Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Angriff im Park - Mann schwer verletzt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Sonntag, 10. November 2019 in Berlin.

Der James-Simon-Park in Berlin-Mitte (Archivbild).

Der James-Simon-Park in Berlin-Mitte (Archivbild).

Foto: Sven Braun / ZB

+++ Junger Mann im James-Simon-Park schwer verletzt +++

Ein 20-Jähriger ist in der Nacht zu Sonntag im James-Simon-Park in Mitte schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der junge Mann laut bisherigen Ermittlungen und Zeugen gegen 23 Uhr in der Grünanlage und unterhielt sich dort mit einer jungen Frau. Plötzlich sei er von zwei unbekannten Personen angegriffen worden. Die beiden Angreifer sollen den 20-Jährigen zu Boden gebracht, dort getreten und geschlagen haben. Ein Rettungswagen der Berliner Feuerwehr brachte den Schwerverletzten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus, wo auch die Anzeige erstattet wurde. Die Suche nach den Tatverdächtigen kurz nach Mitternacht blieb erfolglos. Jedoch stießen die Beamten im Monbijoupark auf etwa 200 Jugendliche und Heranwachsende in aggressiver Stimmung. Der Aufforderung die Grünanlage zu verlassen, um eine Eskalation zu verhindern, kamen die Personen nach dem Eintreffen weiterer Einsatzkräfte nach.

+++ Mann vor Diskothek niedergestochen +++

Vor einer Diskothek in der Ritterstraße in Kreuzberg wurde in der Nacht zu Sonntag eine männliche Person auf dem Gehweg niedergestochen. Der Mann kam verletzt in ein Krankenhaus. Der Täter konnte flüchten. Die Kriminalpolizei ermittelt.

+++ Mit 102 km/h überm Tempolimit auf der Avus unterwegs +++

Einen Raser hat eine Zivilstreife am Sonnabend auf der Avus erwischt. Gegen 21.45 Uhr war der 35-Jährige mit seinem Mercedes in Richtung Funkturm unterwegs. Eine Videomessung aus dem Polizeifahrzeug ergab 202 km/h auf einer Strecke, auf der maximal 100km/h zulässig sind. Den Mann, der auf dem Weg nach Hause war, erwartet ein Bußgeld von mindestens 680 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein dreimonatiges Fahrverbot.

+++ Kassiererin mit Küchenbeil bedroht +++

Mit einem Küchenbeil bedroht wurde am Sonnabend die Kassiererin eines Lebensmittelgeschäfts in der Germaniastraße in Tempelhof. Gegen 16.45 Uhr war ein unbekannter Mann an eine Kasse des Geschäfts getreten, bedrohte die Angestellte mit einem Küchenbeil und forderte die Öffnung der Kasse. Anschließend flüchtete der Räuber mit der erlangten Beute. Ein Zeuge nahm die Verfolgung auf, erhielt dabei den Ellenbogen des Flüchtenden an den Kopf und ließ daraufhin von der Verfolgung ab. Die Angestellte und der Mann wurden in Krankenhäusern ambulant behandelt.

+++ Kleinkind bei Verkehrsunfall schwer verletzt +++

Bei einem Verkehrsunfall am Sonnabend gegen 15.10 Uhr in Charlottenburg erlitt ein Kleinkind schwere Verletzungen. Ein Seat-Fahrer war an der Kreuzung Saatwinkler Damm/General-Ganeval-Brücke mit dem entgegenkommenden Opel einer 39-Jährigen zusammengestoßen, die dadurch nach rechts von der Fahrbahn abkam und mit ihrem Wagen gegen ein Verkehrszeichen stieß. Die Opelfahrerin und ihre 29-jährige Beifahrerin verletzten sich leicht und wurden ambulant behandelt. Ihr einjähriger Sohn erlitt Verletzungen am Kopf und wurde zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. Der 49 Jahre alte Seat-Fahrer blieb unverletzt.

+++ Falscher Autoverkäufer flüchtet mit Geld +++

Weil ein Betrüger mit seinem Geld abhauen wollte, hat sich ein betrogener Autokäufer am Fluchtwagen festgehalten und ist Hunderte Meter mitgeschleift worden. Der 34-Jährige erlitt dabei mehrere Schürfwunden und konnte das Krankenhaus nach kurzer Behandlung wieder verlassen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die beiden Männer hatten sich demnach für einen Autokauf am Sonnabendnachmittag in Neukölln verabredet. Der 34-Jährige übergab dem Unbekannten laut Polizei das Geld, doch der vermeintliche Verkäufer stieg in den angebotenen Wagen und fuhr davon.

+++ Pkw kippt in Baugrube +++

In der Boxhagener Straße in Friedrichshain ist in der Nacht zu Sonntag ein Mann mit seinem Pkw in einen Baustellenbereich gefahren und mit zwei Reifen in eine Baugrube geraten. Der Wagen musste mit einem Kran der Feuerwehr aus der Grube geborgen werden. Polizisten nahmen den Fahrer mit zum Anschnitt. Ob er alkoholisiert war, ist bislang noch nicht bekannt.

+++ Auto landet im Gleisbett +++

An der Kreuzung Rhinstraße Ecke Hauptstraße in Hohenschönhausen ist ein Mann in der Nacht zu Sonntag mit seinem Fahrzeug in die Gleise der Straßenbahn geraten. Die Feuerwehr konnte den Wagen wieder auf die Straße stellen. Der Fahrer musste am Ort pusten. Er soll nach ersten Angaben keinen Führerschein dabei gehabt haben.