Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Männer gehen mit Messern aufeinander los

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Dienstag, 12. November 2019 in Berlin.

Blaulicht auf Polizei-Fahrzeug.

Blaulicht auf Polizei-Fahrzeug.

Foto: dpa

+++ Männer gehen mit Messern aufeinander los - Polizeieinsatz in Rettungsstelle +++

Am Montagabend haben sich in Kreuzberg mehrere Männer eine gewaltsame Auseinandersetzung geliefert. Dabei soll einen zwei Männer durch Messerstiche verletzt worden sein. Polizisten wurden zunächst gegen 18 Uhr zur Lobeckstraße gerufen. Dort teilten Zeugen den Beamten mit, dass ein Mann durch einen Messerstich verletzt worden sei. Dieser habe sich jedoch zwischenzeitlich selbst, ebenso wie die möglichen Kontrahenten, auf den Weg zu einem Krankenhaus gemacht haben. Die Polizisten sicherten den Tatort und informierten weitere Einsatzkräfte, die das Krankenhaus aufsuchten. Dort stellten sie sowohl einen 23-Jährigen, als auch einen 33-Jährigen mit Stichverletzungen fest. Beide Verletzten machten keine Angaben zur Tat und verblieben zu stationären Behandlungen. Lebensgefahr bestand nicht.

In der Rettungsstelle der Klinik erschienen nach und nach Angehörige und Bekannte der Verletzten, die versuchten, zu ihnen zu gelangen. Nur unter Hinzuziehung weiterer Einsatzkräfte konnten die Personen abgedrängt und die Arbeitsfähigkeit der Rettungsstelle gewährleistet werden. Hierbei wurden die Personalien von sechs Männern im Alter von 18 bis 37 Jahren festgestellt. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 5 ermittelt.

+++ Mann angegirffen und schwer verletzt - Mordkommission ermittelt +++

Schwere Kopfverletzungen erlitt am Montagnachmittag ein Mann in Wedding. Nach bisherigen Erkenntnissen soll ein 56-Jähriger gegen 17.45 Uhr im Treppenhaus seines Wohnhauses an der Tegeler Straße einem Unbekannten begegnet sein, der ihn angriff und am Kopf schwer verletzte. Als ein Zeuge eingriff, flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. Der Verletzte wurde von alarmierten Rettungskräften in eine Klinik gebracht, in der er sofort operiert werden musste. Eine Mordkommission ermittelt.

+++ Fremdenfeindliche Beleidigung in Mitte +++

Am U-Bahnhof Stadtmitte in Mitte soll am Montagnachmittag ein Mann auf dem Bahnsteig der U6 lautstark eine fremdenfeindliche Beleidigung gerufen und sich anschließend aus dem Bahnhof entfernt haben. Während Einsatzkräfte die Zeugen befragten, erschien der Tatverdächtige erneut auf dem Bahnhof und wurde sogleich überprüft. Gegen den 41-Jährigen wird wegen Beleidigung ermittelt.

+++ Reiterin nimmt Abkürzung - Pferd sinkt im Moor ein +++

Schwieriger Einsatz für die Feuerwehr am Abend in Malchow in Berlin-Hohenschönhausen: Eine Reiterin wollte mit ihrem Pferd eine Abkürzung nehmen. Dabei begaben sich beide in ein Moor, in dem das Pferd einsank. Die herbeigerufenen Feuerwehrleute versuchten, das Tier mit Muskelkraft aus dem Morast zu befreien. Das gelang ihnen auch nach etwa anderthalb Stunden. Eine Tierärztin konnte keine Verletzungen an dem Tier feststellen.

+++ Frau stirbt bei Brand in Einfamilienhaus in Falkensee +++

Eine 69-jährige Frau ist am Montagabend bei einem Feuer in einem Einfamilienhaus in Falkensee im Landkreis Havelland gestorben. Die zwei weiteren Bewohner des Hauses (47 und 50) hatten sich aus ihrer Wohnung retten können, für die Seniorin sei jede Hilfe zu spät gekommen, wie die Polizei am Dienstagmorgen sagte. Die Brandursache war noch unklar.

+++ Raub auf Supermarkt schiefgelaufen +++

In der Nacht zu Dienstag haben drei unbekannte Täter versucht, einen Supermarkt in Baumschulenweg zu überfallen. Sie betraten gegen 22.40 Uhr das Einzelhandelsgeschäft an der Baumschulenstraße und forderten von einem 21 Jahre alten Mitarbeiter lautstark Geld. Nach derzeitigem Erkenntnisstand soll ein Täter mit einem Messer und ein Täter mit einer Glasflasche gedroht haben. Ein auf die Tat aufmerksam gewordener 29-jähriger Sicherheitsmitarbeiter soll dann die Tätergruppe in die Flucht geschlagen haben. Erkenntnisse zum Fluchtweg konnten weder der 21-jährige Filialmitarbeiter noch der 29-jährige Sicherheitsbedienstete mitteilen, beide blieben unverletzt. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 6 hat die Ermittlungen übernommen.

Stau in Berlin? Hier gelangen Sie zur aktuellen Verkehrskarte.