Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mercedes fällt Baum und landet im Tramgleis

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Donnerstag, 24. Oktober 2019 in Berlin.

Berlin-Hellerdorf: Ein Feuerwehrkran hievt das Unfallauto aus den Tramgleisen.

Berlin-Hellerdorf: Ein Feuerwehrkran hievt das Unfallauto aus den Tramgleisen.

Foto: Thomas Peise

+++ Mercedes fällt Baum und landet in Tramgleisen +++

Berlin. Ein schwerer Unfall hat sich am frühen Donnerstagmorgen an der Zossener Straße in Hellersdorf ereignet. Der Fahrer eines Mercedes verlor die Kontrolle über seinen Wagen, fuhr gegen einen Baum, fällte diesen und blieb dann im Gleisbett der Straßenbahn liegen. Bei dem Unfall wurde das rechte Vorderrad abgerissen. Der Fahrer flüchtete vom Unfallort. Mit einem Kran der Feuerwehr wurde der Wagen dann aus dem Gleisbett der Linie M6 gehoben. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Bis der Wagen gegen 4.30 Uhr von der Feuerwehr geborgen werden konnte, blieb der Bahnverkehr in beide Richtungen zwischen Betriebshof Marzahn und Riesaer Straße unterbrochen.

+++ Lkw brennt in Friedrichshain +++

Unbekannte haben am Donnerstagmorgen in Friedrichshain einen Lkw in Brand gesetzt. Gegen 7.15 Uhr bemerkte ein 39 Jahre alter Passant in der Hausburgstraße einen brennenden Lkw einer Haustechnikfirma. Bis die Brandbekämpfer eintrafen und die Flammen gelöscht hatten, hatte das Feuer noch auf drei Pkw übergegriffen. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen zu der Brandstiftung aufgenommen.

+++ Mutmaßliche Räuber festgenommen +++

Die Polizei hat drei mutmaßliche Räuber unmittelbar nach der Tat festgenommen. Ein 22-Jähriger hatte ausgesagt, dass die drei Männer ihm auf dem Vorplatz des U-Bahnhof Heinrich-Heine-Straße in Mitte das Handy und sein Portemonnaie gestohlen hätten. Die Polizisten machten die 28-, 29- und 30-Jährigen schnell aus, die die Geldbörse immer noch bei sich hatten.

+++ Senior nach Unfall verstorben +++

Nach einem schweren Verkehrsunfall in Schmargendorf (Charlottenburg-Wilmersdorf) ist ein 77 Jahre alter Mann verstorben. Ein 34 Jahre alter Motorrollerfahrer kollidierte am 16. Oktober gegen 19 Uhr in Höhe des Berkaer Platzes mit dem Fußgänger. Durch die nasse Fahrbahn soll der Roller weggerutscht und gegen den Fußgänger geprallt sein, welcher daraufhin zu Boden fiel. Der 77-Jährige erlitt Kopf- und Armverletzungen.

+++ Autofahrer prallt gegen Baum +++

In Nikolassee (Steglitz-Zehlendorf) ist am Mittwochnachmittag ein Autofahrer gegen einen Baum gefahren. Der Senior erlitt Verletzungen am Kopf. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, verlor der 77 Jahre alte Autofahrer gegen 17.40 Uhr auf der Potsdamer Chaussee die Kontrolle, weil er nach einem Taschentuch griff. Der Opel schleuderte über den Mittelstreifen, kollidierte mit einen Baum und blieb anschließend auf der rechten Seite liegen.

+++ Einbrecher in Mitte und Friedenau festgenommen +++

Polizisten haben Einbrecher in Mitte und in Friedenau festgenommen. In der Neuen Jakobstraße bemerkte ein 33-Jähriger verdächtige Personen und Taschenlampenlicht. Die Beamten nahmen einen 23- und 30-jährigen Mann fest. Das Einbruchswerkzeug wurde beschlagnahmt. In Friedenau bemerkte ein 29-Jähriger kurz nach drei Uhr in der Varziner Straße verdächtige Geräusche im Hausflur. Polizisten stellten Einbruchsspuren an einer Arztpraxis fest. In der Nähe des Tatortes nahmen sie einen 20-Jährigen fest.

+++ Feuer im S-Bahnhof Bornholmer Straße ausgebrochen +++

Im Bahnhofsgebäude des S-Bahnhofes Bornholmer Straße in Prenzlauer Berg hat es am späten Mittwochabend gebrannt. Lesen Sie HIER mehr!

+++ Schwerer Unfall auf der A10 – Fahrer aus Transporter geschnitten +++

Auf der Autobahn A10 zwischen der Anschlussstelle Rangsdorf und dem Schönefelder Kreuz ist es in der Nacht in Fahrtrichtung Frankfurt/Oder zu einem Auffahrunfall zwischen zwei Kleintransportern und einem Lkw gekommen. Der Fahrer eines Kleintransporters wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr herausgeschnitten werden. Der Mann wurde schwer verletzt mit einem Hubschrauber in eine Berliner Klinik geflogen, eine weitere Person erlitt leichte Verletzungen. Die Autobahn war an der Unfallstelle zwei Stunden voll gesperrt.

+++ Brandstifter zünden Geldautomaten an +++

Unbekannte haben an der Annenstraße in Mitte einen freistehenden Geldautomaten in Brand gesetzt. Dieser wurde durch das Feuer schwer beschädigt. Die Feuerwehr löschte das Gerät. Die Täter konnten unerkannt flüchten. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

+++ Räuber schließt Späti-Mitarbeiter in Laden ein +++

Zwei Männer haben ein Geschäft in Neukölln überfallen. Nach Angaben des 35 Jahre alten Verkäufers betrat gegen 3.30 Uhr ein maskierter Mann den Spätkauf an der Okerstraße, bedrohte ihn mit einer Axt und forderte das Öffnen der Kasse. Der Mitarbeiter kam der Aufforderung nach und der Maskierte griff sich Geld, ein Handy sowie die Ladenschlüssel und verließ den Späti. Dabei steckte er noch ein paar Schachteln Zigaretten ein. Mit dem Schlüssel soll der Räuber dann die Eingangstür von außen abgeschlossen haben. Dann flüchtete er mit einem ebenfalls maskierten Komplizen, der an der Tür gestanden haben soll, in Richtung Weisestraße. Ein Kollege des 35-Jährigen, der etwa eine halbe Stunde später am Laden erschien, befreite diesen und alarmierte die Polizei.

+++ Randalierer schlägt Ordnungsamtmitarbeiter ins Gesicht +++

Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Neukölln einen Mitarbeiter des Ordnungsamtes verletzt. Der 40-Jährige störte gegen 17.50 Uhr an der Sonnenallee eine Verkehrszählung des Ordnungsamtes. Als er daraufhin von einem Ordnungshüter angesprochen wurde, schlug er diesem mit der Faust ins Gesicht. Der Schläger konnte festgehalten werden. Der Mitarbeiter des Ordnungsamtes erlitt leichte Verletzungen im Gesicht, konnte seine Arbeit aber fortsetzen. Alarmierte Polizisten stellten beim Tatverdächtigen Alkoholgeruch fest und brachten ihn zur freiwilligen Blutentnahme in ein Polizeigewahrsam. Anschließend wurde der 40-Jährige wieder entlassen.

+++ Polizei nimmt zwei Autoeinbrecher fest +++

In der vergangenen Nacht haben Zivilfahnder zwei Autoeinbrecher in Wilhelmstadt (Spandau) festgenommen. Gegen 2.10 Uhr beobachteten die Beamten an der Seeburger Straße zwei Männer, die sich Zugang zu einem geparkten Transporter verschafften und daraus Arbeitsgeräte entwendeten. Als die Täter mit ihrem Mazda flüchten wollten, wurden sie von den Polizistinnen und Polizisten festgenommen. Die beiden Männer, 21 und 26 Jahre alt, wurden festgenommen und in ein Polizeigewahrsam gebracht. Die Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen.