Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mann mit Messer läuft durch Mitte

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Donnerstag, 17. Oktober 2019 in Berlin.

Polizei

Polizei

Foto: imago stock&people / imago/Eibner

+++ Mann mit Messer läuft durch Mitte +++

Ein Mann ist am Mittwochmittag in Mitte sichtbar mit einem Besteckmesser herumgelaufen. Der 22-jährige war gegen 11.30 Uhr Objektschutz-Mitarbeitern aufgefallen. Der junge Mann hielt sich in der Nähe des Gebetsraumes der Jüdischen Gemeinde in der Karl-Liebknechts-Straße auf. Nach Angaben der Mitarbeiter hatte der Mann das Messer zwar sichtbar getragen, aber nicht damit gedroht, erklärte die Polizei am Donnerstag. Einsatzkräfte einer Einsatzhundertschaft brachten den verwirrten Mann in ein Krankenhaus. Dort wurde er von einem Psychiater begutachtet.

+++ Mann vor Lokal in Kreuzberg antisemitisch beleidigt +++

Am frühen Mittwochmorgen attackierte ein 28-Jähriger vor einem Lokal an der Adalbertstraße in Kreuzberg einen 34-Jährigen und beleidigte ihn antisemitisch. Nach Polizeiangaben soll der Jüngere versucht haben, den Älteren zu treten und zu schlagen. Wie die Polizei mitteilte, sei der alkoholisierte 29-Jährige zuvor wegen antisemitischer Tiraden des Lokals verwiesen worden. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt wegen Volksverhetzung, Beleidigung und versuchter Körperverletzung.

+++Kleinbus verliert Diesel und sorgt für Unfall +++

Ein Ford Kleinbus hat am Mittwochabend in Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf Dieselkraftstoff verloren und dadurch für erhebliche Verkehrsbehinderungen gesorgt. Polizisten hatten den Kleinbus gegen 20.40 Uhr an der Kreuzung Alt-Friedrichsfelde / Rhinstraße / Am Tierpark festgestellt. Das Fahrzeug des 48 Jahre alten Fahrers hatte wegen eines technischen Defekts seinen gesamten Kraftstoff verloren, und zwar auf einer Länge von zwölf Kilometern bis zurück zur Ahrensfelder Chaussee. Durch den rutschigen Kraftstoff war ein 36 Jahre alter Motorradfahrer gegen 20.10 Uhr gestürzt und hatte leichte Verletzungen erlitten. Er musste nur ambulant behandelt werden. Eine Spezialfirma beseitigte den Kraftstoff. Es kam zu umfangreichen Verkehrsbeeinträchtigungen, weil der gesamte Abschnitt von 20.15 Uhr bis 9.30 Uhr am nächsten Morgen gesperrt werden musste.

+++ Unbekannter wirft Stein auf BVG-Bus +++

Ein Unbekannter hat am Mittwochnachmittag kurz vor 14 Uhr einen Stein auf einen fahrenden BVG-Bus in Alt-Treptow (Treptow-Köpenick) geworfen. Der Stein prallte gegen die vordere linke Seitenscheibe des Busses der Linie 265. Die Scheibe zersplitterte. Der 45 Jahre alte Busfahrer wurde leicht verletzt. Die Fahrgäste blieben unverletzt. Einsatzkräfte leiteten ein Strafermittlungsverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ein.

+++ Mann zeigt mehrmals den Hitlergruß +++

Polizisten, die zu einer Spontandemonstration bezüglich des Konflikts in Nordsyrien eingesetzt waren, haben am Mittwochabend gegen 19 Uhr in Mitte einen Mann beobachtet, der einen Hitlergruß zeigte. Der Mann sang die deutsche Nationalhymne mit abgewandeltem antisemitischen Text und zeigte wiederholt den Hitlergruß. Der 23-jährige Mann wurde vorläufig festgenommen und in ein Polizeigewahrsam gebracht. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, zeigte der Mann vor Beamten mit Migrationshintergrund nochmals den Hitlergruß. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt nun wegen Volksverhetzung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

+++ Audi-Fahrer verliert Kontrolle und prallt gegen Ampelmast +++

Ein Autofahrer hat am Mittwochabend in Spandau die Kontrolle über seinen Pkw verloren und kollidierte mit einem Ampelmast. An der Kreuzung Altstädter Ring/Moritzstraße soll der 33 Jahre alte - vermutlich alkoholisierte - Audi-Fahrer ins Schleudern geraten sein. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, prallte er auf der Mittelinsel ungebremst gegen eine Ampel. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2 übernahm die Unfallbearbeitung.

+++ Einbrecher in Pankow festgenommen +++

Polizisten in Zivil haben in der Nacht zu Donnerstag in Pankow einen 24-Jährigen festgenommen. Die Beamten beobachteten den Mann dabei, wie er sich Zugang zu einen Kleinbus verschaffte. Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten in seinem Rucksack Diebesgut aus dem VW-Bus sowie Einbruchswerkzeug, eine Zwille mit Stahlkugeln und Betäubungsmittel. Im Rahmen der Tatortabsuche wurde ein weiterer aufgebrochener VW-Bus entdeckt. Ein Zusammenhang wird geprüft. Der 42-Jährige wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen besonders schwerem Diebstahl, Verstoßes gegen das Waffengesetz und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

+++ Ölspur auf Märkischer Allee - Behinderungen im Berufsverkehr +++

Wegen einer etwa zwölf Kilometer langen Ölspur auf der Märkischen Allee (Marzahn-Hellersdorf) kommt es stadteinwärts zu Behinderungen im Berliner Berufsverkehr. Die Ölspur reiche von der Stadtgrenze bis Alt-Friedrichsfelde, sagte ein Sprecher der Polizei am frühen Donnerstagmorgen. Ursache für die am Mittwochabend gefundene Verschmutzung sei ein technischer Defekt an einem Fahrzeug. Zur Reinigung seien Abschnitte der Straße weiterhin gesperrt. Wie lange die Sperrungen andauern, war zunächst unklar.

+++ Radfahrer von Straßenbahn erfasst +++

Ein Radfahrer ist am Donnerstag auf der Mehrower Allee in Marzahn von einer Straßenbahn der Linie M8 erfasst worden. Der Radfahrerwurde unter der Tram eingeklemmt. Er erlitt eine Beinverletzung. Die Feuerwehr setzte Hebekissen ein, um den Mann zu befreien. Nach 30 Minuten konnten sie ihn retten und brachten ihn ins Krankenhaus.

+++ Pkw mit Anhänger kippt auf die Seite +++

Ein 45 Jahre alter Jeep-Fahrer mit einem Anhänger hat sich am Mittwochabend gegen 19.40 Uhr auf der A 114 Autobahnzubringer Prenzlau in Pankow überschlagen. Der Streckenabschnitt der Autobahn zwischen der Ausfahrt Bucher Straße und Schönerlinder Straße musste für die Arbeiten eines Bergungskrans der Berliner Feuerwehr für zwei Stunden gesperrt werden. Der Fahrzeugführer erlitt eine Kopfplatzwunde. Eine Verkehrsunfallanzeige wurde gefertigt.

+++ Lastwagen verliert Rad - Auffahrunfall mit zwei schwer Verletzten +++

Nach einem Auffahrunfall mit zwei Schwerverletzten ist die Autobahn 2 zwischen den Anschlussstellen Theeßen (Sachsen-Anhalt) und Ziesar (Brandenburg) in Fahrtrichtung Berlin für sechs Stunden gesperrt worden. Weil er ein Rad verloren habe, sei ein Lastwagen ins Schleudern geraten, teilte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag mit. Ein dahinter fahrender 66-jähriger Autofahrer fuhr mit seinem Wagen auf den Lastwagen auf. Er selbst sowie eine 66 Jahre alte Beifahrerin wurden schwer verletzt. Zwei dahinter fahrende Autos fuhren in die Unfallstelle. Der 65-jährige Fahrer des einen Autos sowie die 61-jährige Fahrerin des anderen Autos wurden leicht verletzt.

+++ Blindgänger in Ruhland gesprengt +++

Die am Dienstag auf dem Bahnhofsvorplatz von Ruhland (Oberspreewald-Lausitz) entdeckte Weltkriegsbombe ist am Donnerstagmittag kontrolliert gesprengt worden. Das teilte die Stadt mit. Der Sperrkreis von einem Kilometer rund um den Fundort der Fliegerbombe am Bahnhof wurde wieder aufgehoben. Die 2300 evakuierten Anwohner könnten nun zurückkehren, hieß es in der Mitteilung. Sie hatten am Donnerstagmorgen ihre Häuser und Wohnungen verlassen müssen. In dem Sperrgebiet befinden sich neben Ein- und Mehrfamilienhäusern auch zwei Kindergärten, eine Schule und ein Pflegeheim.