizei beschimpfte der 25-Jährige die Beamten.

Deshalb wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung sowie wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet. Ein Test ergab keine Hinweise auf Alkohol oder Drogen. Der Führerschein sowie der Mercedes wurden beschlagnahmt.