Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Polizei fasst mutmaßlichen Seriendieb

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Freitag, 8. November 2019 in Berlin.

Blaulicht auf Polizei-Fahrzeug.

Blaulicht auf Polizei-Fahrzeug.

Foto: dpa

+++ Polizei fasst mutmaßlichen Seriendieb auf frischer Tat +++

Ein mutmaßlicher Seriendieb, der vor allem Touristen in Berliner Hostels bestohlen hatte, ist von der Polizei in Neukölln gefasst worden. Nach intensiven Ermittlungen und Überwachungen durch die Kriminalpolizei wurde der 41-jährige Mann auf frischer Tat ertappt. Er war dabei, in einer Neuköllner Kneipe eine vermutlich zuvor gestohlene Kamera an einen Hehler zu verkaufen, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte.

Der Mann soll regelmäßig in Hostels in Berlin-Mitte in die Hotelzimmer von Berlin-Besuchern eingedrungen sein und Kameras, Smartphones und Bargeld gestohlen haben. Zum Teil geschahen die Taten, während die Touristen in ihren Betten schliefen. Die Polizei stellte dem Dieb zunächst vergeblich eine Falle. Als ein Hostel dann aber intensiver observiert wurde, stieß die Kripo auf den mutmaßlichen Täter. Inzwischen sitzt er in Untersuchungshaft.

+++ Toyota rammt Autos und überschlägt sich +++

Ein Toyota-Fahrer hat sich am Hohenzollerndamm Höhe Hohenzollernplatz in Wilmersdorf mit seinem Auto überschlagen. Vorher rammte er noch fünf Fahrzeuge am Straßenrand. Er selbst blieb unverletzt.

+++ Auto brannte in Hellersdorf +++

Ein Auto hat in der Nacht zu Freitag in Hellersdorf gebrannt. Wie die Polizei mitteilte, bemerkte ein Anwohner gegen 23.10 Uhr auf einem Parkplatz an der Eisenacher Straße Flammen an dem Citroen und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Anschließend löschte er gemeinsam mit weiteren Helfenden das Feuer noch vor Eintreffen der Brandbekämpfer. In der Nähe nahmen Polizisten einen Tatverdächtigen vorläufig fest. Der 15-Jährige wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht, erkennungsdienstlich behandelt und im Anschluss einem Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin übergeben. Er wurde am Freitag vernommen und im Anschluss entlassen, da sich Tatverdacht nicht erhärtet hat.

+++ Ehefrau mit Messer schwer verletzt +++

Am Donnerstag gegen 14 Uhr kam es in einem Mehrfamilienhaus in der Prenzlauer Allee in Pankow zu einem Ehestreit, bei dem eine 30 Jahre alte Frau schwer verletzt wurde. Die Frau rief laut um Hilfe, ein Mann flüchtete, woraufhin Nachbarn die Polizei alarmierten. Rettungskräfte brachten die Frau mit zahlreichen Stichverletzungen ins Krankenhaus, sie musste notoperiert werden. Der 30 Jahre alte tatverdächtige Ehemann wurde kurze Zeit später in der Neumagener Straße in Weißensee festgenommen. Eine Mordkommission ermittelt.

+++ Zwei Schwerverletzte bei Überholmanöver +++

Ein Überholmanöver hat zwischen Pätz und Gräbendorf (Dahme-Spreewald) zu einem Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten geführt. Ein Autofahrer stieß am Donnerstag mit seinem Auto beim Überholen auf der Gegenspur mit einem anderen Fahrzeug zusammen. Der 55-Jährige und ein 40-Jähriger kamen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Aufgrund einer Vollsperrung kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

+++ Jugendliche volksverhetzend beleidigt +++

Mit volksverhetztenden Worten soll ein Mann am Donnerstagabend Gäste eines Schnellrestaurants am Hardenbergplatz in Charlottenburg beleidigt haben. Drei Mädchen im Alter von 16 bis 18 Jahren und ein 17 Jahre alter Jugendlicher riefen die Polizei. Der 46-Jährige soll seine Beleidigungen auf Französisch und Deutsch ausgesprochen haben. Er wurde festgenommen und erkennungsdienstlich behandelt. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Pkw verletzt Radfahrer beim Ausparken schwer +++

Bei einem Verkehrsunfall in Zehlendorf ist am Donnerstagnachmittag ein Radfahrer schwer verletzt worden. Nach bisherigen Ermittlungen wollte eine Autofahrerin gegen 17.20 Uhr in der Lindenthaler Allee ausparken und übersah dabei den 18 Jahre alten Radfahrer, der auf der Straße unterwegs war. Der junge Mann wurde mit Kopf- und Beinverletzungen in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Die 32 Jahre alte Autofahrerin blieb unverletzt.

+++ Unbekannte greifen Firmengebäude mit Farbbeuteln und Hämmern an +++

Eine Personengruppe hat an der Kohlfurter Straße in Kreuzberg ein Firmengebäude mit Farbbeuteln und Hämmern attackiert, wie am Freitag bekannt wurde. Dann flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Der Vorfall ereignete sich schon in der Nacht zu Donnerstag. Der Staatsschutz ermittelt und vermutet Linksextreme hinter der Tat, nachdem auf der linksextremen Plattform "Indymedia" ein Bekennerschreiben aufgetaucht war.

+++ Mann zündet Auto an +++

An der Eisenacher Straße in Hellersdorf versuchte ein Mann in der Nacht zu Freitag einen Pkw in Brand zu setzten. Zeugen sahen den Mann, der sich gerade an dem Fahrzeug zu schaffen machte, woraufhin dieser flüchtete. Dadurch konnte ein Ausbrennen des Fahrzeugs verhindert werden. Die Polizei fahndet nach dem Täter.

+++ Brand in Achtgeschosser +++

Am Donnerstagabend brannte es in einer Wohnung im achten Obergeschoss eines Hochhauses am Brunsbütteler Damm in Berlin-Staaken. Einsatzkräfte retteten eine Person aus der Brandwohnung und brachten diese dann mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Die Feuerwehr war mit vier Staffeln am Ort im Einsatz.

Stau in Berlin? Hier gelangen Sie zur aktuellen Verkehrskarte.