Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Radfahrer stürzt - Autofahrer flüchtet

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Sonnabend, 16. November 2019 in Berlin.

In Neukölln ist ein Mann in einer Wohnung tot aufgefunden worden.

In Neukölln ist ein Mann in einer Wohnung tot aufgefunden worden.

Foto: Morris Pudwell

+++ Radfahrer stürzt - Autofahrer flüchtet +++

Ein unbekannter Autofahrer soll in Mitte den Sturz eines 70-jährigen Fahrradfahrers verursacht haben und dann vom Unfallort geflohen sein. Nach ersten Erkenntnissen wollte der Autofahrer am Freitagmittag von der Memhardstraße rechts in die Rosa-Luxemburg-Straße abbiegen und bemerkte dabei den Radfahrer nicht, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Der Senior sei beim Ausweichmanöver auf die Straße gestürzt. Den Angaben zufolge erkundigte sich der Autofahrer zunächst nach dem Befinden des Gestürzten, verließ dann aber den Unfallort. Der 70-Jährige kam mit schweren Armverletzungen ins Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Verkehrsunfallflucht.

+++ Autofahrerin landet im Gleisbett +++

Eine Frau ist in ein Gleisbett einer Straßenbahn geraten. Die Autofahrerin bog an der Kreuzung Torstraße Ecke Karl-Liebknecht-Straße (Mitte) falsch ab. Nach Informationen der Morgenpost wurde die Frau nicht verletzt. Die Feuerwehr konnte den Wagen bergen.

+++ Radfahrer wird von Auto erfasst +++

Ein Radfahrer erlitt am Freitagnachmittag gegen 15.30 Uhr bei einem Unfall in Marzahn-Hellersdorf eine schwere Kopfverletzung. Der 16-jährige Jugendliche wurde von einem BMW-Fahrer auf dem Bentschener Weg erfasst, als er vom Gehweg auf die Fahrbahn fuhr. Wegen der Unfallaufnahme und Rettungsarbeiten war der Bentschener Weg für knapp drei Stunden für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 6 führt die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang.

+++ Liebigstraße 34: Polizei nimmt zwei Personen fest +++

Im linksalternativen Friedrichshain stehen noch einige zum Teil besetzte Häuser. Am Freitagabend führten Polizisten vor dem Haus in der Liebigstraße 34 Personenkontrollen durch. Nach Informationen der Berliner Morgenpost wurde ein Mann festgenommen. Er soll zuvor die Beamten bepöbelt und beleidigt haben. Im weiteren Verlauf wurde eine Frau festgenommen. In ihrem Rucksack fanden die Einsatzkräfte mehrere Kleinpflastersteine. Der Mann und die Frau kamen zur erkennungsdienstlichen Behandlung in eine Gefangenensammelstelle. Der Prozess um die Räumung der Liebigstraße 34 wurde am Freitag vertagt.

+++ Streit vor Club - Verletzte Personen +++

Vor einem Club in der Straße am Flutgraben (Treptow) sind am späten Freitagabend Männer aneinander geraten. Nach Informationen der Morgenpost erlitten zwei Personen Kopfverletzungen. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der Hintergrund des Streits ist bislang unklar. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Unfall am Frankfurter Tor +++

Am Frankfurter Tor in Friedrichshain ist es am Freitagabend zu einem Unfall gekommen. Zwei Fahrzeuge stießen im Kreuzungsbereich zusammen. Nach ersten Erkenntnissen wurde bei dem Unfall niemand ernsthaft verletzt. Die Feuerwehr räumte die Unfallstelle und bindete auslaufende Flüssigkeiten ab. Es enstand ein Sachschaden.

+++ Massenschlägerei mit Knüppeln in Spandauer Hotel +++

Bei einer Schlägerei in einem Hotel in Spandau sind mindestens sechs Menschen verletzt worden. Mehrere mit Knüppeln bewaffnete Männer hätten sich in der Nacht zu Sonnabend gewaltsam Zutritt verschafft, teilte die Polizei mit. Kurz nach 1 Uhr hätten sie die Eingangsscheibe des Hotels zerschlagen, seien in das Foyer eingedrungen und hätten die Schlägerei entfacht, an der sich bis zu 18 Männer beteiligten. Auch Mitarbeiter des Hotels wurden verletzt. Sie mussten in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Die Hintergründe der Auseinandersetzung waren noch unklar. Die Polizei nahm einen 17 Jahre alten Tatverdächtigen vorübergehend fest. Er soll sich an der Schlägerei beteiligt und ein Messer bei sich gehabt haben, kam aber wieder auf freien Fuß. Die 37 jahre alte Mutter des Tatverdächtigen, die schwanger ist, erlitt einen Schock und wurde in einem Krankenhaus behandelt.

Inwiefern ein zuvor am Hotel ausgetragener Streit zwischen dem 17-Jährigen und mehreren Unbekannten Auslöser der Auseinandersetzung war, werde derzeit geprüft. Mehr Details waren zunächst nicht klar.

+++ Jugendliche randalieren - Polizei beschlagnahmt ihre Schuhe +++

Am Freitagabend haben bis zu 15 alkoholisierte Jugendliche in Köpenick randaliert. Gegen 21.15 Uhr sollen sie auf mehreren Autos und einem Stromkasten in dem Bereich der Mahlsorfer Straße Ecke Hoernlestraße herumgesprungen sein. Alarmierten Polizisten stellten bei ihrem Eintreffen zwei 15- und ein 16-Jährigen fest, die als mutmaßliche Täter einem Polizeigewahrsam überstellt wurden. Ein 15-Jähriger leistete dabei erheblichen Widerstand. Nachdem die Jugendlichen erkennungsdienstlich behandelt und ihre Schuhe als Beweismittel beschlagnahmt wurden, wurden sie von Ihren Erziehungsberechtigten abgeholt. Die Atemalkoholkonzentration der drei lag zwischen 0,36 und 0,57 Promille. Das Jugendgruppengewaltkommissariat der Polizeidirektion 6 hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Landfriedensbruches übernommen.