Polizeibericht

Heulende Motoren am Kudamm: 18-Jährige liefern sich Rennen

In einem BMW und einem Mercedes haben sich zwei junge Männer auf dem Kurfürstendamm ein illegales Autorennen geliefert.

Ein Polizeiauto mit Blaulicht (Symbolbild).

Ein Polizeiauto mit Blaulicht (Symbolbild).

Foto: Patrick Seeger/dpa

Berlin. Heulende Motoren und quietschende Reifen in der City West: Ein illegales Autorennen lieferten sich in der Nacht zu Freitag die Fahrer eines BMW und eines Mercedes in Charlottenburg.

Gegen 0.35 Uhr waren Polizisten die beiden Autofahrer auf der Joachimsthaler Straße aufgefallen. Sie bogen mit hoher Geschwindigkeit nach rechts auf den Kurfürstendamm ab. Zwei Fußgänger, die bei Grün die Kreuzung Kurfürstendamm/Joachimsthaler Straße überqueren wollten, mussten stehenbleiben, um einer Gefährdung zu entgehen.

Mehr zum Thema: Zahl der Raser auf Berlins Straßen nimmt zu

Raser auf dem Kurfürstendamm: Führerscheine beschlagnahmt

Mit durchdrehenden Reifen nahmen die Fahrer Kurs Richtung Adenauerplatz und lieferten sich unter anderem ab den Kreuzungen Kurfürstendamm/Joachimsthaler Straße, Kurfürstendamm/Uhlandstraße, Kurfürstendamm/Schlüterstraße illegale Rennen, zu denen sie mit quietschenden, durchdrehenden Reifen jeweils stark beschleunigten, wie die Polizei berichtet.

Auf der Höhe Leibnizstraße wendeten die Fahrzeuge dann und fuhren auf dem Kudamm zurück. Den Einsatzkräften gelang es, die Fahrer an der Ecke Uhlandstraße zu stoppen und zu überprüfen. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei den mutmaßlichen Rasern um zwei 18-Jährige. Die Beamten beschlagnahmten die Führerscheine und die Fahrzeuge. Beide Fahrer müssen sich wegen verbotener Kraftfahrzeugrennen verantworten.

Lesen Sie auch: Verkehrspsychologe: „Eine PS-Begrenzung könnte helfen“

Raser-Paragraf soll illegale Autorennen in Berlin stoppen

Vor zwei Jahren trat ein neuer Paragraf mit der Nummer 315d im Strafgesetzbuch in Kraft. Darin heißt es: Auf „verbotene Kraftfahrzeug­rennen“ drohen bis zu zwei Jahre Gefängnis oder hohe Geldstrafen. Wird eine Person fahrlässig gefährdet oder kommt jemand zu Tode, können daraus auch fünf bis zehn Jahre Haft werden. Dennoch sind illegale Autorennen noch nicht von Berlins Straßen verschwunden.

Weitere Berichte:

Falsches Polizeiauto bremst Raser in Pankow

Raser: So erklären Verkehrspsychologen Poser auf der Straße

Nehmt den Rasern die Autos weg!