Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Räuber mit Dönermesser verjagt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Dienstag, 22. Oktober 2019 in Berlin.

In Neukölln hat ein 28-Jähriger mit einer Schreckschusswaffe um sich gefeuert.

In Neukölln hat ein 28-Jähriger mit einer Schreckschusswaffe um sich gefeuert.

Foto: Werner Scholz / imago/Werner Scholz

+++ Mann vor Krankenhaus niedergestochen +++

Berlin. Ein 30-Jähriger ist in der Nacht zu Dienstag auf dem Parkplatz eines Krankenhauses an der Gartenstraße in Weißensee niedergestochen und schwer verletzt worden. Laut Polizei habe der Mann ausgesagt, dass ihm zwei junge Männer entgegengekommen seien, von denen ihn einer unvermittelt mit dem Messer angegriffen habe. Der Mann erlitt einen Bauchstich und floh in einen nahen Imbiss, wo Polizei und Feuerwehr verständigt wurden. Rettungskräfte brachten den Mann in ein Krankenhaus, wo er sofort operiert wurde. Lebensgefahr bestand nicht.

+++ Mann feuert mit Schreckschusswaffe um sich - Polizei schießt beinahe +++

Ein Betrunkener hat mit einer Schreckschusswaffe im U-Bahnhof Grenzallee in Neukölln um sich geschossen. Die Polizei hätte das Feuer beinahe erwidert.

+++ Späti-Besitzer verjagt Räuber mit Dönermesser +++

Wer hat das größere? Diese Frage entschied in der vergangenen Nacht der Besitzer eines Spätkaufs in Tempelhof-Schöneberg eindeutig für sich. Gegen 23.30 Uhr hatte ein Mann an der Friedrich-Karl-Straße den Späti mit einem Dönnermesser betreten und von dem 59 jahre alten Inhaber Geld veröangt. Der Bedrohte griff nun seinerseits zu einem Dönermesser, was den Mann so sehr verschreckte, dass er die Flucht ergriff. Die Kriminalpolizei ermittelt.

+++ Frau schlägt Frau und entreißt ihr Mobiltelefon +++

Am U-Bahnhof Paracelsusbad in Reinickendorf ist am Montagabend eine 27-Jährige geschlagen und beraubt worden. Die Frau wurde gegen 19 Uhr von hinten angegriffen und bekam einen Schlag gegen den Hinterkopf. Daraufhin stürzte sie, was die Angreiferin aber nicht davon abhielt, weiter auf den Kopf der 27-Jährigen einzuschlagen. Anschließend entriss die Unbekannte der 27-Jährigen das und flüchtete Richtung Ausgang. Dabei verlor sie das Mobiltelefon. Aufgrund ihrer leichten Kopfverletzungen wurde die 27-Jährige von Sanitätern in ein Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt.

+++ Ohne Führerschein, aber unter Drogen: 45-Jähriger fährt Ampel um +++

Mutmaßlich unter Medikamenten- oder Drogeneinfluss hat ein 45-Jähriger in Reinickendorf einen schweren Verkehrsunfall verursacht und dabei eine Ampel umgefahren. Gegen 1 Uhr war der Mann mit einem BMW in der Roedernallee unterwegs, hatte beim Rechtsabbiegen in die Straße am Nordgraben die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und war gegen einen Ampelmast geprallt. Sowohl an der Ampel als auch an dem Wagen entstand erheblicher Sachschaden. Der Fahrer des Wagens machte einen benommenen Eindruck und hatte gerötete Augen. Eine Atemalkoholmessung verlief negativ. Der 45-Jährige erlitt Verletzungen am Kopf und im Rumpfbereich und wurde von Rettungskräften der Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht. Dort unterzog er sich einer freiwilligen Blutabnahme. Weil der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, wurden Ermittlungen wegen des Fahrens und des Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

+++ Überfall auf Rastplatz an der A10 +++

In der Nacht zu Mittwoch rasteten Reisende in ihrem VW Kleintransporter auf dem Rastplatz Schieferberg Höhe Ludwigsfelde-West. Plötzlich sollen die Insassen von mehreren Personen überfallen worden sein. Der Fahrer des VWs wurde aus dem Fahrzeug gezerrt und zusammengeschlagen. Ihm soll auch ins Bein gestochen worden sein. Er erlitt dabei multiple, stark blutende Wunden. Genauere Details konnten zunächst nicht genannt werden.

+++ Jugendgruppen gehen aufeinander los +++

Am Vorplatz des U-Bahnhofs Gesundbrunnen sind am Montagabend gegen 20 Uhr Mitglieder zweier Jugendgruppen aufeinander losgegangen. Während die eine Gruppe aus vier Jugendlichen im Alter von 15, 16 und 18 Jahren bestand, soll die andere Gruppe aus bis zu zehn jungen Männern und Jugendlichen bestanden haben. Ein Mitglied der größeren Gruppe schlug nach Polizeiangaben mit einem Schlagring auf einen 15-Jährigen ein. Seine drei Begleiter wurden durch weitere Personen der großen Gruppe geschlagen und getreten. Nach dem Angriff flüchteten die Mitglieder der größeren Gruppe.

+++ Zigarettenautomat gesprengt, Teile fliegen 10 Meter durch die Luft +++

Vermutlich mittels Pyrotechnik haben unbekannte Täter am späten Montagabend in Schmöckwitz einen Zigarettenautomaten in die Luft gejagt. Ein Anwohner der Wernsdorfer Straße hatte gegen 23.15 Uhr einen lauten Knall gehört und bei einem Blick aus dem Fenster zwei Personen davonrennen sehen. Polizisten tellten vor Ort einen völlig zerstörten Zigarettenautomaten fest. Aufgrund der Wucht der Explosion waren Teile des Automaten bis zu zehn Meter durch die Luft geschleudert worden. Ob die Täter Beute in Form von Bargeld oder Zigaretten gemacht hatten, ließ sich noch nicht klären.

+++ Motorradfahrer ohne Führerschein stößt mit Smart zusammen +++

Bei einem Unfall am Montagabend in Reinickendorf ist ein 35 Jahre alter Motorradfahrer schwer verletzt worden. Eine 19 Jahre alte Smart-Fahrerin hatte beim Wechseln der Fahrspur an der Marktstraße den Biker übersehen. Es kam zum Zusammenstoß. Der Mororradfahrer stürzte, zog sich schwere Kopfverletzungen zu und brach sich ein Fußgelenk. Er kam in ein Krankenhaus. Im weiteren Verlauf der polizeilichen Maßnahmen stellte sich heraus, dass der 35-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Außerdem beschlagnahmten Polizeikräfte das Motorrad, weil kein Versicherungsschutz bestand.

Lesen Sie auch:

A10: Lkw umgekippt - Vollsperrung bis in die Nacht

Polizei beobachtet immer mehr „Kokain-Taxis“ in Berlin

Kleine Tochter missbraucht und gefilmt: Fünf Jahre Gefängnis