Neukölln

Demonstranten schlagen Polizist nieder und stehlen Munition

Am Rande einer Demonstrationen gegen die Militäroffensive der Türkei in Syrien ist ein Polizist zu Boden gerissen und getreten worden.

Demonstranten entwendeten die Munition einer SFP9.

Demonstranten entwendeten die Munition einer SFP9.

Foto: Daniel Karmann/dpa

Bei einer pro-kurdischen Demonstration in Neukölln ist einem Polizisten von Demonstranten die Munition gestohlen worden. Zuerst hatte die B. darüber berichtet. Polizeisprecher Thilo Cablitz bestätigte den Vorfall auf Nachfrage. In der Polizeimeldung von der Demonstration sei von dem Munitionsdiebstahl zunächst keine Rede gewesen, weil der Vorfall von der Dienststelle nachgemeldet worden sei.

Was war passiert? Bei Protesten am vergangenen Wochenende war es in Neukölln zu Zusammenstößen zwischen Polizisten und Demonstranten gekommen. Ein Polizist, der gerade eine Festnahme durchführte, wurde von Demonstranten zu Boden gerissen. Auf den am Boden liegenden Polizisten soll noch weiter eingetreten und eingeschlagen worden sein.

Angriff auf Polizisten: Dienstwaffe wurde nicht verwendet

Bei dem Übergriff wurde dem Polizisten auch das Lederholster mit einem Magazin (15 Patronen) gestohlen. Die Dienstwaffe sei nicht entwendet worden, sagte eine Polizeisprecherin. Die Angreifer und der Festgenommene konnten fliehen. Der überfallene Beamte konnte nur eine ungefähre Beschreibung des Räubers abgeben: 47 bis 53 Jahre alt, ungefähr 1,75 Meter groß und schwarze Haare.

Erst am Dienstagabend war es am Kottbusser Tor zu einer ähnlichen Szene gekommen. Bei der Festnahme eines mutmaßlichen Drogendealers versuchte der Tatverdächtige, einem Beamten die Waffe aus dem Holster zu reißen. Das verhinderte ein Polizeihund, der dem 34-Jährigen in die Hand biss. Bei der Festnahme wurden fünf Polizisten verletzt. Unbeteiligte Passanten bewarfen die Beamten unter anderem mit Flaschen.

Kürzlich hatte eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten June Tomiak ergeben, dass bei der Polizei seit 2010 zehn Schusswaffen abhanden gekommen seien. Drei wurden wiedergefunden.