Polizeibericht

Mann flieht vor Polizei und landet in Tram-Gleisen

150 Meter weit fuhr ein Auto im Gleisbett der Tram an der Kreuzung Allee der Kosmonauten/Marzahner Chaussee. Der Fahrer war betrunken.

Falsch abgebogen: das Auto im Gleisbett.

Falsch abgebogen: das Auto im Gleisbett.

Foto: Morris Pudwell

Berlin. Auto auf Abwegen: Ein Autofahrer ist in der Nacht zu Mittwoch an der Kreuzung Allee der Kosmonauten Ecke Marzahner Chaussee ins Gleisbett der Straßenbahn geraten und rund 150 Meter weit reingefahren.

Die BVG konnte den Wagen mittels eines Krans wieder auf die Straße stellen. Verletzt wurde niemand.

Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, hatte der Mann versucht, vor einer Polizeikontrolle zu flüchten. Der 42-Jährige war den Beamten gegen 2.30 Uhr wegen überhöhter Geschwindigkeit aufgefallen. Der hielt zunächst an der Kreuzung. Als die Beamten jedoch näher kamen, beschleunigte er plötzlich, fuhr trotz roter Ampel auf die Krejzung und landete im Gleisbett.

Der Mann versuchte noch, zu Fuß zu flüchten, Polizisten konnten ihn aber festnehmen. Er pustete 1,2 Promille.

Lesen Sie auch:

Blaulicht-Blog: Zwei Autos in Mitte brennen komplett aus

Schüsse in U-Bahnhof: Schütze beinahe von Polizei erschossen

6,3 Millionen Euro Schaden: Pflegebetrüger verhaftet