Berlin-Friedrichfelde

Notstopp auf der U5 wegen hochschwangerer Frau

Am U-Bahnhof Friedrichfelde gab es einen Stopp, weil bei einer Frau offenbar die Geburt ihres Babys einsetzte. Doch es kam anders.

Eine U-Bahn der Linie U5: Auf der Linie kam es am Dienstag zu einem ungeplanten Stopp, weil eine Schwangere einen Feuerwehreinsatz auslöste.

Eine U-Bahn der Linie U5: Auf der Linie kam es am Dienstag zu einem ungeplanten Stopp, weil eine Schwangere einen Feuerwehreinsatz auslöste.

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin. Eine hochschwangere Frau hat am Dienstag für einen ungeplanten Stopp auf der U-Bahnline U5 in Berlin-Lichtenberg gesorgt. Wie die Berliner Feuerwehr mitteilte, sei bei ihr ein Notruf eingegangen, wonach eine Geburt „unmittelbar“ bevorstehe. Ein Rettungswagen habe daraufhin die Frau in ein Krankenhaus gebracht. Wie sich aber später herausstellte, blieb die erwartete Geburt nach Angaben eines Krankenhaussprechers aus.

Der Sprecher des Sana Klinikums Lichtenberg bestätigte am Dienstagabend, dass die schwangere Frau ins Krankenhaus gebracht worden sei. Ein Kind sei dort allerdings nicht geboren worden. Ob die Frau den Kreißsaal erreichte, sagte der Sprecher nicht. Unklar blieb auch, warum zunächst der Feuerwehr eine bevorstehende Geburt gemeldet worden war.

Schwangere in der Berliner U-Bahn: U5 stoppte im Bahnhof Friedrichsfelde

Die Fahrgäste der U-Bahn bekamen von alledem nichts mehr mit, nachdem der Rettungswagen abgefahren war. Fahrgäste hatten zuvor im U-Bahnhof Friedrichsfelde den Zug verlassen und den Fahrer auf die mutmaßliche Notsituation aufmerksam gemacht, wie ein Sprecher der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sagte. Der Zug stand demnach für rund zwanzig Minuten im Bahnhof.

Wegen des Halts hatten sich die Bahnen auf der Linie U5 Richtung Hönow laut BVG zwischenzeitlich gestaut. Um kurz nach 12 Uhr hieß es, dass der Zug wieder fahre.

Immer wieder kommt es im öffentlichen Nahverkehr zu ungewöhnlichen Geburten. In Paris hatte eine Frau ein Kind in einer S-Bahn zur Welt gebracht. Der Verkehrsbetrieb zeigte sich anschließend großzügig und schenkte dem Jungen Gratis-Bahnfahrten auf dem gesamten französischen Streckennetz zu schenken – bis zu seinem 25. Lebensjahr. Zu einer ungewöhnlichen Geburt kam es im Sommer 2019 in der Berliner Charité, wo siamesische Zwillinge geboren wurden. Kurz darauf konnten sie erfolgreich getrennt werden.