Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Frau stürzt über E-Scooter - schwer verletzt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Dienstag, 24. September 2019 in Berlin.

An der Schumannstraße in Berlin-Mitte ist eine 75-Jährige über einen auf dem Gehweg abgestellten E-Scooter gestürzt. Die Frau verletzte sich schwer.

An der Schumannstraße in Berlin-Mitte ist eine 75-Jährige über einen auf dem Gehweg abgestellten E-Scooter gestürzt. Die Frau verletzte sich schwer.

Foto: Christoph Soeder / dpa

+++ Frau stürzt über E-Scooter - schwer verletzt +++

Eine 75-Jährige hat am Montagabend auf dem Gehweg der Schumannstraße in Mitte schwere Verletzungen erlitten. Die Frau war dort gegen 21.15 Uhr über einen liegenden E-Scooter gestolpert und gestürzt. Sie erlitt dabei so schwere Armverletzungen, dass sie mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden muste.

+++ 73-Jährige sticht auf 44-Jährigen mit Messer ein - Festnahme +++

Eine 73 Jahre alte Frau hat nach bisherigen Ermittlungen der Polizei am Montag gegen 18.20 in ihrer Wohnung in der Schöneberger Elßholzstraße mit einem Messer auf einen 44-Jährigen eingestochen. Dieser wurde durch die Stiche lebensgefährlich verletzt. Der Mann schleppte sich noch in den Hausflur, wo ihn Nachbarn fanden und die Polizei riefen. Die Frau wurde noch vor Ort festgenommen. Der 44-Jährige musste notoperiert werden. Die Ermittlungen zum Hintergrund dauern an.

+++ Auf Obdachlosen mit Flasche eingestochen +++

Ein 51-Jähriger ist am Montagnachmittag in Mitte schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, schlief der Obdachlose gegen 15.30 Uhr auf einer Parkbank in der Panoramastraße. Aus noch ungeklärtem Grund soll ein 53-Jähriger plötzlich mit einem abgebrochenen Flaschenhals auf den Mann eingestochen haben. Polizisten konnten den Mann in Tatortnähe festnehmen. Der 51-Jährige musste notoperiert werden. Der 53-Jährige sollte am Dienstag einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls wegen versuchten Mordes vorgeführt werden. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

+++ Auto kracht in Haltestellengeländer +++

Weil der Fahrer eines Opels aus der Kurve geriet, krachte sein Auto in der Nacht zu Mittwoch an der Zossener Straße in Hellersdorf in ein Haltestellengeländer der Tram. Der Fahrer fuhr mit solch einer Geschwindigkeit in das Geländer, dass das linke Vorderrad herausgerissen wurde. Er wurde dabei leicht verletzt. Der Wagen musste mit einem Feuerwehrkran geborgen werden. An dem Fahrzeug entstand vermutlich Totalschaden. Die Beamten der Direktion 6 ermitteln zur Unfallursache.

+++ Mercedes rast funkensprühend in Smart - vier Verletzte +++

Lesen Sie dazu mehr HIER

+++ Mutmaßliche Taschendiebin festgenommen +++

Polizisten haben am Montagnachmittag in Friedrichshain eine 54-Jährige festgenommen, die einen 91-Jährigen bestohlen haben soll. Laut dem Mann sei die Frau gegen 16.15 Uhr neben ihm am Hermann-Stöhr-Platz stehengeblieben und habe in seine Jackentasche gegriffen. Das Portemonnaie habe sie gleich darauf einem Komplizen übergeben. Eine 41 Jahre alte Zeugin forderte das Paar auf, dem Bestohlenen die Geldbörse wiederzugeben. Daraufhin soll der Mann die Frau zu Boden gebracht und mehrfach gegen den Kopf getreten haben. Polizisten konnten die Frau wenig später festnehmen, die Geldbörse blieb jedoch verschwunden. Die 41-Jährige klagte über Kopfschmerzen, lehnte eine ärztliche Behandlung jedoch ab.

+++ Bewaffnete überfallen Lottoladen +++

Vier bewaffnete Männer haben am Montagabend einen Lottoladen am Mariendorfer Damm in Buckow überfallen. Der 29 Jahre alte Angestellte des Geschäfts hatte gegen 21.10 Uhr gerade zugemacht, als ein Mann noch um Einlass bat. Als der Angestellte die Tür öffente, seien vier Männer in den Kiosk gestürmt und hätten ihn mit Schusswaffen bedroht. Die Täter schlossen den Mann in einen angrenzenden Raum ein, wobei sie ihm noch die Finger einklemmten. Die Räuber stahlen mehrere Geldkassetten und Zigarettenschachteln und flüchteten.

+++ Mann bei Schlägerei durch Stein schwer verletzt +++

Bei einer Schlägerei in Heinersdorf ist ein Mann in der Nacht zu Dienstag schwer verletzt worden. Laut Polizei hatte sich gegen 23.20 Uhr aus noch unbekanntem Grund ein Streit zwischen einer 20-köpfigen Gruppe und vier weiteren Personen entwickelt. Den Ermittlungen zufolge wurde ein 25-Jähriger aus der Vierergruppe dabei in einem Gleisbett der Tram in der Tino-Swierzina-Straße zu Boden gebraucht und mehrmals mit einem Stein auf den Kopf geschlagen. Zudem traten die Unbekannten mehrfach auf ihn ein. Der 25-Jährige musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden, die Angreifer konnten flüchten.